Aktuelles
14. April 2018

Awards 2018: Alternative Anlagen sind für die Signal Iduna kein Buch mit sieben Siegeln

Die Signal Iduna hat auch in diesem Jahr einen der begehrten Awards von portfolio institutionell abgeräumt.

Nachdem die Versicherung im vergangenen Jahr die Awards in der Kategorie „Bester Investor Fixed Income“ dominierte, zeigte sie in diesem Jahr mit ihrem Know-how im Bereich alternative Anlagen, was sie zu bieten hat. Wie sie zu der Entscheidung kam, berichtete die zuständige Jury um Uwe ­Rieken (Faros Consulting), Achim Pütz (Dechert) und Professor Dr. Denis Schweizer (Concordia University) am Abend der Preisverleihung.

Die Kandidaten für den diesjährigen Award in der Kategorie „Bester Investor alternative Asset-Klassen“ haben nach Angaben der Begutachter einen Fragebogen zu ihrem Vorgehen im Bereich alternative Asset-Klassen abgegeben. „Darin waren Fragen zur Philosophie, Struktur und Vorgehensweise, zum Investmentprozess und zum Controlling enthalten“, berichtete Rieken als Sprachrohr der Jury.

Zum besseren Verständnis ihrer Analyse führten die ­Experten aus, dass die ­Teilnehmer vor der Wahl standen, die Fragebögen entweder mit Blick auf die Gesamtanlagen im ­Bereich alternativer Asset-Klassen oder im Hinblick auf die Vorgehensweise in einem bestimmten Teilbereich zu beantworten. Zwecks Analyse ermittelte die Jury ­dann individuell für verschiedene Bereiche einen Gesamt­score für ­jeden Teilnehmer. Die Ergebnisse wurden anschließend ­gemeinsam diskutiert, um bei etwaigen Gleichständen eine Abstufung zu erreichen.

Rückblickend auf den Entscheidungsprozess berichtet Laudator Uwe Rieken, die eingereichten Fragebögen der Wettbewerber seien ausnahmslos von hoher Qualität ­geprägt gewesen, sodass die Ermittlung einer Reihenfolge der Kandidaten nicht einfach gewesen sei. Was die Signal Iduna aber besonders auszeichnet, sei neben ihrer langen ­Erfahrung und umfangreichen Ressourcen eine sehr differenzierte Vorgehensweise in den unterschiedlichen Teilbereichen der alter­native Investments, die den jeweils unterschiedlichen Anforderungen besonders Rechnung trage.

Gepunktet haben neben der Signal Iduna auch die Volkswohl Bund Lebensversicherung und der Versorger EnBW Energie Baden-Württemberg auf dem zweiten beziehungsweise dritten Platz. Bernhard Goliasch (­Bereichsleiter für Vermögens­verwaltung, -planung und -controlling bei der Signal Iduna) nahm den Award aus den Händen von Gottfried Hörich (Amundi Deutschland) in Empfang.

portfolio institutionell Awards 12.04.2018

Autoren:

Schlagworte: |

In Verbindung stehende Artikel:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.