Alternative Anlagen
4. Dezember 2019

Private Equity macht sechs Prozent der öffentlichen Märkte aus

Über 7.000 Private-Equity-Firmen. HQ Capital feiert 30 Jahre Private Equity.

HQ Capital beglückwünscht sich zu 30 Jahren Private-Equity-Investments. Gegründet in New York im Jahr 1989 als Auda Alternative Investments, entwickelte sich HQ Capital zu einem spezialisierten Anbieter von alternativen Kapitalanlagen. „Als einer der Pioniere in Europa hat sich HQ Capital über alle Marktzyklen hinweg als fester und verlässlicher Partner für Investoren etabliert. Mit seiner 30-jährigen globalen Expertise und dem Netzwerk zu den besten Managern sind wir in der aufstrebenden Assetklasse Private Equity hervorragend positioniert. Wir sind stolz auf diese Erfolgsgeschichte“, so Gabriele Quandt, Gesellschafterin der Harald Quandt Gruppe.

Volumen wächst jährlich mit 18 Prozent

Anlässlich des Jubiläums präsentiert HQ Capital interessante Marktstatistiken. Analysen von HQ zeigen, dass die Anzahl an Private Equity Firmen von 273 im Jahr 1990 auf 7.189 in 2018 weltweit gestiegen ist, was einem durchschnittlichen jährlichen Zuwachs von zwölf Prozent entspricht. Das investierte Volumen stieg im selben Zeitraum signifikant von 13 auf 1.479 Milliarden Dollar – ein Plus von 18 Prozent per annum.

Dieses Wachstum verfolgen Anleger auch mit einer gewissen Sorge. Befürchtet wird, dass das wachsende Volumen zu fallenden Renditen führt. Ebenfalls Sorgen bereitet das ebenfalls stark gestiegene Dry Powder, also das den Managern zur Verfügung stehende Kapital. Mitte 2018 bezifferte Preqin das Dry-Powder-Volumen für Private Equity mit 1,2 Billionen Dollar. Dies ist mehr als doppelt so viel wie noch 2012.

Allerdings: Relativ zu den gelisteten Märkten bleiben die Private Equity Assets under Management überschaubar. Wie HQ Capital mitteilt, entwickelte sich die Asset-Klasse als seit 2000 entlang der drei zentralen Regionen Nordamerika, Europa und Asien überdurchschnittlich und steigerte den prozentualen Anteil an öffentlicher Marktkapitalisierung zwar kontinuierlich. Mit sechs Prozent ist dieser Wert jedoch nicht besonders hoch. Diese Quote liegt in Europa und in den USA zwischen sechs und sieben Prozent und im Wachstumsmarkt Asien bei vier Prozent.

„Private Equity gehört mittlerweile in jedes Vermögensportfolio. Es bietet breite Diversifikation und unabhängig vom Niedrigzinsumfeld oder politischen Unwägbarkeiten stabile, überdurchschnittliche Renditen.“, so Dr. Bernd Türk, CEO von HQ Capital. „Da der Anteil von Private Equity an den öffentlichen Kapitalmärkten im Schnitt bei gerade einmal sechs Prozent liegt, sehen wir in dem Markt weiteres, attraktives Wachstumspotenzial.“

Autoren:

Schlagworte:

In Verbindung stehende Artikel:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.