Recht, Steuer & IT
31. August 2018

Meag will noch mehr Wind machen

Der Vermögensmanager des Rückversicherers Munich Re und dessen Versicherungstochter Ergo übernimmt in Schweden das Ruder einer Windpark-Projektgesellschaft. Stromabnahmevertrag mit Google festgezurrt.

Die Meag hat für die Munich Re im Mai 2017 den schwedischen Windpark Jenåsen erworben. Nachdem der Bau des Windparks im August 2018 erfolgreich abgeschlossen wurde, hat die Meag für den Rückversicherer nun alle Anteile der entsprechenden Projektgesellschaft übernommen, wie einer Pressemitteilung zu entnehmen ist.

Verkäufer ist Eolus – laut Meag einer der führenden Entwickler von Windparks in Schweden. Die Partner kennen sich bestens. In der Vergangenheit hat die Meag, die über Kapitalanlagen von derzeit rund 251 Milliarden Euro verfügt, von Eolus bereits fünf schwedische Windparks für den deutschen Rückversicherer erworben. Mit der Transaktion ist die Zusammenarbeit aber nicht beendet. Eolus wird für das kaufmännische und technische Management des Windparks Jenåsen zuständig sein. Der Windpark befindet sich nahe der mittelschwedischen Stadt Sundsvall.

Meag-Geschäftsführer Holger Kerzel freut sich über den erfolgreichen Abschluss der Transaktion, den weiteren Ausbau des eigenen Windenergie-Portfolios und skizziert die Spannweite der Investitionen auf praktischer Ebene: Mit den gesamten Anlagen in Erneuerbare Energien für die Munich-Re-Gruppe „werden wir genügend Strom zur Versorgung von rund 590.000 privaten Haushalten produzieren“.  Der im Windparks Jenåsen​ erzeugte Strom soll über einen langfristigen Abnahmevertrag an ​Google verkauft werden.

portfolio institutionell 31.08.2018/Tobias Bürger

Autoren:

In Verbindung stehende Artikel:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.