Pensionskassen
19. Februar 2013

VBL vor Yale

Die VBL weist für das vergangene Jahr 9,6 Prozent aus. Aktien und Peripherieanleihen als Renditetreiber.

Die Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder (VBL) kann auf ein äußerst zufriedenstellendes Jahr 2012 zurückblicken. Die Versorgungsanstalt weist für 2012 eine Nettoverzinsung von 9,6 Prozent aus. Die tatsächliche Performance dürfte noch deutlich höher gelegen haben. Damit lässt die VBL mutmaßlich nicht nur alle anderen Vorsorgeeinrichtungen in Deutschland deutlich hinter sich, sondern sogar den berühmten Stiftungsfonds der Yale University. Yale weist laut FAZ für das Anlagejahr 2011/2012 eine Rendite von 4,7 Prozent aus. Im Schnitt der vergangenen sieben Jahre hat die VBL etwa 16 Prozent verdient, Yale im Schnitt der vergangenen 20 Jahre eine Rendite von 13,7 Prozent.
Profitiert hat die VBL 2012 insbesondere von Aktien und von Peripherieanleihen. „Wir sind im vergangenen Jahr zum richtigen Zeitpunkt in Peripherieanleihen eingestiegen. Insbesondere Italien war sehr attraktiv, bei Kursen um 60 Prozent war ein Hair-Cut von 40 Prozent eingepreist. Dies erschien uns insbesondere im Vergleich zu anderen Kernländern mit deutlich ungünstigeren Primärsalden attraktiv", erläutert Georg Geenen, Finanzvorstand der VBL, das Jahresergebnis. Strategisch investierte die VBL 2012 etwa 15 Prozent in Aktien. „Die strategische Allokation für 2013 ist ähnlich wie vergangenes Jahr“, so Geenen. Und weiter: „Taktisch investieren wir in Bandbreiten und wenn die Welt wieder einmal unterzugehen droht, gehen wir an die obere Grenze. Dabei nutzen wir unser Risikobudget aber niemals vollständig aus.“
Aus Sicht von Geenen müssen die Renditen auch künftig überdurchschnittlich bleiben, um den Rechnungszins von circa fünf Prozent dauerhaft zu erwirtschaften. Die VBL verwaltet als größte deutsche Zusatzversorgungskasse des öffentlichen Dienstes Kapitalanlagen in Höhe von 25 Milliarden Euro und untersteht als einzige Zusatzversorgungskasse der Bafin.
portfolio institutionell newsflash 11.02.2013/pe

Autoren:

In Verbindung stehende Artikel:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.