Anzeige
Schwarzer Schwan der Woche

Hund am Klavier

Kein Amt der Welt ist vor Fehlbesetzungen gefeit. Das bekommt auch ein ehemaliger Landesfinanzminister zu spüren. Von Untreuhändern und Spieleerfindern.

Schwarzer Schwan der Woche

Alle Jahre wieder

David Hasselhoff will es noch einmal wissen. Der Rettungsschwimmer von Malibu, Sänger und Kultstar will zum dritten Mal „Ja!“ sagen. Lebensversicherer: Spitzt die Ohren!

Schwarzer Schwan der Woche

Welcome to my world

Wie man Milliardär wird und vor allem bleibt. In Russland braucht es hierfür ein gutes Beziehungsmanagement.

Schwarzer Schwan der Woche

Auf den Hund gekommen

Berliner Polizeihunde sollen Rente bekommen, damit sie auch morgen noch kraftvoll zubeißen können.

Schwarzer Schwan der Woche

Sky ist am Limit

Was hat der Schauspieler Sky du Mont mit Bafin-Präsident Felix Hufeld zu tun? Mehr als man denkt…

Schwarzer Schwan der Woche

Jetzt reinbuttern!

Der Preis für Butter steigt in schwindelerregende Höhen. Sollte man jetzt noch einsteigen? Und was ist mit Arbitrage-Möglichkeiten?

Schwarzer Schwan der Woche

Fundiertes Trendscouting

Daimler-Chef Dieter Zetsche wurde vor knapp zehn Jahren als ulkige Werbefigur „Dr. Z“ eingespannt. Heute versucht er sich als smarter Trendsetter.

Schwarzer Schwan der Woche

Das große Rad

Als institutioneller Investor sind Sie es gewohnt, mit großen Zahlen umzugehen, sich mit führenden Anbietern zu umgeben und überhaupt ein großes Rad zu drehen. Dass auch kleine Häuser ein großes Rad drehen können, hat ein Redaktionsgespräch hier im Verlag jüngst bewiesen.

Schwarzer Schwan der Woche

Die schöne Welt

Ex-Bahnchef Grube bringt sein Know-how nun im Hamburger Hafen und beim Finanzdienstleister Lazard ein.

Schwarzer Schwan der Woche

Kohlenstaub-Grau und Ascheplatz-Rot

„Nichts“, sagt Kurt Tucholsky, „nichts ist schwerer, nichts erfordert mehr Arbeit, mehr Kultur, mehr Zucht, als einfache Sätze unvergesslich zu machen.“ Diese Erkenntnis hat ein Unternehmen der Assekuranz nun kurzerhand aufgegriffen.

Schwarzer Schwan der Woche

Die Zukunft: unendliche Weiten

Wie lange braucht man noch Portfoliomanager aus Fleisch und Blut? Künstliche Intelligenz kann Aktien besser selektieren. Inzwischen dringen selbstlernende Roboter auch in die Altenpflege vor – und punkten mit „Empathie“.

Schwarzer Schwan der Woche

Farm der Tiere in Wolfsburg

Martin Winterkorn hat gezeigt, wie man in der Top-Etage bei Volkswagen kräftig absahnt. Bernd Osterloh zieht nach und setzt die Benchmark für Betriebsräte.

Schwarzer Schwan der Woche

Big Data? Alternative Data!

Um die Asset-Management-Branche und ihre Kniffe, schneller als der Wettbewerb an kursrelevante Daten zu kommen, ranken sich viele Anekdoten. Dabei lässt sich erst mit der vernetzten Datenanalyse ein richtig großes Rad drehen.

Schwarzer Schwan der Woche

Sturm im Bierglas

Der Münchner gibt sich gern großzügig und hat auch mit der Globalisierung keine Probleme: „Geh Spatzl, mogst noch a Maßerl zu daim Sushi?“

Schwarzer Schwan der Woche

Mea culpa

Die Credit Suisse hat ein ganz eigenes Verständnis davon, wie man operativen Misserfolg in Managementvergütung ummünzt. Sehr zum Ärger von Investoren.

Schwarzer Schwan der Woche

Lesen bildet

„Bild“ dir deine LV-Meinung. Die Assekuranz hält dagegen.

Schwarzer Schwan der Woche

Der Vorhang fällt für S&K

Der Prozess um die beiden Gründer der S&K-Gruppe mutet wie ein Theaterstück an. Die Verteidiger zogen in ihren Plädoyers – kurz vorm letzten Akt – nochmals alle Register ihrer (Schauspiel)-Kunst.

Schwarzer Schwan der Woche

Die Gnade kleiner Anlagevolumina

Im Westen nichts Neues: Das Team des Yale Endowment Fund unter der Leitung von Finanzchef David Swensen schlug auch im vergangenen Geschäftsjahr die Kollegen von Harvard. Doch Größe ist nicht alles.

Schwarzer Schwan der Woche

Russische Risikoprämie

Wie investieren eigentlich die Stützen der russischen Gesellschaft ihr Erspartes? Ministerpräsident Medwedjew gibt Einblick in sein Portfolio.

Schwarzer Schwan der Woche

Vertrauen in die Rente

Die Vorstände beim Autobauer VW müssen mit Einschnitten bei Boni und Rente rechnen. Aber „Volkswagen“ fahren müssen sie im Alter dennoch nicht.

Schwarzer Schwan der Woche

Wer kann dazu schon nein sagen?

CPPI, Puts, Cost Averaging, Futures, Stop Loss: Es gibt verschiedene Möglichkeiten, sein Geld zu schützen. Der Chef der Deutschen Börse, Carsten Kengeter, setzt dagegen auf Co-Performance-Shares.

Schwarzer Schwan der Woche

Leak, Baby, leak

Disruptive Technologien verändern die Finanzbranche. George Soros kann ein Lied davon singen.

Schwarzer Schwan der Woche

Family first

Es braucht eine Wertediskussion. Heute: Wie verschieden die deutsche und die amerikanische Vorzeigefamilie Familiensinn beweist.

Schwarzer Schwan der Woche

Fluch der Moneten

Nicht nur Hollywoods Vorzeigepirat Johnny Depp wurde von diesem Fluch heimgesucht, sondern auch der ein oder andere Politiker.

Schwarzer Schwan der Woche

Der Schutzheilige der Aktiengurus

Treffen sich zwei chinesische Anleger. Sagt der eine: „Hast Du die Konjunkturdaten schon analysiert?“ Darauf entgegnet der andere keck: „Was hast Du denn geraucht?“

Schwarzer Schwan der Woche

Extravaganz in Brunei

Stil hat man, oder nicht. Eine besondere Definition von Lebensstil pflegen der Sultan von Brunei und seine Familie.

Schwarzer Schwan der Woche

Finanzwissen für alle

Der letzte Schwarze Schwan des laufenden Jahres: Hier drängen sich die Kandidaten, anders als sonst, in rauen Mengen auf. Denn man könnte geneigt sein, einen Blick zurück zu werfen, auf die Highlights des Jahres.

Schwarzer Schwan der Woche

Gut gehebelt ist schon halb verloren

Differenzkontrakte bergen Risiken. Das bekamen in dieser Woche zur Abwechslung mal die Betreiber von Handelsplattformen zu spüren und nicht die Anleger.

Schwarzer Schwan der Woche

Santo subito

Zeit für Liebe und Gefühl,
 heute bleibt‘s nur außen kühl!
 Kerzenschein und Plätzchenduft, der 
Advent liegt in der Luft!

Schwarzer Schwan der Woche

Reichtum konserviert

Wie glücklich müssen sich doch Family Officer schätzen. Sie tangiert nämlich der 31. Dezember nur peripher.

Schwarzer Schwan der Woche

Hoch lebe die EU

Man kann ja vom angeblichen strukturellen Demokratiedefizit der EU halten, was man will. Aber in einem Punkt ist auf die Institutionen der Europäischen Union Verlass: Sie sind immer wieder für einen Schenkelklopfer gut.

Schwarzer Schwan der Woche

Weißgeldstrategie auf Indisch

„Ist mein Geld noch sicher?“ Diese Frage scheint nicht zuletzt mit dem Einzug eines Horror-Clowns ins Weiße Haus immer mehr an Relevanz zu gewinnen und generiert bei Google jetzt schon fast vier Millionen Ergebnisse.

Schwarzer Schwan der Woche

Wohltäter, Spender, Mäzen

Ist jemals ein Präsidentschaftsanwärter der Vereinigten Staaten so verkannt worden wie Donald Trump? Von seinen Kritikern übersehen wird immer wieder, welch selbstloser Wohltäter, edler Spender und großer Mäzen in „The Donald“ steckt.

Schwarzer Schwan der Woche

Das Schwarzgeld der Weißkittel

Ärzte befolgen vor allem eine Kapitalanlagestrategie: Bloß nichts dem Staat schenken! Dies tun die Weißkittel äußerst konsequent, wie die Anbieter von Schiffsfonds, Medienfonds oder Immobilien bezeugen können. Traumhafte Verlustzuweisungen von 200 Prozent halfen (zunächst) über lausige Renditen hinweg. Hauptsache dem Fiskus nichts geschenkt.

Schwarzer Schwan der Woche

Wem die Minute schlägt

Die miserable Work-Life-Balance von Investmentbankern ist Legende – und vielleicht auch bald Geschichte.

Schwarzer Schwan der Woche

¡No importa!

Mit ihren endlos tiefen Taschen kaufen die Währungshüter der EZB seit Juni auch Unternehmensanleihen. Am vergangenen Montag sollte die erste Liste ihrer Beteiligungen veröffentlicht werden. Doch es kam anders, als von Investoren erhofft.

Schwarzer Schwan der Woche

Wider die Krisen

Brexit-Votum, Putschversuch und Terroranschlag. Schaut man auf die Börsen, muss man sich fragen: War da was?

Schwarzer Schwan der Woche

Bafin, wir müssen reden!

Offenbar ist die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht mit den ihr übertragenen Aufgaben doch nicht so überlastet, wie es den Anschein hat.

Schwarzer Schwan der Woche

Bauer schockt Börse

Deutschlands größtem Biobauern, der Hamburger KTG Agrar SE, ist das Geld ausgegangen. Dennoch oder gerade deshalb hoffen institutionelle Investoren auf satte Erträge.

Schwarzer Schwan der Woche

Briefe mit Brisanz

Gute Freunde kann niemand trennen – außer missglückte und fuchsig machende Briefwechsel.

Schwarzer Schwan der Woche

Gesund und fit durch Bargeldschnitt

„Geld ist geprägte Freiheit“, schrieb Fjodor Dostojewski. Der Beschluss der EZB, die Produktion des 500-Euro-Scheins einzustellen und später diese Scheine auch einzuziehen, ist also ein empfindlicher Eingriff in die Freiheitsrechte der Bürger.

Schwarzer Schwan der Woche

Die Transparenz geht flöten

Viele Unternehmen am hiesigen Aktienmarkt können aufatmen. Denn der Gesetzgeber sorgt mit neuen Vorgaben für Erleichterung bei der Finanzberichterstattung, wodurch die ohnehin lästige Kommunikation mit Investoren reduziert werden kann.

Schwarzer Schwan der Woche

Katzen, Elefanten & Co.

Katzen sind eine eindrucksvolle Spezies: Die Akrobaten mit sieben Leben landen immer auf ihren Pfoten, heißt es. Beweise dafür gibt es bei Youtube zuhauf. Auch unter der menschlichen Spezies gibt es Überlebenskünstler, die katzengleich trotz tiefer Stürze auf ihren Füßen landen. Ein Beispiel? Der ehemalige Hedgefonds-Star Steve Cohen.

Schwarzer Schwan der Woche

Feuer und Flamme

Rauchen gefährdet die Gesundheit, nicht in Zigaretten zu investieren die Rendite.

Schwarzer Schwan der Woche

Bildung tut not!

In der Schule wird sie vernachlässigt, aber die Welt der Literatur hält so manch finanzbildendes bereit: der schnöde Mammon und das Bildungsideal!

Schwarzer Schwan der Woche

Unternehmergeist

Fußballprofis haben ein schweres Leben. Denn ihre persönliche ALM-Struktur fördert Altersarmut. Clevere Profikicker, von denen es immer mehr gibt – heutzutage haben sie fast alle Abi –, sorgen rechtzeitig vor.

Schwarzer Schwan der Woche

Bargeld lacht

Zu kurz gedacht! In ihrem Bemühen zur Gemeinwohlsteigerung übersehen Ökonomen und Zentralbanker wichtige Fakten.

Schwarzer Schwan der Woche

Niedersachsen: Land der guten Ideen

Im föderalen Wettstreit der Bundesländer um die hellsten Köpfe und die pfiffigsten Ideen hat sich in dieser Woche Niedersachsen hervorgetan.

Schwarzer Schwan der Woche

Wie gewonnen, so zerronnen

Geld stinkt nicht, oder doch? Eine kleine Gemeinde in Sachsen-Anhalt wehrt sich gegen die Überweisung einer dreistelligen Millionensumme der Deutschen Bank.

Schwarzer Schwan der Woche

Von Gleichgewichten und Abschreibern

Was für ein Jahresauftakt: Ölpreis und Aktien fallen, Chinas Wirtschaft wächst nur (!) noch um 6,9 Prozent, das Rezessionsgespenst geht um. Und man fragt sich, ob die Deutsche Bank bald Griechische Bank heißt.

Schwarzer Schwan der Woche

Ausgebrüllt Löwe

Der Gründer des Reiseveranstalters Öger Tours, Vural Öger, markiert im TV den hemdsärmeligen Investor, den Macher, den Löwen. Gleichwohl wird er in der kommenden Staffel von „Die Höhle der Löwen“ nicht mehr den Mund aufreißen.

Schwarzer Schwan der Woche

Erst investieren, dann kassieren

Steuersünder müssen wieder zittern, eine neue CD aus der Schweiz ist in NRW eingetroffen. Im Kampf gegen Steuerhinterziehung leistet NRWs Finanzminister auch Amtshilfe für seinen griechischen Kollegen.

Schwarzer Schwan der Woche

Vom Umgang mit den Mächtigen

Personen und Institutionen, von denen man in gewisser Weise abhängig ist, sollte man besser nicht kritisieren. Das gilt insbesondere für Asset Manager, die auf die Unterstützung durch Consultants angewiesen sind.

Schwarzer Schwan der Woche

Ein Koloss aus Lehm

Von dem erfolgsverwöhnten und steinreichen US-Hedgefonds-Manager Ray Dalio stammt folgendes Bonmot: „To have a great company you have to make two things great – the culture and the people.” Was sich so leicht daher sagt und noch leichter zitieren lässt, ist in der Praxis mitunter ein Knochenjob, von dem Firmenlenker ein Lied singen können.

Schwarzer Schwan der Woche

Denksport

Surprise, surprise: Es gibt auch Fußballer, die mit ihrer Freizeit und ihrem Geld etwas Sinnvolles anfangen. Ein französischer Kicker beispielsweise versucht sich als Chemiefabrikant und setzt auf Lävulinsäure.

Schwarzer Schwan der Woche

Bang, boom, bang

Der neue Wilde Westen liegt in NRW. Bankräuber treiben seit Monaten ihr Unwesen. Und ein Ende ist nicht in Sicht – sehr zum Leidwesen auch von so mancher Versicherung.

Schwarzer Schwan der Woche

Schwarzer Montag für Indexfonds

Der 24. August 2015 war eigentlich ein ganz gewöhnlicher Börsentag, zumindest bis zum Beginn des Aktienhandels in New York. Dann erlebten Anleger von Indexfonds ihr blaues Wunder beziehungsweise einen Schwarzen Schwan.

Schwarzer Schwan der Woche

Ein rekordverdächtiger Track Record

65 Jahren hat der erste deutsche Aktienfonds auf dem Buckel. Das Geheimnis des Erfolgs hinter diesem Track Record: regelmäßige Verjüngungskuren.

Schwarzer Schwan der Woche

Mit Google auf Renditejagd

Die Wertentwicklung von Aktien lässt sich anhand unzähliger Renditefaktoren aufdröseln. Wer hätte gedacht, dass Google auch in diesen Bereich vordringt.

Schwarzer Schwan der Woche

Von Muttern und Madonnnen

Wie aus einer großen Geldsammlung eine große Kunstsammlung wird und wie man diese sinnvoll speichert.

Schwarzer Schwan der Woche

Es lebe der Klimaschutz

Leonardo DiCaprio will das Klima retten. Da geht es ihm wie den Aktivisten von Greenpeace, die soeben einen tollkühnen Plan präsentiert haben.

Schwarzer Schwan der Woche

Wallstreet meets Pharmaindustrie

Von der Hedgefonds-„Heuschrecke“ zum Pharma-Hai: Martin Shkreli, Hauptinvestor bei Turing Pharmaceuticals, macht mit einer rekordverdächtigen Preiserhöhung auf sich aufmerksam. Etwas quer gedacht, kommt einem noch ein anderes Tier in den Sinn: der Gekko. Dieser war Namensgeber für den wohl berühmtesten Wallstreet-Mann der 80er Jahre: Gordon Gekko.

Schwarzer Schwan der Woche

Es scheppert doch

„Er läuft und läuft und läuft ...“ – die Vorzugsaktie der Volkswagen AG kannte diese Woche nur eine Richtung: ab nach Süden. Wer nicht (weg-)laufen wollte, aber musste, war VW-Chef Winterkorn, zu dem wegen der mit Hilfe von Software manipulierten Abgaswerte nicht nur der VW-Übervater Ferdinand Piëch „auf Distanz“ ist.

Schwarzer Schwan der Woche

Von Zinsen und Zigaretten

Selbst kleinste Spreads zünden bei Investoren, wie die Emission der neuen EU-Anleihe zeigt. Und in den USA löst sich eine Zinserhöhung mal wieder in Rauch auf.

Schwarzer Schwan der Woche

Das Comeback der Garantiezinsen

Die EU-Kommission will die private Altersvorsorge in Europa verbessern. In diesem Zusammenhang könnte auch ein alter Bekannter ein Revival allererster Güte erleben.

Schwarzer Schwan der Woche

So wird die Kuh gemolken

Wer geglaubt hat, der Assekuranz gehen derzeit nur die niedrigen Zinsen und Solvency II durch den Kopf, irrt. Die großen Kfz-Versicherer denken vielmehr über neue Einnahmequellen nach.

Schwarzer Schwan der Woche

Das vermeintliche Gesicht des Marktes

Timing ist in der Kapitalanlage äußerst wichtig – wenn man es nicht gerade mit der katholischen Kirche zu tun hat, von der manche behaupten, sie habe einen Anlagehorizont von über hundert Jahren. Doch nicht jedem Investor können der Einstiegszeitpunkt und temporäre Kursverluste egal sein.

Schwarzer Schwan der Woche

Der Schein-Heilige

„Es ist mir ein Hochgenuss, wie ein Seehund hineinzuspringen! Und wie ein Maulwurf darin herumzuwühlen! Und es in die Luft zu schmeißen, dass es mir auf die Glatze prasselt!“ – sagt wer? Natürlich Dagobert Duck, seines Zeichens Fantastilliardär aus Entenhausen beim erfrischenden Bad in seinem Geldspeicher.

Schwarzer Schwan der Woche

American Bad Ass CEO

Wie beschreibt man einen Unternehmer, der in seinem jungen Leben schon extrem viel erreicht hat, der aber auch nicht mehr ganz bei Trost zu sein scheint?

Schwarzer Schwan der Woche

Trump, you're fired!

Aufmerksamkeit erregende Auftritte gehören für Immobilienmogul Donald Trump einfach zum Leben dazu. Ob die nun allerdings immer so positiv ausfallen, steht auf einem anderen Blatt. Der jüngste Auftritt gehört eher in die Kategorie „sich sein eigenes Grab schaufeln“.

Schwarzer Schwan der Woche

Der Zins-Cop

Bedenken Sie das Undenkbare! Seien Sie vor allem gewappnet!

Schwarzer Schwan der Woche

Von Psychopathen und Kettensägen

Aufmerksame Leser haben es längst bemerkt: Der Schwarze Schwan der Woche ist antifragil. Je mehr herausragende Persönlichkeiten in Fettnäpfchen treten, umso stärker wird er. Und das Schöne ist, sie hören nie auf damit.

Schwarzer Schwan der Woche

Ihr Kinderlein, kommet!

Die Kosten der derzeitigen Rentenpolitik in Deutschland steigen bis 2060 in schwindelerregende Höhen. Gegenwirken kann eine höhere Geburtenrate. Wie das geht, zeigt China.

Schwarzer Schwan der Woche

Unsere Besten!

Egos, Geld, Gerichtsprozesse: Im großen portfolio-Finanztest schenken sich Deutschland und Österreich nichts.

Schwarzer Schwan der Woche

Aktienkultur auf Abwegen

Um die Aktienkultur war es in Deutschland noch nie gut gestellt. Heute wollen die Anleger sogar noch ihre Stimmrechte wahrnehmen, um ihre Eigentümerrechte durchzusetzen. Dies läuft nicht immer konstruktiv ab.

Schwarzer Schwan der Woche

Hier geht der Punk ab

Nur wenige Asset Manager schreiben tolle Kommentare und Statements. Ein unkonventionelles Vorbild, dazu mit Sinn für Humor, bedient sich in der Welt der Punk-Musik.

Schwarzer Schwan der Woche

Die Schweizer Angst vorm Bank Run

In der Schweiz machen Banken der neuen Bunkermentalität einheimischer Pensionskassen einen Strich durch die Rechnung. Das hat einen einfachen Grund: Das Geld ist nicht da.

Schwarzer Schwan der Woche

Von Nix kommt nix

Hemdsärmelige Unternehmer bilden eine tragende Säule der deutschen Wirtschaft. Ein in jeder Hinsicht strahlender Zeitgenosse ist Modemacher Robert Geiss, der seit neuestem auch die Fondsbranche aufmischt.

Schwarzer Schwan der Woche

Ein Fall für Felix

„Zum Golde drängt, am Golde hängt doch alles. Ach, wir Armen.“ Was für ein herrlicher Aphorismus, den Johann Wolfgang von Goethe in seinem „Faust – Der Tragödie erster Teil“, anno 1808 verewigt hat. 207 Jahre später geht die Tragödie in eine neue Runde.

Schwarzer Schwan der Woche

Wenn Swaps nach hinten losgehen

Kommunale Rechnungsprüfer sind nicht zu beneiden. Im Tagesgeschäft sind sie mit Verschwendung, Ahnungslosigkeit und Ignoranz konfrontiert.

Schwarzer Schwan der Woche

Der Eidgenosse und das Eichhörnli

Das Schweizer Altersvorsorgesystem kommt nicht auf den Hund, sondern auf das Eichhörnchen und profitiert dabei von einem natürlichen Kreislauf.

Schwarzer Schwan der Woche

Einfach anziehend

Die neue lässige Linke macht rhetorisch und optisch auf sich aufmerksam.

Schwarzer Schwan der Woche

Wege zu Wachstum und Weisheit

Chinesische Sprichwörter und Weisheiten von Konfuzius gibt es wie Sand am Meer. Ein besonders schönes Sprichwort, das ganz wunderbar zum aktuellen Zeitgeist passt, geht so: „Wenn du mich einmal betrügst, dann ist das deine Schande. Aber wenn du mich zweimal betrügst, dann ist es meine.“

Schwarzer Schwan der Woche

Nicht so hastig, Mario

Das Deflationsgespenst geht um. Die EZB will es mit dem Kauf von Staatsanleihen vertreiben. Dabei könnte abwarten die bessere Taktik sein. Indessen lässt die Schweizer Notenbank dem Franken wieder freien Lauf.

Schwarzer Schwan der Woche

Besinnliches zu Weihnachten

Wer besinnlich sein will, muss erst zur Besinnung kommen. Das gilt für gierige Chinesen ebenso wie für deutsche Steuerhinterzieher.

Schwarzer Schwan der Woche

Scheiden tut weh

Optionstheorien im Rosenkrieg: Über aktives oder passives Management entscheiden auch Gerichte.

Schwarzer Schwan der Woche

Riester? Rürup? Retzlaff!

Ab einem gewissen Einkommensniveau ist der Heiligenschein wichtiger als der Geldschein. Noch wichtiger als Reputation ist jedoch Rache.

Schwarzer Schwan der Woche

Bargeld lacht

Wenn Bargeld heimisch wird oder ein Kulturaustausch zwischen Peking und Entenhausen.

Schwarzer Schwan der Woche

Auf dem Schleudersitz

Millionengehälter und trotzdem Altersarmut? Im Profifußball ist das grausame Realität.

Schwarzer Schwan der Woche

Gegen den entfesselten Kapitalismus

In der Schweiz soll wieder einmal ein Volksentscheid durchgeführt werden. Es geht um die Stabilität der Fränkli, und selbst Personen, die mit Geld eigentlich nichts am Hut haben, mischen kräftig mit.

Schwarzer Schwan der Woche

Messer, Gabel, Schere, Licht

Der falsche Umgang mit Messer und Gabel, aber auch so manche Motivationsapelle werfen ein schlechtes Licht auf Regierungen und Unternehmen.

Schwarzer Schwan der Woche

Out of Fashion

Im Niedrigzinsumfeld sind acht Prozent Rendite durchaus verlockend. Weniger attraktiv ist es, wenn der Anleihekurs dieses Niveau erreicht.

Schwarzer Schwan der Woche

From Hero to Zero – und noch tiefer

Der allzeit strahlende Immobilien-Tycoon und Party-König Thomas Kramer soll laut BILD-Zeitung nicht nur sein Vermögen von über 90 Millionen Dollar verprasst haben, sondern steht nach einem Gerichtsurteil nun sogar mit Schulden von 200 Millionen Dollar da.

Schwarzer Schwan der Woche

Independence Day

Das Vereinigte Königreich droht auseinanderzubrechen. Isn´t it shocking?

Schwarzer Schwan der Woche

Geteert und gefedert

Ein seltenes Ereignis nimmt seinen Lauf. Endlich traut sich mal wieder ein chinesisches Unternehmen an die Frankfurter Wertpapierbörse.

Schwarzer Schwan der Woche

Auf schwarz folgt rot

Sind Sie schon einmal Bus oder Bahn gefahren, ohne ein Ticket zu lösen? Dann befinden Sie sich damit in guter Gesellschaft. Aber Vorsicht: Einem Blackrock-Mitarbeiter hat das Schwarzfahren den Job gekostet.

Schwarzer Schwan der Woche

Wie Du mir, so ich Dir

Wenn Sie gerade entspannt aus dem Urlaub heimkehren – erschrecken Sie nicht beim Blick auf die Nachrichtenlage. Der Schwarze Schwan war wieder da. Ein paar Mal.

Schwarzer Schwan der Woche

Staatstragende Renditequellen

Traurig, aber wahr: Kaum ein Investment-Manager kann dauerhaft Alpha generieren. Volksvertreter in den USA dagegen schon.

Schwarzer Schwan der Woche

Ein verführerisches Angebot

Comeback für Beate Uhse. Der Erotikkonzern verschafft sich mit der Emission einer Mittelstandsanleihe neuen Spielraum.

Schwarzer Schwan der Woche

Master of the Universe

Ärgern Sie sich auch darüber, dass die öffentlich-rechtlichen Fernseh- und Hörfunkprogramme gebührenpflichtig sind? Der deutsch-französische Kanal „Arte“ hat seine Gebühren zuletzt mit der Ausstrahlung einer Dokumentation über einen Ex-Banker mehr als gerechtfertigt.

Schwarzer Schwan der Woche

Neuer Trendsport im Allgäu

Haben Sie schon Ihren wohlverdienten Urlaub gebucht? Wenn nicht: Wie wäre es denn mit einem Aktivurlaub im Allgäu?

Schwarzer Schwan der Woche

Beim Berenberg-Kehraus hilft nur Jauch

23 Jahre ist es inzwischen her, da sangen sich „Die Prinzen“ mit dem Lied „Millionär“ in die Herzen der Deutschen. Passend dazu hat sich die Berenberg Bank nun von einer Reihe ihrer Kunden getrennt, bei denen es zur Million nicht reicht.

Schwarzer Schwan der Woche

Nicht die högschde Verzinsung

Zur Fußball-Weltmeisterschaft geht die Finanzbranche mit Bonuszinsen auf Kundenfang. Jubeln kann der Kunde bei diesen WM-Angeboten allerdings nur, wenn die deutsche Nationalelf den Titel holt.

Schwarzer Schwan der Woche

Kulturwandel mit Jordan Belfort

„Alles auf Rot“ – so lautet der Titel eines jüngst erschienenen Uli-Hoeneß-Fachbuchs zu Devisen- und Steuerstrategien. Wo die hinführen, ist nun bekannt. Dann doch lieber alles auf Blau?

Schwarzer Schwan der Woche

Mit dem Alter kommt die Weisheit

Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass jeder Geburtenjahrgang aufgrund des medizinischen Fortschritts um zwei bis drei Monate älter wird. Dass man auch fernab der Zivilisation zum Methusalem werden kann, zeigt ein erstaunliches Beispiel aus Südamerika.

Schwarzer Schwan der Woche

Die Balken biegen sich

Vom Wahrsagen lässt sich wohl leben, aber nicht vom Wahrheit sagen! Nach diesem Motto wird leider nur allzu oft auch in der Finanzbranche verfahren. Allerdings kommt meist die Wahrheit über die Unwahrheit früher oder später ans Licht.

Schwarzer Schwan der Woche

Das Ende des Maschmeyer-Effekts

Auf „seriös“ zu machen ist gar nicht so einfach. Die Wandlung vom Strukki zum anerkannten Geschäftsmann birgt Rückschläge.

Schwarzer Schwan der Woche

Vom Erfolg überrollt

Geld stinkt nicht. Aber es kann zur Last werden, wie zwei Beispiele aus dem Sparkassenlager zeigen.

Schwarzer Schwan der Woche

Man gönnt sich ja sonst nichts

„Wir müssen den gesunden Menschenverstand benutzen“, mahnt Nassim Taleb in seinem Bestseller „Der Schwarze Schwan“. Doch was hilft der Hinweis jenen Zeitgenossen, bei denen Hopfen und Malz verloren sind?

Schwarzer Schwan der Woche

Achtung: Narrengold!

Investoren, die sich für die Herausforderungen der Zukunft wappnen wollen, finden in diesen Tagen im Lager Grüner Politiker mahnende Worte. Dabei lernen Sie, was es mit Narrengold und der sogenannten Kohle-Blase auf sich hat.

Schwarzer Schwan der Woche

Die 90-Jährigen, die auf die Barrikaden stiegen

Die Menschen werden immer älter, der Anteil der Grauhaarigen im Stadtbild steigt. Da zugleich immer weniger Kinder geboren werden, droht eine Rollator-Schieflage. Unter anderem bei der Credit Suisse.

Schwarzer Schwan der Woche

Alpha ist ein scheues Tierchen

In der Finanzbranche geistert das Gerücht umher, wonach es tatsächlich Manager geben soll, die regelmäßig „Alpha“ generieren und nicht Uli heißen. Wirklich stabile Überrenditen werden unter dem Deckmantel staatlicher Behörden erzielt.

Schwarzer Schwan der Woche

Das schafft nur der Papa

Ein Schwarzer Schwan symbolisiert unvorhergesehene Ereignisse, mit denen man aus der reinen Vergangenheitsbetrachtung nicht rechnen konnte. Jüngstes Beispiel ist das Projekt „Stromberg – Der Film“.

Schwarzer Schwan der Woche

Die Wölfe von Dresden

Nobelkarossen, Luxusuhren, Goldbarren: Die Bosse von Infinus ließen es sich auf Kosten ihrer Anleger gut gehen. Jetzt ist alles weg, beschlagnahmt von der Staatsanwaltschaft.

Schwarzer Schwan der Woche

Die Katze im Sack

Der Erfindungsreichtum deutscher Investment Professionals scheint grenzenlos. Größenwahn und Verluste gehören dabei zum Tagesgeschäft.

Schwarzer Schwan der Woche

Fußball ist unser Leben

Fußball ist unser Leben / denn König Fußball regiert die Welt. Wir kämpfen und geben Alles / bis dann ein Tor nach dem andern fällt.

Schwarzer Schwan der Woche

Linke Tasche, rechte Tasche

Die aktuellen Steueraffären lassen nicht gerade eine große Steuerehrlichkeit erkennen, dafür jedoch manche dissoziative Identitätsstörungen beziehungsweise Fälle von gespaltenen Persönlichkeiten.

Schwarzer Schwan der Woche

Schwarze Schwäne, weiße Flecken

Mit Trudbert Merkel hat sich ein langjähriger Fondsmanager zum Jahreswechsel in den Vorruhestand verabschiedet. Time to say Goodbye.

Schwarzer Schwan der Woche

Münchner Seilschaften

„Gute Freunde kann niemand trennen“, trällerte einst der junge Franz Beckenbauer. In München legt man auf diesen Vorsatz bis heute großen Wert.

Schwarzer Schwan der Woche

Endlich: Ein Herz für Banker

Die Inhaber höchster politischer Ämter sind eigentlich immer um den gesellschaftlichen Ausgleich bemüht und beweisen jeden Tag aufs Neue Taktgefühl und Charme. Nicht so Boris Johnson, Mayor of London.

Schwarzer Schwan der Woche

Studenten im Bündel abzugeben

Die britische Regierung hat ein großes Bündel notleidender Studentenkredite an einen privaten Schuldeneintreiber verkauft. Es ist nicht das erste Mal, dass man in dem Bereich der Privatwirtschaft mehr Leistungsfähigkeit zutraut.

Schwarzer Schwan der Woche

Im Gegenwind

Wenn eine Landesbank international sein will, geht dies meistens schief. Besonders wenn eine Bank für Unternehmer dort auf ganz spezielle Unternehmer trifft.

Schwarzer Schwan der Woche

Stilblüten der Regulierung

Alternative Investmentfonds werden vom Regulator zunehmend in die Mangel genommen. Nicht jeder Anbieter lässt sich das gefallen.

Schwarzer Schwan der Woche

Rückstand durch Technik

Zum wiederholten Male war der Nasdaq lahmgelegt. Indexstände konnten nicht übermittelt werden. Vielleicht hat die NSA ein paar nützliche Tipps, wie eine reibungslose Datenübermittlung funktioniert.

Schwarzer Schwan der Woche

Nobel geht die Welt zugrunde

Nobelpreisverdächtig ist das Kapitalanlagemanagement der Nobelstiftung nicht. Die Hedgefondsinvestments brachten nicht die erhofften Renditen, nun soll es Charity richten.

Schwarzer Schwan der Woche

Die Zweck-Gesellschaft heiligt die Mittel

Im Steuerparadies „Jersey“ hat die West-LB mehr als zehn Jahre einen Pensionsfonds betrieben. Dieses Vehikel hat die Landesbank überlebt, betrieben wird der Offshore-Fonds nun mehr oder minder vom NRW-Finanzministerium.

Schwarzer Schwan der Woche

Mitdenken rentiert sich

Vertreter der Gattung „Institutioneller Vertrieb“ zeichnen sich hin und wieder durch skurriles Auftreten aus. Gerade so, als hätten sie die Weisheit mit Löffeln gefressen, werden sie auf ihre Zielgruppe losgelassen – die Finanzverantwortlichen bei Versicherungen, Pensionskassen und anderen Kapitalsammelstellen.

Schwarzer Schwan der Woche

Frontrunning mit Obama

Verschwörungstheoretiker aufgepasst! Der US-Geheimdienst NSA hat nicht nur belanglose SMS und E-Mails mitgelesen.

Schwarzer Schwan der Woche

Corporate Challenge

Den krisengeschüttelten Finanzinstituten in den USA geht es inzwischen wieder blendend. Allerdings gibt es eine Bank, die sich in diesen Tagen einer Flut von Herausforderungen gegenübersieht.

Schwarzer Schwan der Woche

Die Schweiz – ein schwarzes Pensionsloch

Träumen Sie auch manchmal davon, aus dem Urlaub in der Schweiz nicht nach Deutschland zurückzukehren, sondern in der Alpenrepublik für gute Schwiezer Fränkli anzuheuern? Tun Sie’s nicht!

Schwarzer Schwan der Woche

Zombie-Comeback

Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler ist im Wahlkampfendspurt und braucht offenbar noch etwas Aufmerksamkeit. Da aber niemand auf das Akronym „Frag Doch Philipp“ (FDP) zurückkommt, zwangsbeglückt Rösler die Republik nun ungefragt mit einer Idee, bei der besonders die institutionellen Anleger die Ohren anlegen dürften.

Schwarzer Schwan der Woche

Versalzenes Investment

Während der Finanzkrise haben Investoren vor allem im Bankenlager mit Tail-Risiken Bekanntschaft gemacht. Nun kann sich auch ein Unternehmen der Old Economy rühmen, einen Schwarzen Schwan fabriziert zu haben.

Schwarzer Schwan der Woche

Eine Sterbekasse auf dem Totenbett

Consultants sind teuer – ihre Arbeit nicht immer das viele Geld wert. Manchmal reicht auch ein Blick in alte Geschäftsberichte, um sich mit Risiken vertraut zu machen.

Schwarzer Schwan der Woche

Alte Meister – neue Sorgen

Kunst als Asset-Klasse hat sich in der Vergangenheit nur in Ausnahmefällen in der institutionellen Kapitalanlage etabliert. Und das aus gutem Grund.

Schwarzer Schwan der Woche

Die Banken an unserer Seite

Über Banken muss sich niemand beschweren. Sie sind immer ehrlich zu uns – zumindest in internen Konversationen.

Schwarzer Schwan der Woche

Befohlener Corporatismus oder alle für einen

Die Mitarbeiter von Credit Suisse dürfen sich in diesem Sommer eine besonders lange Auszeit gönnen, wenn es nach dem Willen der Chefetage geht. Schöner Nebeneffekt: Sie helfen damit ihrem Arbeitgeber beim Sparen.

Schwarzer Schwan der Woche

Vom Saulus zum Paulus

Wie legt man Geld sicher an? Nutzen Sie die Expertise von Bernard Madoff! Der ehemalige Alpha-Spezialist rät zu Indexfonds.

Schwarzer Schwan der Woche

Alles vergeigt

Eine anständige Due Diligence hat noch keinem Geldgeber geschadet. Und doch lassen sich Banken und Politiker immer wieder von Lügnern und Betrügern, pardon, ehrbaren Mitgliedern der Gesellschaft, über den Tisch ziehen.

Schwarzer Schwan der Woche

Achtung! Kontraindikator

Aktiengeschäfte, die auf Insiderinformationen basieren, sind – Gruß von Gordon Gekko – verboten. Nachahmer regelkonformen Insidertradings müssen sich vor Kontraindikatoren hüten.

Schwarzer Schwan der Woche

Griff in die Pensionskasse

Veruntreuung, Verhaftung und ein Freudenhaus. In der Schweizer Pensionskassenlandschaft spielt sich gerade ein Trauerspiel in mehreren Akten ab.

Schwarzer Schwan der Woche

Reiches, armes Norwegen

Lausig verzinste Bonds sind beim 726 Milliarden Dollar schweren norwegischen Ölfonds in Ungnade gefallen. Chefanleger Yngve Slyngstad hat es stattdessen auf Immobilien abgesehen.

Schwarzer Schwan der Woche

Der große Sprung nach Frankfurt

Chinesische, börsennotierte Unternehmen mit Geschäftssitz in Deutschland haben heute eine so ansehnliche Equity Story wie eine Ming-Vase, die nach einem Wurf aus 50 Metern Entfernung am Kopf eines institutionellen Anlegers zerschellt ist.

Schwarzer Schwan der Woche

Imagepflege beim Daimler

Eben war sie noch CEO bei Avon in New York, jetzt soll Andrea Jung die Arbeit von Daimler-Boss Dieter Zetsche beaufsichtigen. Kann das gut gehen?

Schwarzer Schwan der Woche

So macht man in Zypern Karriere

Zyperns oberster und nun ehemaliger Kassenwart ist zu bedauern. Sind doch die Bonuszahlungen an Finanzminister nicht an die Früchte ihrer Arbeit gekoppelt, wie das in der Bankenlandschaft der Fall ist.

Schwarzer Schwan der Woche

Leo XIII. – Schutzheiliger aller Asset Manager

Die Erwartungen an den neuen Heiligen Vater, Franziskus, sind hoch. Franziskus will und soll den Vatikan modernisieren. Als leuchtendes Vorbild kann ihm hierzu einer seiner Vorgänger, Leo XIII., dienen.

Schwarzer Schwan der Woche

Die Leiden des verarmten Prinzen

Prinz Walid Ibn Tala Al Saud ist von Forbes betrogen worden, und zwar um 9,6 Milliarden Euro. Doch das macht man nicht mit einem Prinzen, er legt Protest ein. Deutsche Milliardäre halten sich da lieber bedeckt.

Schwarzer Schwan der Woche

Windreich macht arm

Üppige Renditen bei deutschen Unternehmensanleihen gehören der Vergangenheit an – aber nicht bei Windreich. Reich dürfte man bei Windreich jedoch nur an Erfahrung werden.

Schwarzer Schwan der Woche

Gesiebte Luft für S&K-Gründer

Die Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main hat es auf ein windiges Immobilienunternehmen abgesehen. Dessen Vorstände müssen sich in der JVA Weiterstadt häuslich einrichten.

Schwarzer Schwan der Woche

Vom Spitzel zum Investmentbanker

Karriere im Arbeiter- und Bauernstaat und anschließend im kapitalistischen Finanzwesen durchstarten, das passt nicht zusammen? Doch, wie die Geschichte von Werner Stiller, dem wohl bekanntesten Überläufer der DDR, beweist.

Schwarzer Schwan der Woche

Der verarmte Sonnenkönig

Wie wird man Millionär? Indem man als Milliardär Solarzellen produziert. Frank Asbeck wurde zudem noch zweifacher Schlossherr.

Schwarzer Schwan der Woche

Alter Baulöwe zeigt Zähne

Wenn sich ein Immobilienmogul als Schwarzer Schwan entpuppt: Jürgen Schneider als Berater mit nachgewiesener Kreditexpertise.

Schwarzer Schwan der Woche

Labour lohnt sich!

Während Europas Regierungschefs alles daran setzen, die Finanzbranche stärker an die Kandare zu nehmen, baut der britische Ex-Premierminister Tony Blair klammheimlich sein eigenes Finanzimperium auf. Vorbild für Steinbrück.

Schwarzer Schwan der Woche

Pensionskassen unter Beschuss

Während sich die Pensionskassen hierzulande durch Solvency II bedroht fühlen, trommelt in der Schweiz der Politikernachwuchs zum Angriff auf die zweite Säule der Altersversorgung.

Schwarzer Schwan der Woche

Regime Switching

Aufbruchstimmung im Reich Kim Jong Uns. Ein neuer Frontier Market ist im Entstehen.

Schwarzer Schwan der Woche

Tiefer Blick in die Glaskugel

Das Börsenjahr 2012 neigt sich dem Ende entgegen. Was bleibt ist die Befürchtung, dass fundamentales Research ausgedient hat.

Schwarzer Schwan der Woche

Pay-to-play-Mandate: Eidgenossen als Amigos

Sie wünschen sich ein Mandat bei der renommierten und 20 Milliarden Franken schweren Pensionskasse des Kantons Zürich, der BVK? Ganz ohne mühseliges Auswahlverfahren? Kein Problem!

Schwarzer Schwan der Woche

Peer hat´s schwer

Heuschreckenalarm in der SPD. Nur kurz nach seiner Ernennung ist Roman Maria Koidl von seiner Position als Online-Berater von SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück zurückgetreten.

Schwarzer Schwan der Woche

Anstandswauwau GDV

Der Dachverband der deutschen Versicherungsunternehmen will Strukturvertriebler und Wirtschaftsprüfer gemeinsam auf Vergnügungstour schicken.

Schwarzer Schwan der Woche

Die Caritas

Vom Hedgefondsstar zum Mensch: Florian Homm ist wieder da und erzählt seine Wandlung.

Schwarzer Schwan der Woche

Geldwäsche für Anfänger

Beim BKA häufen sich die Anzeigen mit Verdacht auf Geldwäsche. Im Vorjahr kletterte die Zahl der Verdachtsfälle um satte 16,5 Prozent auf den neuen Rekordwert von knapp 12.900. Beim Blick ins Ausland lässt sich erahnen, wer sich dahinter verbirgt.

Schwarzer Schwan der Woche

Ein Bierzelt für die Immobilienquote

Mit der anschwellenden Geldmenge ist die Angst vor der Inflation hochkorreliert. Hochkorreliert mit der Angst ist wiederum der Erfindungsgeist, wie der Geldentwertung ein Schnippchen zu schlagen ist.

Schwarzer Schwan der Woche

Vertwittert und verkauft

Erfahren Sie in dieser Ausgabe des Schwarzen Schwan der Woche, auf welchen pragmatischen Pfaden die Investmentbranche inzwischen versucht, ihre Produkte an den Mann zu bringen.

Schwarzer Schwan der Woche

Don't lie to me, Argentina!

Im Schwarzen Schwan der Woche erfahren Sie diesmal Details über das altbewährte Credo der argentinischen Präsidentin Cristina Fernández de Kirchner, das da lautet „Wir müssen die Substitution von Importen beschleunigen“. Zur Umsetzung greift sie tief in die Trickkiste – so tief wie ein deutscher Fürst im Mittelalter.

Schwarzer Schwan der Woche

Unisex statt Belohnungssex

Erfahren Sie in dieser Ausgabe des Schwarzen Schwan der Woche, was den hiesigen Strukturvertrieblern in diesen Tagen so durch den Kopf geht.

Schwarzer Schwan der Woche

Oh weh, oh weh, W&W

Erfahren Sie in dieser Ausgabe des Schwarzen Schwan der Woche, was der W&W-Konzern unter SNS versteht.

Schwarzer Schwan der Woche

Verbrechen lohnt sich

Erfahren Sie in dieser Ausgabe des Schwarzen Schwan der Woche, wie ein Schwarzer Schwan singt und auch einmal eine Upside haben kann – zumindest für sich persönlich.

Schwarzer Schwan der Woche

Das Hü und Hott der Talanx

Lesen Sie in dieser Ausgabe des Schwarzen Schwan der Woche, wie sich ein untröstlicher Investor gegenüber der Talanx-Versicherung Luft verschafft.

Schwarzer Schwan der Woche

Auferstanden aus Ruinen

Erfahren Sie in dieser Ausgabe des Schwarzen Schwan der Woche, wie sich die beiden größten Hypothekenbanken der Welt – Fannie Mae und Freddie Mac – nach der vermeintlich letzten Ölung doch noch vom Sterbebett aufraffen konnten.

Schwarzer Schwan der Woche

Schwäne im Weltall

Erfahren Sie in dieser Ausgabe des Schwarzen Schwan der Woche, welche Diversifikationsmöglichkeiten eine Besiedelung des Mars für Investoren mit sich bringt. Und wie die Risikomodellierung ausgestaltet werden sollte.

Schwarzer Schwan der Woche

Das Kreuz des Südens

Erfahren Sie in dieser Ausgabe des Schwarzen Schwan der Woche, was man von einem spanischen Fußballpräsidenten in Sachen Finanzierungstaktik so alles lernen kann.

Schwarzer Schwan der Woche

So geht Strukturvertrieb wirklich

Erfahren Sie in dieser Ausgabe des Schwarzen Schwan der Woche, mit welchen ausgeklügelten Ideen Außendienstler der Versicherungswirtschaft zu Höchstleistungen motiviert werden.

Schwarzer Schwan der Woche

Die Devise von Wolfgang Driese: Keine Rating-Agentur nervt so wie diese!

Lesen Sie in dieser Ausgabe des Schwarzen Schwan der Woche, wie man die Bonität in Krisenzeiten stärkt. Durch sparsames Wirtschaften? Ach was, per Rating-Agentur-Selektion. So lassen sich nicht nur die Kosten in Windeseile drücken. Auch Verständnisprobleme verschwinden – wie von Zauberhand.

Schwarzer Schwan der Woche

Honeckers FX-Manager

Lesen Sie in dieser Ausgabe des Schwarzen Schwan der Woche, mit welchen Mitteln der oberste Westgeld-Beschaffer das FX-Management der DDR steuerte.

Schwarzer Schwan der Woche

Ruhe in Frieden

Lesen Sie in dieser Ausgabe des Schwarzen Schwan der Woche, wie und warum die Deutsche Bank ihr Testament aufgesetzt hat.

Schwarzer Schwan der Woche

Nichts als Bahnhof

Lesen Sie in dieser Ausgabe des Schwarzen Schwan der Woche, warum der Chef der Linde AG augenscheinlich besser an einer Uni aufgehoben wäre als im Dax.

Schwarzer Schwan der Woche

Ein Cavaliere unter Hausarrest

Lesen Sie in dieser Ausgabe des Schwarzen Schwan der Woche, welche Machenschaften in höchsten Bankenkreisen Italiens vor nicht allzu langer Zeit an der Tagesordnung gewesen sein sollen.

Schwarzer Schwan der Woche

Meuterei auf dem Kapitalmarkt

Lesen Sie in dieser Ausgabe des Schwarzen Schwan der Woche, wie man mit der vagen Aussicht auf Truhen voller Gold das Herz abenteuerlustiger Anleger erobert und ihnen das Geld in der Realität aus der Tasche zieht.

Schwarzer Schwan der Woche

Auf der Flucht vor dem Bundestag

Lesen Sie in dieser Ausgabe des Schwarzen Schwan der Woche, wie es einem ehemaligen Bankvorstand gelang, seine Weggefährten und die Abgeordneten des Deutschen Bundestages zu narren.

Schwarzer Schwan der Woche

Fette Beute im Speckgürtel

Erfahren Sie in dieser Ausgabe des Schwarzen Schwan der Woche an einem realen Beispiel, wie sich der professionelle Immobilienmakler von heute für seine Kunden ins Zeug legt.

Schwarzer Schwan der Woche

Die Gouvernante und die Governance

Lesen Sie in dieser Ausgabe des Schwarzen Schwan der Woche, wie sich Prof. Dr. Ferdinand Piëch um die Frauenquote und Betriebsgrößenvorteile im Aufsichtsrat von VW verdient gemacht hat.

Schwarzer Schwan der Woche

Die Fondsindustrie stöbert auf dem Schrottplatz

Lesen Sie in dieser Woche, mit welchen „zunehmend wichtigen Themen“ die Fondsindustrie um die Gunst der Anleger buhlt. Aber Achtung: Es könnten Argumente dabei sein, die Sie schon in Ihrer Jugend gehört haben.

Schwarzer Schwan der Woche

Hoffnungsträger Anshu Jain

Lesen Sie in dieser Ausgabe des Schwarzen Schwan der Woche, weshalb die Deutsche Bank ein weiteres Fort Knox aus dem Boden stampfen will.

Anzeige