Pension Management
04.04.2018

Prudentia PK geht an Frankfurter Leben

Prudentia soll von Synergieeffekten profitieren. 50.000 Verträge mit 1,8 Milliarden Euro Kapitalanlagen betroffen.

Die Frankfurter-Leben-Gruppe erwirbt von der Cofra-Gruppe die Prudentia Pensionskasse AG und erweitert somit ihre Plattform auf vier Versicherungsbestände. Vorbehaltlich der Bafin-Genehmigung übernimmt die Frankfurter-Leben-Gruppe rund 50.000 Verträge mit insgesamt circa 1,8 Milliarden Euro Kapitalanlagen. Zur Cofra-Gruppe zählt auch das Modeunternehmen C&A. 

In einer Veröffentlichung betont die Frankfurter Leben, dass die Altersversorgungsverträge für die Mitarbeiter der Cofra-Gruppe unverändert fortgeführt werden. Auch nach der Übernahme unterstehe die Prudentia der staatlichen Aufsicht durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin). Zudem bestehe der Protektor-Schutz fort. „Wir sind uns der Wichtigkeit der betrieblichen Altersversorgung für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Cofra-Gruppe, insbesondere jenen von C&A, bewusst. Der Verantwortung für diese Sozialleistung werden wir uneingeschränkt gerecht“, so Bernd Neumann, Vorstand Finanzen der Frankfurter-Leben-Gruppe. „Die Bestandsverwaltung der Prudentia wird mit jener der Frankfurter-Leben-Gruppe zusammengeführt, so dass die Prudentia von Synergieeffekten profitiert“ erklärt Anja van Riesen, Vorstand Operations und IT.

Mit dem Kauf der Prudentia erhöht die Frankfurter-Leben-Gruppe nach eigenen Angaben ihr Bestandsvolumen auf circa zehn Milliarden Euro Kapitalanlagen und rund 700.000 Altersvorsorgeverträge. Für die Run-off-Plattform ist dies der vierte Versicherungsbestand in ihrem Gesamtportfolio. Zuvor wurden Bestände der Axa, der Arag und der Basler übernommen. 

portfolio institutionell 03.04.2018/Patrick Eisele 

 

 
Anzeige
Einen Kommentar schreiben
Wir freuen uns über Ihre Kommentare. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

CAPTCHA Bild zum Spamschutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
* Pflichtfelder