Administration
23. Oktober 2018

Schuldschein per Blockchain

Wiener Städtische, Donau Versicherung und Hypo Vorarlberg investieren. Emission von Asfinag von Anfang bis Ende digital.

Erste Group und Asfinag feiern die „erste in Europa zur Gänze digital abgewickelte Emission eines Schuldscheindarlehens (SSD)“ über eine Blockchain-Plattform. Die Emission des Schuldscheindarlehens mit einem Volumen von 20 Millionen Euro durch das Verkehrsinfrastruktur-Unternehmen Asfinag sei zum Wochenbeginn erfolgreich auf der neu entwickelten Plattform der Erste Group verlaufen. Gezeichnet wurde die Emission unter anderem von den beiden österreichischen Assekuranzen Wiener Städtische Versicherung und Donau Versicherung sowie von der Hypo Vorarlberg. Die Anwendung der Blockchain-Technologie bedeutet laut den Beteiligten für Emittenten und Investoren erhöhte Effizienz, mehr Transparenz und weniger operationelles Risiko. Die Plattform verspricht, Schuldscheindarlehen und ähnliche Kapitalmarktprodukte sowohl für emittierende Unternehmen als auch für institutionelle Investoren leichter zugänglich und effizienter in der Abwicklung zu gestalten.

Rascher, einfacher und effizienter
Bernhard Leder, Leiter Group Markets Origination and Funding bei Erste Group, kommentiert: „Durch die Eliminierung manueller Verfahren, die arbeitsintensiv, langsam und potenziell fehleranfällig sind, kann unsere Anwendung der Blockchain in der realen Welt die Emission solcher Instrumente rascher, einfacher und effizienter gestalten.“ Die Wiener Städtische sieht sich als Investor in ihrer First-Mover-Rolle bestätigt: „Für uns ist die Transaktion ein weiterer Schritt in unserer Digitalisierungsoffensive. Wir sehen in der zukunftsweisenden Blockchain-Technologie die Möglichkeit, unsere Veranlagung noch rascher und transparenter umzusetzen. Sehr wichtig ist uns dabei, dass die höchsten Sicherheitsstandards einhalten werden“, sagt Christine Dornaus, Vorstandsdirektorin der Wiener Städtischen Versicherung.

Bei der Emission des Schuldscheindarlehens durch Asfinag, den kommerziellen Betreiber und Errichter von Autobahnen und Schnellstraßen in Österreich, kam erstmals die von der Erste Group entwickelte digitale Emissionsplattform zur Anwendung, die ihrerseits auf Hyperledger Fabric – der von der Linux Foundation geschaffenen Blockchain-Lösung für Unternehmen – basiert. Sämtliche mit der Emission des Schuldscheindarlehens verbundenen Abläufe wurden auf der Permissioned Blockchain-Plattform (einer nicht-öffentlichen Plattform, auf der alle Benutzer und Komponenten bekannte Identitäten haben) der Erste Group ohne parallel dazu stattfindende herkömmliche Prozesse, die eine papierbasierte Dokumentation und physische Unterschriften erfordern würden, durchgeführt. Vielmehr waren Asfinag als Emittent, die Erste Group als Lead Arranger und Investoren – darunter die Wiener Städtische Versicherung, die DONAU Versicherung und Hypo Vorarlberg – in der Lage, den gesamten Emissionsprozess (Vertrieb, Zuteilung und Ausfertigung der Vereinbarung über das Schuldscheindarlehen) von Anfang bis Ende digital abzuwickeln.

Deutsche Pioniere: Daimler und LBBW
Bereits vor über einem Jahr haben in Deutschland die Daimler AG und die Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) gemeinsam die Blockchain-Technologie eingesetzt, um eine Finanztransaktion darzustellen. Parallel zum regulatorisch erforderlichen Prozess haben der Automobilhersteller und das Finanzinstitut die innovative Technologie damit für Kapitalmarktprozesse erfolgreich getestet, so die LBBW. Daimler platzierte über die LBBW ein Schuldscheindarlehen im Volumen von 100 Millionen Euro und mit einer Laufzeit von einem Jahr bei den Kreissparkassen Esslingen-Nürtingen, Ludwigsburg und Ostalb sowie bei der LBBW.

Autoren:

Schlagworte: |

In Verbindung stehende Artikel:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.