Portfolio Magazin

portfolio institutionell

Ausgabe 1/2018

Betriebsrenten-

Stärkungsgesetz 

mehr...



Anzeige

Anzeige

Verlagsprodukte

Anzeige


Immobilien
06.02.2018

Macquarie kauft in München zu

Das zur Macquarie Group zählende Infrastrukturhaus Mira übernimmt den Investmentmanager GLL Real. Das Münchner Unternehmen wird zur Immobilienbeteiligungsplattform für Mira in Europa und Amerika.

Macquarie Infrastructure and Real Assets, kurz: Mira, ist seit zwei Jahrzehnten in der Erschließung des Infrastruktursektors als Anlageklasse für institutionelle Investoren aktiv. Das Investmenthaus betrachtet sich als Weltmarktführer für Infrastrukturinvestments. Man legt großen Wert auf die Feststellung, seit über 20 Jahren die eigene Präsenz im Bereich Real Asset Investments auszubauen, insbesondere in den Bereichen Immobilien, Energie und Landwirtschaft.

Durch die Übernahme der im Jahr 2000 in München gegründeten GLL Real Estate Partners verschafft sich  der Ableger des australischen Investmentbanking- und Wertpapierhandelsunternehmens Macquarie nun Zugang zu einem Immobilieninvestmentmanager mit einem weltweiten Netzwerk von Experten in der Akquisition, Verwaltung und Strukturierung institutioneller Immobilienprodukte. GLL verwaltet weltweit rund 100 Immobilien und beschäftigt 130 Mitarbeiter an 16 Standorten in 12 Ländern auf vier Kontinenten. Das von GLL verwaltete Vermögen wird auf rund sieben Milliarden Euro beziffert. GLL werde zur Immobilienbeteiligungsplattform für Mira in Europa sowie Nord- und Südamerika, heißt es.

Die Fonds und Einzelmandate der Süddeutschen haben ihren Fokus auf dem Aufbau diversifizierter, internationaler Gewerbeimmobilienportfolios und sind mit dem Ziel strukturiert, Wertsicherung, nachhaltige, ausschüttbare Gewinne und attraktive Gesamtrenditen für ihre Investoren zu erzielen, heißt es in einer Pressemitteilung. Macquarie Infrastructure and Real Assets verspricht sich von der Übernahme deutlich erweiterte Kapazitäten und unmittelbare Präsenz und Größe im Immobiliensektor. 

Über die Bedingungen der Transaktion wurde Stillschweigen vereinbart. Mitgeteilt wird lediglich, dass GLL die Geschäfte weiterhin unter dem bisherigen Namen führen werde. Auch die Gründer Gerd Kremer und Rainer Göbel sowie Managing Director Dana Gibson sollen weiterhin die Geschäfte von GLL leiten und somit Kontinuität und Stabilität für Mitarbeiter, Kunden und Geschäftspartner gewährleisten. Der Abschluss der Transaktion wird für das zweite Quartal 2018 erwartet, vorbehaltlich der üblichen aufsichts- und kartellrechtlichen Genehmigungen. 

portfolio institutionell 06.02.2018/Tobias Bürger​

 
Anzeige
Einen Kommentar schreiben
Wir freuen uns über Ihre Kommentare. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

CAPTCHA Bild zum Spamschutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
* Pflichtfelder