Aktuelles
11. Juni 2019

Awards 2019: Bei BASF stimmt die Chemie

Gewinner des diesjährigen Awards „Bester Corporate Treasurer“ ist die Badische Anilin- und Soda-Fabrik – oder, wem das zu wenig nach Weltkonzern klingt – die BASF SE.

Der Treasurer verwaltet das ­Vermögen des weltgrößten Chemiekonzern mit über 122.000 ­Mitarbeitern in mehr als 90 Ländern, dazu kommen die Gelder ­einer Pensionskasse sowie einer Pensionstreuhand – und dies mit ­Erfolg. Nach der Robert Bosch GmbH im vergangenen Jahr geht 2019 der Preis an die Ludwigshafener.

Erhard Wehlen, der die Jury auf der Bühne repräsentierte, hob die Professionalität des Anlageteams ­hervor, welches einen sehr ­strukturierten und zielorientierten ­Investmentprozess aufgesetzt hat. Die BASF zeichnet sich ­einerseits durch ein ausgeklügeltes ­Risikomanagement aus, durch welches die Marktrisiken begrenzt ­werden, und andererseits durch ein im Hinblick auf das Rendite-/­Risikoverhältnis effizientes Portfolio. ­Wichtig ist hier die Ausrichtung der Kapitalanlage auf die ­Verbindlichkeiten durch ein stringentes ­Asset-Liability-Management.

Mit einem hohen Diversifikationsgrad rüste sich die BASF für eine möglichst große Bandbreite an Szenarien aus, so Wehlen. Neben den traditionellen Diversifikationselementen wie Anlageklassen, ­Regionen, Sektoren werden auch faktorbasierte Diversifikationsansätze umgesetzt. Die BASF setzt dabei auf aktives Management mit der Überzeugung, dass aktives, aber auch kostenoptimiertes ­Management einen nachhaltigen Mehrwert schaffen kann. Auch laufend ­überprüfte Nachhaltigkeitsratings werden bei der Auswahl der ­Kapitalanlagen berücksichtigt. Neben Erhard Wehlen sind Jeanette Leuch (invalue AG) sowie Herwig Kinzler (Mercer Deutschland) in der Jury vertreten.

Die Ludwigshafener können sich damit an ihren Erfolg von 2017 ­erinnern, als sie in der Kategorie „Bester Investor Aktien“ geehrt ­wurden. Der zweite Platz ging an die Osram Licht AG aus München. Die Jury hob insbesondere deren professionelle Governance-Struktur hervor, die ­einen wertvollen Beitrag zum strategischen Risikomanagement leiste. Sie verfolgt ein beispielhaftes Liability-Driven-Investment-Konzept mit dem Ansatz, die Volatilität des Ausfinanzierungsgrades zu reduzieren. Mit dem dritten Platz wurde die ­Landeshauptstadt München für ihre auf Sicherheit bedachte ­Kapitalanlage ausgezeichnet. Philipp Lehner (Alliance Bernstein) übergab den Preis an Otto Hörner von der BASF SE.

Autoren:

Schlagworte: |

In Verbindung stehende Artikel:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.