Banken
02.05.2018

Metzler baut personell und organisatorisch um

Mitte des Jahres wird Friedrich von Metzler aus der Geschäftsleitung des Bankhauses Metzler ausscheiden. Drei Experten werden zum 1. Juni 2018 in den Partnerkreis berufen. Neuer Pensionsfonds in der Pipeline.

Bei Metzler dreht sich das Personalkarussell. Mitte des Jahres wird der Frankfurter Privatbankier Friedrich von Metzler aus der Geschäftsleitung des Bankhauses und aus dem Vorstand der Metzler-Holding ausscheiden. Er soll dem Unternehmen aber als persönlich haftender Gesellschafter des Bankhauses erhalten bleiben. Kurz vor dem Rückzug von Metzlers wird der Partnerkreis bei dem Bankhaus erweitert. 

Kim Comperl verantwortet künftig das Kerngeschäftsfeld Corporate Finance. Der 52-jährige M&A-Spezialist verfügt laut Pressemitteilung über 26 Jahre Berufserfahrung und war in leitenden Positionen bei Dresdner Kleinwort und der HSBC in Frankfurt am Main und London tätig. Er gilt als sehr vernetzt in der deutschen Industrie und bei Finanzinvestoren, zudem habe er umfangreiche internationale Transaktionserfahrungen mit Kunden aus den USA, Asien und dem Nahen Osten. 

Mario Mattera (41) ist seit 2002 bei Metzler und leitet seit 2014 den Bereich Fixed Income/Forex im Kerngeschäftsfeld Metzler Capital Markets. Er verantwortet die Sales- und Trading-Einheiten, die Aktiv-/Passiv-Steuerung der Gruppe sowie das Currency-Management der Bank. Darüber hinaus ist er ständiges Mitglied im Kreditausschuss des Bankhauses. 

Auch Dr. Marco Schulmerich (47) wird Partner bei Metzler. Er arbeitet seit 2005 bei dem Geldhaus. Seit 2013 ist er Geschäftsführer der Metzler Asset Management GmbH und primär zuständig für die Abteilung Institutional Sales. Zudem verantwortet er die gesamte Projekt- und IT-Koordination im Asset Management und ist ständiges Mitglied im Kreditausschuss des Bankhauses. 

Zweiter Spezialfonds am Start 

In diesen Tagen richtet das Bankhaus Metzler eigens für das Sozialpartnermodell einen eigenen Pensionsfonds ein, der laut „Leiter-bAV“ unmittelbar vor der Zulassung durch die Bafin steht. Das neue Vehikel trägt den Namen Metzler Sozialpartner Pensionsfonds und ist nicht-versicherungsförmig ausgestaltet. Als Motive zur Einrichtung eines separaten Pensionsfonds werden aufgeführt: eine klare Trennung der Bestände (anstatt dies nur über einen eigenen Abrechnungsverband vorzunehmen), das unterschiedliche Risikomanagement in den beiden Vehikeln sowie die Trennung der Organisationsstrukturen. 

portfolio institutionell 02.05.2018/Tobias Bürger

 
Anzeige
Einen Kommentar schreiben
Wir freuen uns über Ihre Kommentare. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

CAPTCHA Bild zum Spamschutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
* Pflichtfelder