Strategien
4. Dezember 2018

Mehr Klimaschutz von Investoren gefordert

Konferenz der globalen Investorenvereinigung PRI in Frankfurt. Exponentielle Steigerung zur Eindämmung des Klimawandels notwendig.

„Deutsche Investoren sollten beim Klimaschutz eine aktivere Rolle übernehmen“, sagte Fiona Reynolds, CEO der UN-nahen globalen Investorenvereinigung Principles for Responsible Investment (PRI), anlässlich einer Anleger‐Konferenz ihrer Organisation am heutigen Dienstag in Frankfurt. „Ein pro‐aktiver Beitrag der Investoren ist unerlässlich“, so Reynolds. Es gehe darum, gezielt Kapital in solche Technologien zu lenken, mit deren Hilfe der Übergang in eine kohlenstoffarme Wirtschaft bewerkstelligt werden könne. Eine Verdopplung der Anstrengungen sei dabei nicht ausreichend. „Die Bemühungen, klimafreundliche Technologien zu entwickeln und umzusetzen, müssen exponentiell gesteigert werden.“ Aus Sicht von PRI können sich Investoren dieser Aufgabe nicht verschließen. „Anleger und deren Gremien müssen aktiv werden. Sie spielen eine Schlüsselrolle bei der Bewältigung des globalen Klimawandels.“

Die PRI-Konferenz findet im Kontext der aktuell im polnischen Katowice tagenden UN‐Klimakonferenz statt. Verschiedene UN‐Organisationen hatten zuletzt mehr und schnelleres Engagement in Sachen Klimaschutz gefordert. Die derzeitigen Bemühungen reichen bei weitem nicht aus – der weltweite Treibhausausstoß befindet sich laut der Weltwetterorganisation der UN aktuell auf Rekordniveau. Die von den Vereinten Nationen unterstützte Investoreninitiative PRI fördert Bemühungen, Nachhaltigkeitsaspekte in Investitionsentscheidungen zu implementieren. Sie hat Prinzipien für verantwortungsvolles Investieren aufgestellt, Unterzeichner tragen durch Implikation der freiwilligen und unverbindlichen Ziele zu einem nachhaltigeren globalen Finanzsystem bei. Inzwischen haben sich den PRI weltweit mehr als 1.800 Unterzeichner mit insgesamt 70 Billionen Dollar an verwaltetem Vermögen angeschlossen.

Der Klimawandel ist der ESG-Trend mit den meisten Auswirkungen auf das Portfolio der Investoren. PRI betont, dass Investoren heute schon ein umfangreiches Instrumentarium zur Verfügung stehe, um ihre Kapitalanlage an Klimaschutzaspekten auszurichten. Bei der PRI-Konferenz werden die Fragen behandelt, wie Investoren von den Chancen der Dekarbonisierung profitieren und wie sie konkret in den kohlenstoffarmen Umbau der Wirtschaft investieren können. Darüber hinaus wird die Bedeutung einer aktiven Stimmrechtspolitik thematisiert. „Active Ownership kann ein machtvolles Instrument sein, um klimarelevante Risiken bei den Unternehmen anzusprechen“, sagte Reynolds.

Autoren:

Schlagworte:

In Verbindung stehende Artikel:

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.