Pensionsfonds
31. Oktober 2019

Yngve Slyngstad tritt als CEO zurück

Zukünftig für Aufbau des Renewables-Portfolio verantwortlich. Slyngstad bleibt im Amt, bis die Nachfolge geklärt ist.

Der Chef des norwegischen Ölfonds, Yngve Slyngstad, hat bekanntgegeben, von seinem Posten als CEO des norwegischen Ölfonds zurücktreten zu wollen. Wie aus einer Meldung der Norges Bank Investment Management hervorgeht, habe Slyngstad dem Executive Board der norwegischen Zentralbank seinen Entschluss mitgeteilt. Er bleibe jedoch im Amt, bis ein Nachfolger gefunden sei. Anschließend wird er andere Aufgaben innerhalb des Ölfonds übernehmen. Insbesondere soll er mit dem Aufbau eines illiquiden Renewables-Infrastruktur-Portfolios betraut werden. Bis zu zwei Prozent des 986 Milliarden Euro schweren Ölfonds sollen nach Vorgaben des Finanzministeriums künftig in Erneuerbare investiert werden. „Die Erfahrung und der Einblick von Slyngstad werden dazu beitragen, dass dieser Investitionsbereich auf eine gute Weise etabliert wird“, kommentierte Øystein Olsen, Vorsitzender des Executive Boards.

„Das Executive Board ist mit dem Management des Fonds unter der Führung von Yngve Slyngstad sehr zufrieden. In diesen zwölf Jahren hat der Fonds sehr gute Ergebnisse erzielt und eine starke Position auf internationaler Ebene und in Norwegen erreicht. Yngve Slyngstad war ein herausragender Leader der Norges Bank Investment Management und hat eine führende und globale Investmentorganisation entwickelt“, so Olsen.

Auch Slyngstad selbst kam mit Blick auf die kürzlich veröffentlichten Anlageergebnisse zu Wort: „Es ist ein wichtiger Meilenstein, dass der Marktwert des Fonds am 25. Oktober zehn Billionen Kronen überschritten hat. Ich bin stolz darauf, dass ich am Aufbau einer führenden internationalen Investmentorganisation mit talentierten und professionellen Mitarbeitern beteiligt war. Wir haben gute Renditen für das Beste unserer Nation erzielt“, sagt Yngve Slyngstad.

Slyngstad ist einer der Kandidaten für den portfolio institutionell Leserpreis, die aktuell zur Abstimmung stehen.

Autoren:

Schlagworte:

In Verbindung stehende Artikel:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.