Schwarzer Schwan
22. März 2019

Timing als A und O

Vorbild Schröder

Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft.  Ob diese Maxime in der Geschäftswelt immer sinnvoll ist, darüber mag man trefflich streiten. Schaut man beispielsweise nach Wiesbaden, so stellt man fest: Auch Freundschaften können – trotz gegenseitiger Zugewandtheit und gemeinsamer Urlaube mit den jeweiligen Lebenspartnern –  enden. Und das sehr unschön, wie der Fall Sven Gerich zeigt.

Der amtierende Oberbürgermeister der Landeshauptstadt tritt bekanntlich für die SPD nicht mehr zur Wiederwahl im Mai 2019 an. Maßgeblich beteiligt an dieser Entscheidung war sein ehemaliger  Freund und – wohlweislich auf Betreiben von Gerich – geschasster Chef der WVV Wiesbaden Holding GmbH, Ralph Schüler. Beziehungsweise dessen „offener Brief“, in dem Schüler vom gemeinsamen Spanienurlaub mit seiner Gattin, Gerich und dessen Lebensgefährten im Jahr 2014 berichtete, die angeblich Schüler im Wesentlichen bezahlt haben will. Gerich witterte daraufhin Rachegelüste als Motiv auf Seiten Schülers, weil er mit dafür verantwortlich war, dass Schüler seinen Posten – wegen Vorwürfen diverser Unregelmäßigkeiten – räumen musste. Gerich bestreitet den Urlaub und die Freundschaft mit Schüler nicht – wohl aber, dass er auf Schülers Kosten unterwegs gewesen sei. Er habe „Herrn Schüler aus meiner Sicht offene Gelder in bar ausgehändigt“, schrieb er in einer Pressemitteilung. Doch das Timing hatte Geschmäckle, denn der Urlaub fand statt, kurz nachdem Schüler seinen Posten bei der städtischen WVV angetreten hatte.

„Ich werde meine Amtszeit regulär zu Ende führen und meine Aufgaben erfüllen“, kündigte der OB seinen baldigen „Gexit“ an, wie die Bildzeitung bemerkt. Dem 44-Jährigen winken 35 Prozent seines jetzigen Gehalts als monatliche Ruhestandsbezüge. 2013 gewählt, fällt Gerichs Fall noch nicht unter die Neuregelung von 2015, nach der ein Ruhe-Gehalt erst ab dem 60. Lebensjahr gezahlt wird. Auf die Ruhe-Prämie hat der OB aber erst ab der vollen Amtszeit von sechs Jahren Anspruch – daher heisst es taktisch, tief durchatmen und durchhalten!

Rechnung an den Steuerzahler

Bleibt die Frage: Kann einer engen Freundschaft auch der Griff in die Kasse – in diesem Fall die Steuerkasse – wirklich helfen? Pünktlich zur Faschingssaison flog dem Wiesbadener OB dann ein luxuriöses Weihnachtsessen um die Ohren: Gerich soll mit seinem Mainzer Amtskollegen Michael Ebling inklusive deren beiden Partnern für 1019,70 Euro in der Villa im Tal fürstlich gespeist und getrunken haben. Rotweinflaschen für 168 Euro das Stück seien an dem Abend geköpft worden.  Allerdings zunächst auf Kosten der Allgemeinheit: Wie der Wiesbadener Kurier berichtete, hatte Gerich das Mahl nicht mit seiner privaten Kreditkarte, sondern mit der der Stadt Wiesbaden bezahlt. Inzwischen beglich er die Rechnung privat. Die städtische Karte einzusetzen, sei ein Fehler gewesen, sagte er dem Online-Medium Merkurist. Und der geplante Besuch auf der großen Mainzer Kappensitzung im Schloss mit Ebling blieb dieses Jahr denn auch aus. Dabei wären die beiden dort bestimmt eingeladen gewesen.

Wird auf diese Weise eine lange Freundschaft auf Eis gelegt? Wir schlagen vor: Gerich sollte sich an größeren Vorbildern orientieren. Vor mehr als zehn Jahren feierte schließlich Josef Ackermann seinen 60. Geburtstag im Kanzleramt – zumindest nach Ackermanns Darstellung. Doch auch das blieb nicht folgenlos: Jahrelang schwelte der Streit um die Veröffentlichung der Gästeliste und der entstandenen Kosten. Dann lieber eine Freundschaft zu einem Staatsmann wählen, der sich um kritische Stimmen im eigenen Land nicht besonders scheren muss: Gerhard Schröder und sein Männerfreund Vladimir erscheinen in trauter Einigkeit, ihre Freundschaft durch nichts zu entzweien, die sich Schröder bekanntlich durch diverse Aufsichtsratsposten in russischen Staatsunternehmen versüßen lässt.

Gute Freunde kann eben niemand trennen. Und vielleicht finden ja auch die alten Buddys Gerich und Schüler wieder zusammen.

Ein schönes Wochenende voller Freundschaft wünscht Ihnen portfolio institutionell!

Autoren:

In Verbindung stehende Artikel:

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.