Alternative Anlagen
8. Oktober 2018

Buyouts: mehr Milliarden für weniger Fonds

Konzentrationsprozesse bei Private Capital. Milliardenschwere Buyout-Fonds.

Die Partners Group peilt für ihren vierten Buyout-Fonds ein Volumen von fünf Milliarden Euro an. Dies berichtet Bloomberg. Damit würde die Partners Group zu den ambitionierten Zielen von Cinven und Permira aufschließen, die für ihre nächsten Buyout-Fonds eine Kollekte von acht beziehungsweise zehn Milliarden Euro planen.

„Fewer Funds, bigger Funds“
Diese Summen passen ins Bild, das der Datendienstleister Preqin von der Branche zeichnet: „fewer Funds, bigger Funds.“ Im dritten Quartal zählte Preqin 214 Fonds, die insgesamt 121 Milliarden Dollar „closen“ konnten. Damit entsprach das Quartalsvolumen in etwa dem der Quartale seit 2013. Die Zahl der Fonds-Closings war jedoch in diesem Zeitraum so niedrig wie nie. Dies verwundert nicht, wenn man weiß, dass allein die zehn größten Fonds im dritten Quartal zusammen 55 Prozent des Gesamtvolumens einsammelten. Das meiste Geld schnappte sich mit 18,5 Milliarden Dollar der Carlyle Partners VII. Das ehrgeizigste Ziel hat laut Preqin der China Structural Reform Fund, der freundlicherweise bereit wäre, Commitments in Höhe von 53 Milliarden Dollar entgegen zu nehmen.

Allianz Capital will zwei bis drei Milliarden Euro dotieren
Ob dieser Summen überrascht es nicht, dass 44 Prozent der Investoren gegenüber Preqin Small und Mid-Market Buyouts in den nächsten zwölf Monaten für das attraktivste Segment halten. Es folgt mit großem Abstand Venture Capital, für das sich 25 Prozent der Investoren begeistern können. Große und Mega-Buyouts sind für 13 Prozent der Limited Partner attraktiv. In dieses Bild passt, das Allianz Capital Partners zwei bis drei Milliarden Euro über immerhin 30 bis 40 globalen Private-Equity-Fonds aus den Segmenten Buyout, Growth und Venture Capital ausschütten möchte. Allianz Capital Partners ist der konzerneigene Investment-Manager der Allianz Gruppe für alternative Anlageformen. ACP investiert bereits seit 1996 in Private-Equity-Fonds und pflegt heute weltweit 80 Investmentpartnerschaften mit Fondsmanagern. Eine Nummer kleiner plant der schwedische Pensionsfonds AP-Fonden 6 laut Preqin 400 bis 700 Millionen Dollar über zehn Mid-Cap-Buyout- und Venture-Capital-Fonds in Nordamerika und Europa zu verteilen.

 

Autoren:

Schlagworte: | |

In Verbindung stehende Artikel:

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.