Portfolio Magazin

portfolio institutionell

Ausgabe 1/2018

Betriebsrenten-

Stärkungsgesetz 

mehr...



Anzeige

Anzeige

Verlagsprodukte

Anzeige


Pension Management
06.02.2018

Bosch und Willis Towers Watson arbeiten weiter zusammen

Die Bosch-Gruppe beauftragt das Beratungshaus weiterhin mit der Administration ihrer betrieblichen Altersversorgung (bAV) und der Geschäftsstellenfunktion der Bosch Pensionsfonds AG und verlängert dafür den bestehenden Vertrag vorzeitig bis Ende 2023.

Die Bosch-Gruppe und Willis Towers Watson wollen auch nach einer mehr als 50-jährigen Zusammenarbeit gemeinsame Wege gehen. Wie einer Pressemitteilung zu entnehmen ist, umfasst der Vertrag die bAV-Verwaltung für rund 125.000 Mitarbeiter, 30.000 ehemalige Mitarbeiter sowie 70.000 Betriebsrentner der Bosch-Gruppe. Die Bosch-Gruppe in Deutschland lässt die betriebliche Altersversorgung (bAV), in deren Mittelpunkt der Bosch-Vorsorge-Plan und der Bosch-Pensionsfonds stehen, vollständig von Willis Towers Watson verwalten. Zugrunde liegt die Entscheidung des Unternehmens, alle nicht strategisch relevanten Aufgaben in der bAV an spezialisierte Dienstleister zu übergeben. Bosch selbst konzentriert sich auf die konzeptionelle Ausrichtung und Steuerung der bAV. 

Dirk Jargstorff, Senior Vice President Corporate Pensions & Related Benefits bei der Robert Bosch GmbH in Gerlingen kommentiert: „Eine leistungsfähige betriebliche Altersversorgung ist eine wichtige Sozialleistung für unsere Mitarbeiter. Deshalb legen wir hier – wie auch bei unseren Produkten – hohe Qualitätsmaßstäbe an.“ Seinen Ausführungen zufolge  könne Bosch mit Hilfe „dieses qualifizierten Spezialdienstleisters“ eine sehr effiziente, schlanke und kostengünstige Verwaltung für die bAV gewährleisten. Bei Willis Towers Watson äußert man sich ähnlich zu der Vertragsverlängerung: „Die betriebliche Altersversorgung der Bosch-Gruppe ist wegweisend – und ihre Verwaltung wohl das größte Outsourcing-Projekt im deutschen bAV-Markt“, sagt Dr. Reiner Schwinger, Nordeuropa-Chef von Willis Towers Watson. „Der Bosch-Gruppe gelingt es, komplexe Finanzierungs- und Gestaltungsoptionen der bAV zum Nutzen ihrer Mitarbeiter optimal zu kombinieren. Willis Towers Watson kümmert sich darum, dass die Bosch-Mitarbeiter einen bAV-Service erleben, der für sie einfach, unkompliziert und gut erreichbar ist“, ergänzt Dr. Michael Paulweber, der bei Willis Towers Watson den Bereich bAV-Administration leitet. 

Mit der Vertragsverlängerung planen Bosch und Willis Towers Watson gleichzeitig, den Mitarbeitern der Bosch-Gruppe Ende 2019 die modernste bAV-Kommunikation im deutschen Markt anzubieten. Hier zählt Bosch sich traditionell zu den Vorreitern: So bietet das Unternehmen bereits seit Jahren eine bAV-App und eine Internetplattform an, auf der Mitarbeiter jederzeit den aktuellen Stand ihrer künftigen Betriebsrente einsehen und Vorsorgeentscheidungen treffen können. „Künftig werden wir weit darüber hinausgehen – mit digitalen Angeboten, die unseren Mitarbeiter eine noch bessere und einfachere persönliche Vorsorgeplanung ermöglichen als bislang“, so Jargstorff von Bosch. „Möglich wird dies durch eine noch umfassendere und konsequentere Digitalisierung und Automatisierung der bAV-Verwaltung.“ 

Im Rahmen des Vorhabens sollen die weitestgehend papiergebundenen Prozesse auf die elektronische Kommunikation umgestellt und sogenannte Self-Service-Möglichkeiten sowohl für Mitarbeiter und Betriebsrentner als auch die Personalabteilung von Bosch weiter ausgebaut werden. Damit wird die Kundenorientierung weiter in den Mittelpunkt gerückt und zugleich die Effizienz der bAV-Verwaltung noch einmal gesteigert, heißt es in der Pressemitteilung. „Die Automatisierung macht beispielsweise eine automatisierte Vorsorge Beratung bezahlbar und kann sehr individuell auf die einzelnen Mitarbeiter abgestimmt werden“, so Paulweber von Willis Towers Watson. 

50 Jahre Zusammenarbeit über die damalige Rauser AG in Reutlingen

Die damalige Unternehmensberatung Towers Perrin übernahm 2005 sämtliche Aktien der Rauser AG, Reutlingen, eine der führenden deutschen Beratungen in der betrieblichen Altersversorgung. Durch die Zusammenführung der Rauser-Geschäftsaktivitäten mit den Towers Perrin-Beratungsfeldern Executive Compensation, Vergütungsmanagement und Finanzmanagement globaler Pensionsverpflichtungen entstand ein führender Anbieter integrierter Human Resource (HR) Management-Beratung in Deutschland. Unter der fachlichen Führung der Rauser AG traten die bAV-Beratungsbereiche beider Unternehmen seinerzeit unter dem Namen Rauser AG Towers Perrin auf. 

portfolio institutionell 06.02.2018/Tobias Bürger 

 
Anzeige
Einen Kommentar schreiben
Wir freuen uns über Ihre Kommentare. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

CAPTCHA Bild zum Spamschutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
* Pflichtfelder