Versicherungen
2. Dezember 2019

Fünf institutionelle Investoren kaufen Kölner Stadthaus

Club-Deal über 500 Millionen Euro. Langfristige Vermietung an Stadt Köln.

Die Gothaer Asset Management AG, die Versicherungskammer Bayern, die DEVK, ein Pensionsfonds der Lufthansa sowie die Ärzteversorgung Brandenburg haben für rund 500 Millionen Euro das Kölner „Stadthaus“ erworben. Das Gebäude, in dem ein Teil der Kölner Stadtverwaltung untergebracht ist, ist langfristig an die Stadt Köln vermietet. Die durchschnittliche Restlaufzeit der Verträge beträgt neun Jahre. Die zentral in Köln-Deutz gelegene Immobilie hat eine vermietbare Fläche von über 100.000 Quadratmeter, welche auf 16 Geschosse in zwei Gebäudeteilen verteilt sind.

Als Immobilienmanager fungiert die GEG German Estate Group AG, ein Tochterunternehmen der DIC Asset AG. Geplant ist, dass die Immobilie zum Jahresbeginn 2020 den Eigentümer wechselt. Verkäufer ist der koreanische Investor Mirae Asset Global Investments. Koreanische Investoren sind in den vergangenen Jahren auf den europäischen Immobilienmärkten zu sehr aktiven Playern geworden. Ein Grund ist, dass aufgrund der Hedgingkosten das traditionelle Ziel ausländischer Immobilieninvestitionen, die USA, an Attraktivität eingebüßt hat.

Autoren:

Schlagworte:

In Verbindung stehende Artikel:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.