Alternative Anlagen
19.07.2018

Investoren finanzieren Schienenpersonennahverkehr

Volle Kraft voraus: Investoren treten immer häufiger als Projektfinanzierer auf. Meag, Talanx und Berenberg nun auch im regionalen Schienenpersonenverkehr. (Bild: Stockphoto)

Berenberg, Meag und Talanx strukturieren Finanzierungslösung. Projekt im Raum Ulm.

In einer Pressemitteilung geben Berenberg, Meag und Talanx die gemeinsame Strukturierung der ersten Finanzierungslösung durch institutionelle Anleger im deutschen Schienenpersonennahverkehr (SPNV) bekannt. Diese erfolgt über eine Leasingstruktur mit der DAL Deutsche Anlagen-Leasing, wofür die Mandanten der Meag und der Talanx als Fremdkapitalinvestoren zur Finanzierung neuer Züge für SPNV-Verbindungen im Raum Ulm auftreten. Die Privatbank Berenberg fungiert in der Transaktion als Koordinator und Arrangeur.

Zu den bekanntgegebenen Details der Transaktion zählt, dass der durch die Finanzlösung ermöglichte Betrieb des Netzes in einem europaweiten Vergabeverfahren ausgeschrieben wurde, das die Bayerische Eisenbahngesellschaft (BEG) geleitet hat. Die DB Regio, welche die Verbindungen auch aktuell anbietet, hat im Februar 2018 den Zuschlag für den Betrieb des Netzes für zwölf weitere Jahre erhalten. Die auf dem Netz eingesetzten Fahrzeuge werden über eine von der DAL Deutschen Anlagen Leasing zur Verfügung gestellten Einzweckgesellschaft finanziert. Die Züge des Typs Alstom Coradia Lint 41 und 54 werden mit einer Wiedereinsatzgarantie der BEG versehen, welche den Einsatz der Fahrzeuge über den aktuellen Verkehrsvertrag hinaus sicherstellen. Alstom Transport Deutschland stellt die Fahrzeuge in dem Werk in Salzgitter her. Durch den Einsatz der modernen Züge könne in den nächsten Jahrzehnten eine Schadstoffreduktion gegenüber den derzeitig eingesetzten Fahrzeugen erreicht werden, und die Bürger profitieren von einem leistungsfähigen Angebot im Schienenpersonennahverkehr sowie der langfristigen Sicherung ihrer Mobilitätsversorgung.

„Mit diesem Investment unterstreichen wir unsere Bereitschaft, langfristige Finanzierungen in wichtige Kerninfrastruktur, wie zum Beispiel Mobilitätssicherung, zu realisieren und den lokalen Technologie-und Industriestandort zu unterstützen. Ich freue mich, dass das Angebot von Finanzierungen durch institutionelle Investoren im Bereich Infrastruktur zunehmend an Bedeutung gewinnt“, wird Dr. Thomas Mann, Chief Investment Officer bei Talanx Asset Management, zitiert. Thomas Bayerl, Leiter Infrastruktur Fremdkapital der Meag, fügt hinzu: „Für institutionelle Anleger ist eine langlaufende Finanzierung mit solider Absicherung ideal zur Bedeckung ihrer entsprechenden Verbindlichkeiten. Die Projektbeteiligten konnten gemeinsam die vielfältigen Anforderungen wie gesetzliche Regelungen oder Vergabebedingungen optimal adressieren.“ Franz von Abendroth, Head of Infrastructure Berenberg: „Durch diese Transaktion konnten wir die Interessen des Eisenbahnverkehrsunternehmens und der institutionellen Investoren optimal zusammenführen. Für die DB Regio hat sich eine wettbewerbsfähige Finanzierungsstruktur ergeben. Die Investoren erhalten eine unter Rendite-Risiko-Aspekten attraktive Anlagemöglichkeit.“

portfolio institutionell, 17.07.2018/Patrick Eisele

 
Anzeige
Einen Kommentar schreiben
Wir freuen uns über Ihre Kommentare. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

CAPTCHA Bild zum Spamschutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
* Pflichtfelder