Aktuelles
14. April 2018

Awards 2018: PK Rundfunk trifft auf offene Ohren

In der Kategorie „Beste Pensionskasse/Zusatzversorgungskasse“ ­setzte sich in diesem Jahr die Pensionskasse Rundfunk aus Frankfurt am Main durch.

Die Pensionskasse Rundfunk ist eine ­betriebliche Altersversorgung in der Rechtsform eines Versicherungsvereins auf Gegenseitigkeit. Als regulierte Pensionskasse bietet sie freien Mitarbeitern, sogenannten „Freien“ und „festen Freien“ ­sowie „befristet Angestellten“ der zwölf ­öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten eine Alters- und Hinterbliebenenversorgung.

Im vergangenen Jahr nahm die Pensionskasse Rundfunk ebenfalls höchst erfolgreich an den Awards teil. Damals ­errangen die Hessen bereits den ersten Platz in der Kategorie „Bestes Risikomanagement“. Doch was war ausschlaggebend für den erneuten Erfolg? Stellver­tretend für seine Kollegen in der Jury (Dr. Jan Schröder, Allen & Overy LLP und Paul Wessling, Faros Consulting) erläuterte der Laudator Thomas ­Bauerfeind: „Die diesjährige Gewinnerin ­entspricht hinsichtlich Organisationsstruktur und -prozessen ­sowie technischer und personeller Ausstattung dem, was von einer soliden ­Institution mittlerer Größe zu erwarten ist. Hinsichtlich Investitionsentscheidungen, Managerauswahl und Controlling konnte die Pensionskasse Rundfunk die Jury von sich überzeugen.“
Die gesamte Managementphilosophie der Pensionskasse Rundfunk ist nach Einschätzung der Jury – „auch nach diesen sehr guten Jahren an den Kapitalmärkten, die euphorisch machen könnten“ – immer auf hohe Sicherheit, also geringes Risiko ausgerichtet. Das war der Mehrheit der Jury im aktuellen Umfeld wichtig, sagte Bauerfeind und zitierte: „Nach Carl Amery ist Risiko die Bugwelle des Erfolges – die Gewinnerin will keine großen Wellen machen.“

Konsequenz dieser operativen Aufstellung: Die PK ­Rundfunk ist zwar nicht die Einreichung mit den höchsten Renditen in den vergangenen Jahren und eher die mit dem nach Gewichtung und Märkten am ­konservativsten ­wirkenden Ansatz. Bauerfeind ­betonte: „Sie bleibt im ­liquiden, traditionellen Bereich. ‚Risk comes from not knowing what you‘re doing‘ sagt Warren ­Buffett. Mit den gewählten Märkten und Herangehensweisen vermeidet die ­Gewinnerin solche Ursachen von Risiken.“ Sehr erfolgreich waren in dieser Kategorie auch die Pensionskasse HT Troplast und die Versorgungsanstalt der Deutschen Bundespost auf den Plätzen zwei und drei.

Markus ­Rottler von Macquarie ­Investment Management überreichte den Award an die Vorstände Martin Schrader und Frank Weidenbusch.

portfolio institutionell Awards 12.04.2018

Autoren:

Schlagworte: |

In Verbindung stehende Artikel:

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.