Portfolio Magazin

portfolio institutionell

Ausgabe 4/2017

portfolio institutionell Awards 2017

mehr...



Verlagsprodukte

Emerging Markets Debt

 

...lesen Sie hier weiter!

Versicherungen

23.11.2016

Von Schnittstellen und Zielen: Digitalisierung bei der Talanx

Peter Klingspor, Bild: Talanx
Die Talanx-Gruppe verfolgt eine ambitio­nierte Innovations- und eine Digitalisierungs­strategie. Was sich dahinter verbirgt, erläutert Peter Klingspor, Leiter Group Corporate ­Development bei der Talanx, im Interview. Das Zwiegespräch ist Teil der Titelgeschichte Asset Management 4.0.

Herr Klingspor, worin liegt aus Sicht der Talanx der Reiz der Digitalisierung?
Wir haben die Potenziale der Digitalisierung entlang von drei Dimensionen analysiert und bewertet: An der Schnittstelle zum Kunden sehen wir durch die Verzahnung von Online-Kanälen und Offline-Welt insbesondere bei unserem Kerngeschäft mit Direktkunden in Deutschland erhebliche Chancen. Wir müssen das Wissen um unsere Kunden und ­deren Bedürfnisse nutzen, um ganzheitlich digitale­ Angebote machen zu können. Heißt: Wir wollen unseren Kunden möglichst digitale Angebote entlang der gesamten Wertschöpfungskette machen.

Wie sieht die zweite Dimension aus?
Weiterhin müssen wir an der Automatisierung unseres Betriebes arbeiten, wo wir ­insbesondere in unserem Geschäft mit deutschen Privat- und Firmenkunden noch Handlungsbedarf sehen und unsere Kostenposi­tion weiter verbessern müssen. Ein Beispiel ist hier die sogenannte Dunkelverarbeitungsstrecke, die wir nach nur einem Jahr intensiver Arbeit im Online-Geschäft mit Autoversicherungen im Geschäftsbereich Privat- und Firmenversicherung Deutschland gestartet haben. Das bedeutet, dass die gesamte ­Abwicklung vom Vertragsabschluss bis zum Ausdruck der Police automatisch abläuft – ­jedenfalls überwiegend.

Schlussendlich geht es aber auch um neue innovative Geschäftsmodelle. Zum Beispiel sind wir mit unserer Lösung „HDI bAVnet“ bereits in diese Richtung gegangen. Solche digitalen Plattformen wird es künftig nicht nur zwischen Kunde, Versicherung und ­Arbeitgeber geben, sondern zum Beispiel auch in der Kraftfahrtversicherung, wo sich die Schadennetze weiterentwickeln zu digitalen Plattformen zwischen Kunde, Automobilhersteller, Werkstätten und Versicherer.

Übergreifend betrachten wir außerdem ­Analytics als eine Basisfähigkeit. In der Industrieversicherung nutzen wir beispiels­weise seit einigen Jahren modernste Realtime-Analytics im Underwriting. Auch hier werden wir weiter investieren und die Chancen­ neuer Technologien noch besser für uns nutzen, zum Beispiel durch die Verwendung von Geodaten aus dem Internet. Das Geo-­Informationssystem Argos wurde ­weiterentwickelt und kann nun nicht nur Stürme, sondern auch Prognosen anzeigen, in welche Richtung diese ziehen.

Müssen sich alle Unternehmen mit der Digitalisierung befassen, um kompetitiv zu sein?
Bei der Digitalisierung handelt es sich um ­einen Medienumbruch, der die gesamte ­Gesellschaft erfasst und nachhaltig verändert, so auch beispielsweise das Kunden­verhalten. Auf diese geänderten Kundenwünsche müssen die Unternehmen reagieren und sich ­natürlich mit der Digitalisierung ­befassen, um im Wettbewerb bestehen zu können. Digitalisierung und auch Automatisierung sind entscheidende Hebel, um ­Kosten zu ­reduzieren und die Effizienz zu steigern – insofern lautet die Antwort: ja. Unternehmen, die sich nicht mit Digitalisierung befassen, werden es künftig schwer haben im Wettbewerb zu bestehen.

Die Talanx treibt die Digitalisierung mit ­Initiativen voran. Wie sehen diese aus?
Unser im Aufbau befindliches eigenes Digital Lab soll wie ein „Digitalisierungsbeschleuniger“ im Konzern wirken und interner Partner für unsere Geschäftsbereiche sein. In ­intensiver Zusammenarbeit mit den Fach­bereichen entwickelt das Digital Lab innovative Lösungen, zum Beispiel zur Digitalisierung der Kundenschnittstelle, und unterstützt die Geschäftsbereiche mit Ideen für neue Geschäftsmodelle. Durch die Koopera­tionen mit Startupbootcamp Insurtech in London und Plug & Play Insurance im Silicon Valley haben wir Zugriff auf ein weltweites Netzwerk an Start-up-, Versicherungs- und weiteren Unternehmen erhalten, um ­innovative Technologien und digitale Geschäftsideen in der Versicherungsbranche zu identifizieren und zu fördern.

Anzeige
Einen Kommentar schreiben
Wir freuen uns über Ihre Kommentare. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

CAPTCHA Bild zum Spamschutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
* Pflichtfelder