Portfolio Magazin

portfolio institutionell

Ausgabe 4/2017

portfolio institutionell Awards 2017

mehr...



Verlagsprodukte

Emerging Markets Debt

 

...lesen Sie hier weiter!

Asset Manager
28.04.2017

Invesco übernimmt Source

(Bild: Shutterstock)

Die Fusionswelle im Asset Management rollt weiter. Invesco übernimmt den britischen ETF-Anbieter Source, es geht um Assets under Management von rund 25 Milliarden US-Dollar.

Die Zahl der Player im ETF-Markt wird kleiner. Wie gestern bekannt wurde, hat Invesco den ETF-Anbieter Source übernommen. Unternehmensangaben zufolge beinhaltet die Transaktion Assets under Management in Höhe von rund 18 Milliarden US-Dollar, die Source per Ende März 2017 verwaltete, zuzüglich extern verwalteter Assets under Management in Höhe von rund sieben Milliarden US-Dollar. Invesco sieht sich durch diese Übernahme einerseits mit „zusätzlichem Mitarbeitertalent” gestärkt und in seiner Angebotspalette verbreitert. Wie es in einer Mitteilung von Invesco heißt, steht die Akquisition im Einklang mit den strategischen, globalen und regionalen Prioritäten des Konzerns in Europa, dem Mittleren Osten und Afrika (EMEA).

„Wir sind sehr erfreut über diese Gelegenheit, auf unsere 40-jährige Expertise im Factor Investing und unser bestehendes ETF-Geschäft von Powershares aufzubauen. Dies wird unsere Fähigkeit deutlich verbessern, durchdachte Lösungen für institutionelle und Retail-Kunden in Europa und auf der ganzen Welt anzubieten“, kommentierte Marty Flanagan, Präsident und CEO von Invesco, die Übernahme. Sein Kollege Andrew Schlossberg, Senior Managing Director und Head of EMEA, zeigte sich überzeugt, dass die Kombination von Invesco und Source dazu führen wird, „unsere Präsenz und unseren Zugang zu Schlüsselkunden in Europa weiter auszubauen und unsere Expertise im wachsenden EMEA-Business zu verstärken”.

Auch auf Seiten von Source findet man für den Zusammenschluss nur positive Worte. So erklärte Mike Paul, Executive Chairman bei Source: „Invesco und Source ergänzen sich extrem gut. Das kombinierte Geschäftsmodell wird uns zu einem wahren Anführer im europäischen ETF-Markt machen.” Paul ist eigenen Angaben zufolge sehr stolz darauf, Source zu einem der wettbewerbsfähigsten und innovativsten ETF-Anbieter in Europa aufzubauen: „Unser Streben nach neuer Produktexzellenz wird das Herzstück des kombinierten Geschäfts bleiben.”

Source ist bislang mehrheitlich im Besitz einer Tochter von Warburg Pincus, einem globalen Private-Equity-Unternehmen, sowie fünf großen Banken. Die Transaktion finanziert Invesco eigenen Angaben zufolge mit verfügbaren Cash-Beständen und soll voraussichtlich im dritten Quartal dieses Jahres abgeschlossen sein - vorbehaltlich der Zustimmung der Aufsichtsbehörden.

portfolio institutionell newsflash 28.04.2017/Kerstin Bendix

 

 
Anzeige
Einen Kommentar schreiben
Wir freuen uns über Ihre Kommentare. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

CAPTCHA Bild zum Spamschutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
* Pflichtfelder