Versorgungswerke
25. September 2018

Zahnärzte Nordrhein investieren in Kindergärten

Zeidler: „Kommen unserer sozial- und bildungspolitischen Verantwortung nach.“ Kita-Fonds mit Omega Immobilien.

Über ein gemeinsames und „attraktives Nischen-Investment“ und eine besondere alternative Anlage berichten in einem Statement das VZN Versorgungswerk der Zahnärztekammer Nordrhein und die Kölner Omega Immobilien Kapitalverwaltungs AG. Dabei handelt es sich um einen Immobilienfonds, der im Rheinland investiert, wo eine große Nachfrage nach Kita-Plätzen bestehe. Schwerpunkt der Ankaufsstrategie sind laufende und kürzlich fertiggestellte Projektentwicklungen mit erfahrenen Kita-Betreibern. Ebenso wird der Ankauf von Bestands-Kitas und Kita-Portfolios berücksichtigt.

„Den geschlossenen Spezial-AIF ‚Omega Kita-Welten Rheinland‘ haben wir gemeinsam mit dem VZN Versorgungswerk der Zahnärztekammer Nordrhein als alleinigem Investor konzipiert. Er sieht ein Investitionsvolumen von rund 55 Millionen Euro vor und verspricht eine hohe Investitionssicherheit“, erläutert Omega-Fondsvorstand Achim Gräfen das Fondskonzept. Die Mietverträge haben mit 20 bis 30 Jahren eine lange Laufzeit und seien durch die gesetzlich verankerte kommunale Vorsorgeverpflichtung abgesichert.

VZN unterstützt öffentliche und gemeinnützige Träger
„Mit dem Fonds begegnen wir aktiv dem Versorgungsnotstand im Kindertagesstättenbereich. Indem wir die öffentlichen und gemeinnützigen Träger mit neuen Kindertagestätten und deren nachhaltigem Betrieb unterstützen, kommen wir gleichzeitig unserer sozial- und bildungspolitischen Verantwortung in unserer Heimatregion nach“, begründet Uwe Zeidler, Geschäftsführer des Versorgungswerkes der Zahnärztekammer Nordrhein in Düsseldorf, das Investment.

Zum Investitionskalkül teilt Omega zudem mit, dass aufgrund steigender Geburtenraten und des Bedarfs an Betreuungsplätzen durch die zunehmende Erwerbstätigkeit von Müttern bereits heute in Nordrhein-Westfalen mehr als 70.000 Kita-Plätze fehlen. Auch durch den Rechtsanspruch auf einen Kita-Platz werden Kommunen daher den Bau neuer Kita-Plätze weiter forcieren, was zu einer interessanten Projektpipeline führen wird.

portfolio institutionell 25.09.2018/Patrick Eisele

Autoren:

In Verbindung stehende Artikel:

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.