Portfolio Magazin

portfolio institutionell

Ausgabe 5/2016

Awards 2016

mehr...



Anzeige

Verlagsprodukte

Multi Asset: Mischfonds-Renaissance im Gewand des Alleskönners

 

...lesen Sie hier weiter!

Master KAG & Depotbanken
18.09.2013

KAGB birgt reichlich Geschäftspotenzial

Holger Sepp

Mit dem 22. Juli ist das Kapitel „Investmentgesetz“ geschlossen. Die Ära der gemeinsamen Regulierung für offene und geschlossene Fonds hat begonnen. Im Interview spricht Dr. Holger Sepp, Co-Head Deutschland und Mitglied der Geschäftsführung von Caceis, über das KAGB.

Welches Geschäftspotenzial ergibt sich aus AIFMD für Depotbanken?

Das zusätzliche Geschäftspotenzial für Depotbanken, die mittlerweile Verwahrstellen heißen, entsteht insbesondere im Bereich der geschlossenen Fonds. Diese benötigen zukünftig erstmals – wie dies bei offenen Fonds bereits seit jeher geübte Praxis ist – eine Verwahrstelle. Die geschlossenen Fondsanbieter in Deutschland haben in den vergangenen Jahren jeweils zwischen sieben und zehn Milliarden Euro an Gesamtinvestitionsvolumen pro Jahr generiert. Dieses Volumen sollte in den kommenden Jahren  nach rückläufigen Tendenzen in der jüngeren Vergangenheit eher wieder steigen. Ausschlaggebend hierfür sind eine zunehmende Nachfrage nach Real Assets bei institutionellen und privaten Kunden sowie die Klärung der neuen Regularien für Anbieter und Nachfrager durch das KAGB. Auch wenn am Markt allgemein eine starke Konsolidierung der Anbieter von geschlossenen Fonds von circa 350 Häusern auf circa 80 Häuser erwartet wird, sollte dies nichts an den Neugeschäftsvolumina der Branche ändern. Dies bedeutet, dass die Verwahrstellen in Zukunft von einem jährlichen Geschäftspotenzial von circa sieben bis zehn Milliarden Euro im Bereich der geschlossenen Fonds ausgehen können. Dazu kommt dann noch weiteres Potenzial durch die mögliche Übernahme zusätzlicher Dienstleistungsfunktionen für die künftigen Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG).

Welche Fragen sind noch offen bei der Umsetzung der AIFMD?

Das Kapitalanlagegesetzbuch hat die Regelungen der AIFM-Direktive vollumfänglich übernommen beziehungsweise umgesetzt. Allerdings gibt es hinsichtlich der praktischen Umsetzung der Vorschriften noch offene Punkte für die Kapitalverwaltungsgesellschaft, den alternativen Investmentfonds (AIF) und die Verwahrstelle – insbesondere im Bereich der geschlossenen AIF. Aus diesem Grund stehen die verschiedenen betroffenen Verbände im engen Kontakt mit der Bafin und klären gemeinsam die offenen Fragen. Vor kurzem wurden die Antworten der Bafin zum Thema Risikomischung oder Berechnung von Eigenkapital und Leverage veröffentlicht. So soll im Wesentlichen eine gleichmäßige Verteilung der Werte der Assets erfolgen. Bei beispielsweise drei Objekten sei eine Verteilung von 20/35/45 in Ordnung. In nur ein Objekt kann auch investiert werden, wenn innerhalb des Objektes eine ausreichende Diversifizierung des Risikos gesichert ist – etwa durch mehrere, unabhängige Mietparteien.
Ein offener Punkt ist derzeit noch die Berechnung der Fremdkapitalgrenze bei geschlossenen Publikums-AIF. Muss bei der Berechnung auf den Nettoinventarwert des geschlossenen Publikums-AIF oder auf den Wert des jeweiligen Vermögensgegenstandes abgestellt werden? Wünschenswert wäre die Bezugnahme auf den Vermögensgegenstand selbst, da sich sonst die zulässige Fremdkapitalgrenze bezogen auf das eigentliche Fondsvolumen drastisch reduzieren würde.

Wie sind die ersten Erfahrungen aus der Zusammenarbeit mit AIF und KVGen?

Auf Seiten von Caceis sind wir in Deutschland seit mehr als zwölf Monaten im intensiven Austausch mit den Anbietern geschlossener Fonds und haben dabei mit über 80 Häusern gesprochen. Hierbei hat sich insbesondere zu Beginn gezeigt, dass regulierte Verwahrstellen und Emissionshäuser eine stark voneinander abweichende Historie haben und dadurch bedingt eine „unterschiedliche Sprache“ sprechen. Bereits zwölf Häuser haben sich per Ende August 2013 für Caceis als Verwahrstelle entschieden. Diese Häuser sind derzeit in unterschiedlichen Stadien mit der Umsetzung des KAGB beschäftigt. In der konkreten Zusammenarbeit mit unseren neuen Kunden hat Caceis für einen Publikumsfonds bereits vor dem Inkrafttreten des KAGB die Mittelverwendungskontrolle übernommen, und mittlerweile sind wir auch für die Verwahrung des ersten Spezial-AIF live gegangen. Die laufenden Gespräche mit den AIF und künftigen KVGen sowie die aktuellen Implementierungserfahrungen führen natürlich zu einem zunehmend besseren gegenseitigen Verständnis für die jeweiligen Bedürfnisse und Prozesse.

Gibt es überhaupt geschlossene Fonds nach dem KAGB? Alle geschlossenen AIF haben doch noch, um die Altfallregelung zu nutzen, vor dem 22. Juli geclost oder Vorratsfonds aufgelegt?

Natürlich gibt es geschlossene Fonds nach dem KAGB. Derzeit nutzen noch viele Emissionshäuser die bestehenden Übergangsvorschriften des Kapitalanlagegesetzbuches, um Schritt für Schritt in die neue Regulierung hinwachsen zu können. Aber es werden auch schon neue geschlossene AIFs aufgelegt.

 
Anzeige
Einen Kommentar schreiben
Wir freuen uns über Ihre Kommentare. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

CAPTCHA Bild zum Spamschutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
* Pflichtfelder