Immobilien
13. Februar 2019

Logistik vor Technologiewende

Robotertechnik und Internet der Dinge führen zu „Wendepunkt“. Fachkräfte als weiteres Kriterium für Standortwahl.

Den europäischen Logistikmarkt sehen Experten aus dem Logistiksektor vor weiterem Wachstum. 34 Prozent der Befragten gaben an, dass ihre Kapazitäten nicht ausreichten, um die Nachfrage der Kunden im nächsten bis übernächsten Jahr zu befriedigen. Weitere 39 Prozent sagten, dass ein Mangel an verfügbaren, effizienten Logistikzentren ihr Geschäft am Wachsen hindere. Die Studie wurde von Transport Intelligence im Auftrag von Aberdeen Standard Investments im November und Dezember 2018 erstellt und basiert auf den Antworten von 123 Führungskräften aus dem Logistiksektor in 29 europäischen Ländern.

Diese Einschätzung macht Logistik für Investoren weiter interessant. Ein Hauptkriterium für Anleger ist die Lage der Logistikgebäude. Wie aus der Studie hervorgeht, gewinnt aber das Personal an Bedeutung, da sich die Art der in diesen Zentren zu verrichtenden Tätigkeiten ändern könnte. Zurzeit seien elf Millionen Menschen im Logistik- und Transportsektor in Europa beschäftigt, viele von ihnen verrichten einfache, manuelle Aufgaben. Sie besorgen Waren im Lager, sortieren und versenden sie. Die Zahl dieser Beschäftigten könnte sinken, da 47 Prozent der Befragten angaben, dass die Automatisierungstechnik den im Lagerbetrieb nötigen Arbeitsaufwand reduzieren wird. Jeweils 42 Prozent und 36 Prozent der Befragten erklärten, dass die Robotertechnik und das Internet der Dinge sich auf ihren Arbeitskräftebedarf auswirken werden.

52 Prozent der Unternehmen haben bereits in Datenanalyse und ähnliche Technologien investiert und 32 Prozent nutzen bereits das Internet der Dinge. Der Studie zufolge könnte der Sektor hinsichtlich des Einsatzes neuer Technologien bald an einen Wendepunkt gelangen, denn lediglich zehn Prozent der Unternehmen haben bereits in Robotertechnik investiert, ganze 56 Prozent sich dies jedoch fest vorgenommen. Die Studie zeigt darüber hinaus, dass 25 Prozent der Logistikunternehmen in Lagerautomation investiert haben und weitere 43 Prozent dies in Zukunft zu tun gedenken. Automatisierungstechnologien sind laut der Studie bereits das wichtigste Element aller neu entstehenden Logistikzentren.

Auch Craig Wright, Senior Research Analyst von Aberdeen Standard Investments, spricht von einem Wendepunkt: „Diese Studie macht den Umfang und die Art des in den nächsten Jahren in dieser Branche zu erwartenden Wachstums deutlich. Wir nähern uns einem Wendepunkt, an dem Logistikdienstleistungen nicht mehr in einfachen Hallen von geringqualifizierten Arbeitskräften erbracht werden, sondern von Fachkräften, die immer komplexere technische Anlagen steuern und bedienen können.“

Mit der zunehmenden Technologisierung der Logistikzentren steigt der Bedarf an gut ausgebildeten Arbeitskräften, die in der Lage sind, die immer komplexere Technik zu bedienen und zu warten. Das mag auch der Grund dafür sein, dass die Verfügbarkeit von günstigen Arbeitskräften für die Unternehmen vergleichsweise wenig relevant zu sein schien. Bei der Frage, welche Kriterien für ein Logistikzentrum am wichtigsten seien, rangierten niedrige Lohnkosten an sechster Stelle. Das führt zu grundlegenden Veränderungen bei den Standortauswahlkriterien und wird großen Einfluss auf den Logistikimmobilienmarkt haben.

„Wie die Studie zeigt, spielt die Standortwahl bereits eine grundlegende Rolle, insofern als man in der Nähe von Verkehrsnetzen und Verbrauchern sein will“, erklärt Craig Wright. „Wenn wir den Wendepunkt erreichen, wird die Frage, ob ein Ort die für die technischen Anlagen nötigen Fachkräfte bieten und diese auch dauerhaft an sich binden kann, bei der Suche nach dem optimalen Standort ein weiteres wichtiges Kriterium sein.“

Autoren:

Schlagworte: |

In Verbindung stehende Artikel:

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.