Stiftungen
30.05.2018

Britische Elite-Unis verfügen über 24 Milliarden Euro

Oxford und Cambridge reicher als andere UK-Universitäten zusammen. Hinzu kommen Fremdkapital und diverse Wertgegenstände.

In hunderten von Jahren kann sich einiges an Vermögen bilden. Nach Recherchen der Zeitung Guardian kommen die altehrwürdigen Eliteuniversitäten Oxford und Cambridge auf ein Vermögen von umgerechnet etwa 24 Milliarden Euro – und damit mehr als die anderen Universitäten des Königreichs zusammen. 

Oxford und Cambridge liegen damit auch etwa gleichauf mit dem Stiftungsfonds der US-Universität Yale. Allerdings vermutet der Guardian, dass der Reichtum der beiden englischen Universitäten noch deutlich größer sein könnte, wenn man die sogenannten immateriellen Güter hinzuzieht. Im Besitz der beiden Bildungsanstalten befinden sich nämlich laut dem Bericht unter anderem Zeichnungen von Michelangelo, Raphael und da Vinci, Gemälde von Picasso, Titian und Turner, eine Stradivari sowie eine über 4.000 Jahre alte sumerische Tontafel und das Originalmanuskript von Pu der Bär (englisch Winnie-the-Pooh). Gerüchteweise soll sich auch der mumifizierte Kopf von Oliver Cromwell in einer Uni-eigenen Kapelle befinden.

Mit solchen womöglich sicherungsfähigen Positionen fällt auch die Begebung von Anleihen über mehrere hunderte Millionen leichter. Mit der Emission einer hundertjährigen Anleihe generierte Oxford laut dem Zeitungsbericht vergangenen Dezember umgerechnet 856 Millionen Euro. 

portfolio institutionell, 30.05.2018/Patrick Eisele 

 
Anzeige
Einen Kommentar schreiben
Wir freuen uns über Ihre Kommentare. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

CAPTCHA Bild zum Spamschutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
* Pflichtfelder