Versicherungen
9. Dezember 2019

Allianz Real Estate kauft in Frankreich und verkauft in Polen

Portfolio von vier Logistikimmobilien in Frankreich. Verkauf von Warschauer Hochhaus.

Allianz Real Estate erwirbt ein Portfolio von vier französischen Core-Logistik-Assets im Wert von 200 Millionen Euro. Dieses biete aufgrund der lokalen Nachfrage nach hochwertigen Vertriebs- und Logistikkompetenzen hervorragende Wachstumschancen, heißt es in einer Meldung. Verkäufer ist die AG Real Estate. Allianz Real Estate hat ihr Engagement im Logistiksektor in den vergangenen Jahren deutlich erhöht und zum Stichtag 30.06.2019 6,6 Milliarden Euro in Logistikimmobilien investiert. In diesem Jahr investierte Allianz Real Estate für die Allianz-Versicherungsgruppe bereits in Logistikportfolien in Italien, den nordischen Staaten, Deutschland und Tschechien sowie Japan und China.

„Unsere Investitionen in Logistik-Portfolios in erstklassigen Lagen wachsen weiter und festigen unsere Position in einem dynamischen Markt, und wir freuen uns, dass wir unsere Beziehung zu AEW, einem vertrauenswürdigen Partner mit reicher Erfahrung im französischen Logistikmarkt, ausbauen konnten“, sagte Hugues Braconnier, Head of Logistics bei Allianz Real Estate. „Die Logistik spielt eine zentrale Rolle in unserer breiteren Investitionsstrategie und die Übernahme ist der nächste Schritt zum Aufbau einer großen Logistikplattform in Frankreich und ganz Europa.“ Bei den vier neuerworbenen Projekten handelt es sich um Immobilien mit einer Gesamtfläche von 188.000 Quadratmetern, die mit gutem Autobahnanschluss in unmittelbarer Nähe der Städte Paris, Lyon beziehungsweise Lille liegen. Die Mieter seien mit guter Bonität ausgestattet und das Portfolio gut diversifiziert. Am Kaufpreis gemessen sind 72 Prozent der neuerworbenen Immobilien mit dem Green Certificate ausgezeichnet.

Verkauf von Hochhaus in Warschau

In Warschau hat ein Joint-Venture zwischen Allianz Real Estate und Tristan Capital Partners dagegen eine Immobilie erfolgreich verkaufen können. Dabei handelt es sich um das Warsaw Financial Center, ein im zentralen Geschäftsviertel gelegenes 144 Meter hohes Hochhaus, welches auf 36 Stockwerken 50.000 Quadratmeter vermietbare Fläche vereint. Dabei seien 93 Prozent Büroflächen, der Rest bestehe aus Einzelhandel und Lager, hinzu kommen 333 interne Parkplätze.

Matt Lunt, Executive Director, Portfolio und Asset Management beim Joint-Venture-Partner Tristan Capital Partners, gab sich zufrieden: „Als wir das Warsaw Financial Center erstmals übernommen haben, haben wir die Eingangs- und Erdgeschossbereiche grundlegend renoviert und die Belegung kontinuierlich auf 99 Prozent erhöht. Unter den Mietern sind führende polnische und internationale Unternehmen wie Google, CMS Cameron McKenna, Bloomberg, die Weltbank und Kompania Piwowarska, die zur japanischen Asahi-Gruppe gehört. Der WFC ist heute ein sehr gefragtes, den Bedürftnisse institutioneller Investoren genügendes Asset, das modernes Design und hervorragende Umweltverträglichkeit im Warschauer Central Business District bietet.“

Autoren:

Schlagworte: | |

In Verbindung stehende Artikel:

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.