Portfolio Magazin

portfolio institutionell

Ausgabe 10/2017

Die Anlage der Betriebsrenten-Milliarden

mehr...



Anzeige

Anzeige

Verlagsprodukte

Anzeige
Alternative Anlagen
13.10.2017

Zahnärzte beteiligen sich an Projektentwickler

Die Fortis Real Estate Investment GmbH, ein auf Berliner und ­Potsdamer Wohnimmobilien spezialisierter Projektentwickler, meldet, dass eine Kapitalerhöhung in Höhe von fünf Millionen Euro durch ein berufsständisches Versorgungswerk gezeichnet wurde.

Bei diesem handelt es sich um das Versorgungswerk der Zahnärzte­kammer Schleswig-Holstein. Durch den neuen Gesellschafter sei Fortis laut der Pressemitteilung in der Lage, noch besser auf die Anforderungen des wettbewerbs­intensiven Marktumfeldes zu reagieren und die laufende Expansion weiter voranzutreiben.

Strategisch will man das Kerngeschäft, die Entwicklung von Beständen mit anschließender Privatisierung, durch den Aufbau eines langfristigen Bestandsportfolios im Wohn­immobiliensegment erweitern. „Unser neuer Gesellschafter hat bereits in der Vergangenheit als Kapitalpartner mit uns gemeinsam erfolgreich Projekte umgesetzt und so das Vertrauen für dieses Investment gewonnen. Als neuer Gesellschafter möchte das Versorgungswerk künftig auch langfristig an der positiven Entwicklung der Fortis partizipieren“, lässt sich Fortis-Geschäftsführer Mark Heydenreich zitieren. „Uns ermöglicht diese Partnerschaft aufgrund der ­Kapitalstärke einen besseren Zugang zum Portfoliomarkt. In ­nächster Zeit werden wir daher bei der Akquise neben Einzelobjekten ­vermehrt auch Wohnportfolios und Zinshauspakete prüfen“, so Geschäfts­führer Heydenreich weiter. 

Zahnärzte Schleswig-Holstein auf den Spuren der ÄVWL 

Die Motivation des von Bruno Geiger geführten Versorgungswerks mit Sitz in Kiel für die Beteiligung dürfte aber auch darin liegen, sich eine exklusive Deal-Pipeline und einen kostengünstigen Zugang zu Immobilien zu sichern. Zudem besteht zwischen Gesellschaftern ein institutionalisierter Austausch. Eine vergleichbare Partnerschaft ­besteht zwischen der Ärzteversorgung Westfalen-Lippe (ÄVWL) und der ­börsengelisteten Deutsche Wohnen AG, an der das Münsteraner ­Versorgungswerk beteiligt ist.

Die Assets des Versorgungswerks der Schleswig-Holsteiner Zahnärzte beliefen sich Ende 2015 auf 727 Millionen Euro, wovon 51 Millionen Euro auf Immobilien entfielen. Die Nettoverzinsung betrug 2015 4,7 und im vergangenen Jahr 4,8 Prozent. 

portfolio institutionell 12.10.2017/Patrick Eisele 

 
Anzeige
Einen Kommentar schreiben
Wir freuen uns über Ihre Kommentare. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

CAPTCHA Bild zum Spamschutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
* Pflichtfelder