Traditionelle Anlagen
12. November 2012

Aktien long only sind 2013 gefragt

Auf dem Investment-Fokus von Lupus Alpha standen Aktien ganz oben auf der Favoritenliste der Teilnehmer. Auch die Kreissparkasse Köln liebäugelt mit Aktien und der BVV würde gern mehr machen, wenn er denn könnte.

Deutsche Anleger sind keine großen Aktieninvestoren. Allenfalls in homöopathischen Dosen sind sie den meisten institutionellen Portfolios beigemischt. Ungeachtet dessen scheinen Aktien wieder in der Gunst der Investoren zu steigen. Diesen Schluss lässt eine Ted-Umfrage zu den Anlagefavoriten für 2013 unter den Teilnehmern der Lupus-Alpha-Konferenz zu. Mit 36 Prozent der Nennungen sind „Aktien long only“ Investors Liebling. Mit deutlichem Abstand dahinter folgen Infrastruktur und Erneuerbare Energien, für die sich 15 Prozent der Konferenzteilnehmer begeistern konnten.
Auch für Christian Bonnen, Mitglied des Vorstandes bei der Kreissparkasse Köln, sind Aktien ein interessantes Produkt, wenngleich das Institut im Moment faktisch keine Aktien in den rund drei Milliarden Euro umfassenden Eigenanlagen hat. Bei der Frage, welche Asset-Klasse er seinem Portfolio beimischen würde, gab er seine Stimme dennoch an Aktien long only. „Wir werden tendenziell wieder in Aktien gehen“, so Bonnen auf der Podiumsdiskussion der Veranstaltung. „Wir wollen auf keinen Fall indexgetrieben vorgehen, sondern suchen dividendenstarke Titel“, führte er weiter aus. Dazu werde man sich der Hilfe eines Spezialisten bedienen. Denn neben Large Caps sollen auch Small und Mid Caps im Blickpunkt stehen. Doch das ist Zukunftsmusik. Derzeit finden sich in den Eigenanlagen der Kreissparkasse Köln klassische Zinsanlagen, darunter auch Corporate Bonds und Pfandbriefe.    
Zum Podium zählte auch Christoph Braun, Managing Partner bei Lupus Alpha. Die niedrigen Aktienquoten bei den meisten institutionellen Investoren, insbesondere den Versicherungen, sind seines Erachtens viel zu niedrig: „Drei Prozent Aktienquote halte ich für eine Fehlinvestition.“ Diese Aussage würde auch Frank Egermann, Leiter Portfoliomanagement beim BVV Versicherungsverein des Bankgewerbes, unterschreiben. Das Problem sei, dass Pensionskassen und Versicherungen jedoch kaum eine andere Wahl haben. „Wenn man aufsichtsrechtlich nicht kann, nützt einem der größte Mut nichts“, sagte Egermann. „Mehr als fünf Prozent können wir nicht“, führte er weiter aus. Genau auf diesem Niveau bewegt sich die Aktienquote der größten Pensionskasse Deutschlands mit rund 22 Milliarden Euro derzeit. Dabei seien im Portfolio mehr Aktien aus Emerging Markets als Europa enthalten.
Im Gegensatz zu Aktien gar nicht mehr in der Asset Allocation der BVV enthalten sind Staatsanleihen aus dem Euroraum. Wie Egermann bestätigte, war dies eine Konsequenz aus dem Griechenland-„Martyrium“, das die Pensionskasse mitgemacht hat. „Staatsanleihen sind keine hinreichend verlässliche Asset-Klasse“, resümierte er. Darüber hinaus stellte er fest: „Wir sind stärker taktisch unterwegs. Die Zeiten der strategischen Quote sind vorbei.“
portfolio institutionell newsflash 12.11.2012/kbe

Autoren:

In Verbindung stehende Artikel:

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.