Versicherungen
12. September 2019

Allianz und Versorgungskammer mit Immobilien-Joint-Venture

Gemeinsame Projektentwicklung in Berlin. Annette Kröger betont Nachhaltigkeit.

Allianz Real Estate und die Bayerische Versorgungskammer investieren gemeinsam im Rahmen eines Joint Ventures in ein Berliner Hochhaus nahe der East Side Gallery. Die Versorgungskammer setzt das Projekt über einen bei der Universal-Investment aufgelegten Spezialfonds um. Bis 2023 soll der Projektentwickler Edge das Projekt realisieren. Dies berichtet das Immobilienportal Konii.

„Wir freuen uns sehr, unseren jüngsten Forward-Deal im Core-Büromarkt Berlins bekannt zu geben. Dies demonstriert unser wachsendes Engagement für die Entwicklung hochspezialisierter High-Tech-Gebäude, die auf Nachhaltigkeit und Nutzerwohlbefinden ausgerichtet sind. Die Entwicklung intelligenter Gebäude ist für die Gewinnung von erstklassigen Mietern von entscheidender Bedeutung“, zitiert Konii Annette Kröger, CEO der Allianz Real Estate North & Central Europe. „Verantwortungsbewusstes Investieren ist das Herzstück unserer Anlagestrategie. Wir werden auch weiterhin aktiv auf Transaktionen setzen, die auf Nachhaltigkeit ausgerichtet sind, um unser Portfolio zu erweitern und um den Anforderungen unserer Investoren nachzukommen.“

Für Allianz Real Estate ist der Deal nicht das erste Projekt mit Edge. Im August gab der Immobilienarm der Allianz bekannt, dass Edge im Zuge eines Off-Market-Forward-Deals eine Büroimmobilie in der Hafen-City in Hamburg an die Versicherung verkauft hat. Die Transaktion baue auf der Strategie der Allianz auf, sich frühzeitig hochwertige Bürogebäude zu sichern, um auf diese Weise das Portfolio auf dem deutschen Büromarkt auszubauen. Die Transaktion werde voraussichtlich im vierten Quartal 2021 finalisiert.

Die jüngste Transaktion in Berlin in Kooperation mit der Versorgungskammer ist ein weiteres Beispiel dafür, dass sich Allianz Real Estate mehr für Investoren außerhalb des Versicherungskonzerns öffnet. Die Akquisition in Berlin ist die erste Equity-Transaktion, an der ein institutioneller Drittinvestor an der Seite der Allianz beteiligt ist und bei der die Allianz Real Estate das Asset erwirbt und verwaltet. Das Projekt unterstreiche das Engagement der Allianz für die weltweite Zusammenarbeit mit ausgesuchten Partnern, Investoren und Stakeholdern an erstklassigen Standorten. „Die BVK ist ein ausgesprochen renommierter Investor mit einer ähnlichen, langfristigen Denkweise wie Allianz Real Estate. Wir sind sehr froh, dass die BVK zusammen mit uns und der Allianz dieses strategische Schlüsselprojekt vorantreiben wird“, sagt François Trausch, CEO von Allianz Real Estate. Im vergangenen Jahr legte Allianz Real Estate einen europäischen Immobilien-Debt-Fund auf. Dieser soll auch institutionellen Drittinvestoren offenstehen.

Autoren:

Schlagworte: |

In Verbindung stehende Artikel:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.