Pensionsfonds
3. September 2019

AuM der TOP 20 Pensionsfonds sinken erstmals seit 2012

Aktuelle Studie von Willis Towers Watson untersucht 300 Pensionsfonds mit AuM von 18 Billionen US-Dollars weltweit. Assets der Pensionsfonds in Europa wuchsen um 1,5 Prozent.

Das Thinking Ahead Institute des Beratungsunternehmens Willis Towers Watson hat in seinem diesjährigen Ranking der größten Pensionsfonds weltweit eine Abwärtsbewegung bei den Assets under Management festgestellt. Deren verwaltetes Vermögen belief sich 2018 auf 18 Billionen US-Dollar. Dabei verringerten die Pensionsfonds und Pensionskassen ihren Wert im Jahr 2018 um 0,4 Prozent, verglichen mit einem Anstieg von 15,1 Prozent im Jahr 2017. Das gab Willis Towers Watson am Montag bekannt.

Die 20 größten Fonds sanken im Wert um 1,6 Prozent, was 40,7 Prozent der gesamten Vermögenswerte der 300 Fonds entspricht, gegenüber 41,1 Prozent im Jahr 2017. 2018 sei damit das erste Jahr seit 2012 gewesen, in dem der Anteil der TOP 20 Pensionsfonds gefallen ist.

Unter den Top 20 gab es mit dem dänischen ATP einen Neuaufsteiger im Ranking, während der südafrikanische GEPF aus dem Ranking ausschied. An der Spitze liegt weiterhin seit 2002 der japanische Government Pension Investment Fund (AuM: 1,4 Billionen US-Dollar), gefolgt vom norwegischen Government Pension Fund mit einer Billion US-Dollar.  Der Anteil der Pensionsfonds aus der Region Asien-Pazifik ging zurück von 44,3 Prozent in 2017 auf 43 Prozent in 2018, während der Anteil Europas von 24,1 auf 24,9 Prozent leicht  zunahm, wobei die Assets in europäischen Pensionsfonds um 1,5 Prozent in 2018 im Wert gewachsen sind.

Nordamerika ist nach wie vor die größte Region in Bezug auf Assets under Management und macht 45,32 Prozent aller in der Studie untersuchten Vermögenswerte aus. Europa und der asiatisch-pazifische Raum nehmen 24,9 Prozent beziehungsweise 26,2 Prozent ein. Nordamerika verzeichnete im Zeitraum 2013 bis 2018 das größte annualisierte Wachstum (5,8 Prozent). Europa und Asien-Pazifik verzeichneten im gleichen Zeitraum jährliche Wachstumsraten von dagegen nur 0,5 Prozent beziehungsweise 5,2 Prozent.

Die USA machen 141 der Penionsfonds in der Rangliste aus. Seit 2013 sind sechs seiner Fonds aus den Top 300 ausgeschieden, während 21 neue Fonds in das Ranking aufgenommen wurden. Staatliche und öffentliche Pensionsfonds machen 68,5 Prozent des Gesamtvermögens aus, 145 davon unter den ersten 300.

Im Durchschnitt investierten die 20 größten Fonds rund 40,6 Prozent ihres Vermögens in Aktien, 37,4 Prozent in festverzinsliche Wertpapiere und 22 Prozent in Alternatives und Kassenbestände. Nordamerikanische Fonds haben überwiegend in Aktien investiert, während in asiatisch-pazifischen Fonds eine höhere Präferenz für festverzinsliche Anlagen bestand.

Autoren:

Schlagworte: | |

In Verbindung stehende Artikel:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.