Portfolio Magazin

portfolio institutionell

Ausgabe 10/2017

Die Anlage der Betriebsrenten-Milliarden

mehr...



Anzeige

Anzeige

Verlagsprodukte

Anzeige
Versorgungswerke
30.10.2017

Der ÄVWL geht ein Licht auf

(Bild: Shutterstock)

Die Ärzteversorgung Westfalen-Lippe (ÄVWL) und Siemens Financial Services investieren mit Hilfe von Prime Capital in das Onshore-Windpark-Projekt Nordlicht. Dabei handelt es sich um das größte europäische Erneuerbare-Energie-Projekt, das dieses Jahr abgeschlossen wurde.

Prime Capital hat Nordlicht in Partnerschaft mit Norsk Miljøkraft, einem norwegischen Entwickler, und Siemens Gamesa Renewable Energy (Siemens Gamesa) entwickelt und strukturiert. Es ist geplant, das Projekt auf Basis eines langfristigen Asset-Management-Vertrages im Auftrag der Investoren Ärzteversorgung Westfalen-Lippe und Siemens Financial Services umzusetzen, berichtet die in Frankfurt am Main ansässige Prime Capital in einer Pressemitteilung. Darin heißt es, Nordlicht könne mit einer installierten Leistung von 281,4 Megawatt den Strombedarf von rund 50.000 norwegischen Haushalten decken. 

Nordlicht umfasst die Windparks Kvitfjell and Raudfjell und verfügt über einen  laut Mitteilung  lukrativen, langfristigen Energieabnahme-Vertrag mit dem Aluminiumhersteller Alcoa. Das besondere: Der Vertrag sei zum ersten Mal mit einer Garantie der norwegischen Export-Kreditgarantieagentur GIEK im Auftrag des norwegischen Staates abgesichert. Der norwegische Staat verfügt laut Mittelung über ein AAA-Kredit-Rating. Die Windenergie aus dem Nordlicht-Projekt wird das Alcoa Hüttenwerk im norwegischen Mosjoen beliefern.

Auch der Handel der Energiezertifikate ist Teil des Vorhabens. Er werde in einem langfristigen Servicevertrag mit einem großen norwegischen Energieversorgungsunternehmen geregelt. Durch diese Vereinbarungen sei sichergestellt, dass Nordlicht den Investoren Ärzteversorgung Westfalen-Lippe und Siemens Financial Services attraktive und nachhaltige Erträge bietet.

Nordlicht zeichnet sich durch eine Reihe von Besonderheiten aus, den Einsatz von 67 Windturbinen von Siemens Gamesa mit Direktantrieb und je 4,2 Megawatt Leistung sowie der neusten Enteisungstechnologie. Die Windturbinen seien zudem mit einem langjährigen Wartungsvertrag ausgestattet.

Für die Ärzteversorgung Westfalen-Lippe ist das im Bau befindliche Projekt Nordlicht die erste direkte Eigenkapitalinvestition in Onshore-Windanlagen. Seine Fertigstellung ist für 2019 geplant. 

Das Fremdkapital steuert die Deka-Bank bei. Es enthält unter anderem Fördermitteldarlehen der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW).

portfolio institutionell 27.10.2017/Tobias Bürger

 
Anzeige
Einen Kommentar schreiben
Wir freuen uns über Ihre Kommentare. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

CAPTCHA Bild zum Spamschutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
* Pflichtfelder