Immobilien
24. Januar 2022

Allianz Real Estate vergibt 2,2 Milliarden an Krediten in 2021

Letzte Transaktionen in Büros in Paris und Einzelhandel in Grenoble. Mehr grüne Darlehen für ESG-konforme Bestandssanierungen.

Ende des vergangenen Jahres engagiert sich die Allianz mit Finanzierungen und Eigenkapital in Büroimmobilien in Paris und finanziert ein Einzelhandelsportfolio mit Immobilien unter anderem in Paris und Brüssel. Frankreich ist der Gesellschaft zufolge einer der historischen Kernmärkte von Allianz Real Estate. Im Auftrag mehrerer Unternehmen der Allianz Gruppe und Dritter in Europa vergab die Allianz Real Estate rund 2,2 Milliarden Euro an neuen Krediten in 2021 und erzielte damit ihr bisher höchstes Jahresvolumen in Europa. Das Rekordfinanzierungsvolumen verteilt sich zu etwa gleichen Teilen auf Bestandsfinanzierungen und auf Baufinanzierungen. Das gesamte verwaltete Vermögen des europäischen Kreditportfolios lag zum Jahresende bei über elf Milliarden Euro.

Als eine der letzten Transaktionen im vergangenen Jahr stellte das Unternehmen einen Akquisitionskredit in Höhe von 171 Millionen Euro für einen Bürocampus in Paris-Meudon bereit. Dem Icawood-Fonds, einem Investmentfonds, der Büros mit Dekarbonisierungs-Strategien in der Großregion Paris entwickelt, stellte Allianz Real Estate 95 Millionen Euro für den Erwerb und die Renovierung eines Bürogebäudes in Paris-Clichy zur Verfügung.

466 Millionen Euro für Einzelhandel

Darüber hinaus wurde ein Darlehen in Höhe von 466 Millionen Euro im Rahmen einer Portfoliofinanzierung für die Refinanzierung eines erstklassigen Einzelhandelsportfolios gewährt. Es befindet sich vorwiegend in Paris und Brüssel und stellt als Portfoliofinanzierung das größte europäische Kreditgeschäft von Allianz Real Estate im Jahr 2021 dar. Eine 127 Millionen Euro grüne Baufinanzierung würde für die französische Apsys-Gruppe für die Entwicklung eines innovativen, ‚State-of-the-art‘-Einzelhandels- und Freizeitzentrums mit zukunftsorientierter Konzeption in Grenoble ausgereicht.

Vermehrt ESG-Konforme Sanierungen finanziert

Ein weiteres Engagement in Paris stellte ein großvolumiges Darlehen an JP Morgan AM und Altarea Entreprise für den Erwerb und die Sanierung von sieben Bürogebäuden in der Nähe der Pariser Oper Garnier zu Beginn des vergangenen Jahres dar. Die Zunahme der Renovierungs- und Baufinanzierungen sowie der Anstieg der ESG-konformen grünen Darlehen folgte der bewussten strategischen Entscheidung von Allianz Real Estate, mehr zukunftsorientierte Assets zu finanzieren. Dazu gehörten insbesondere Objekte, die einen deutlichen Schwerpunkt auf nachhaltigen Betrieb und Qualität legten sowie ein hervorragendes Nutzererlebnis böten.

Kredite für britische Logistik

Zu den qualifizierten grünen Darlehen im Jahr 2021 zählten 161 Millionen Euro an die Canary Wharf Group für die Finanzierung von ’10 George Street‘ in Canary Wharf, London – die erste Debt-Transaktion von Allianz Real Estate für den privaten Mietsektor (PRS) in Europa. Weitere Darlehen in diesem Bereich umfassten einen Kredit in Höhe von 300 Millionen Euro an die Arminius Group für den Erwerb des Grand Campus in Frankfurt und ein Kreditrahmen in Höhe von 240 Millionen GBP für BentallGreenOak zur Unterstützung der Entwicklung eines Build-to-Core-Portfolios von acht erstklassigen Logistikimmobilien in Großbritannien.

BVK mit Kapitalerhöhung

Das Jahr war darüber hinaus geprägt von der erfolgreichen Kapitalerhöhung des in Luxemburg ansässigen europäischen Kreditfonds PAREC der Allianz Real Estate. Neue Kapitalzuflüsse in den Fonds durch die Bayerische Versorgungskammer und eine weitere gleichgesinnte Investorengruppe beliefen sich auf 610 Millionen Euro. Dadurch erhöhten sich die Gesamtzusagen Dritter für Investitionen an der Seite der Allianz auf fast 1 Milliarde Euro.

Roland Fuchs, Head of European Real Estate Finance bei Allianz Real Estate, sagt zu den Transaktionen: „Unser disziplinierter Fokus auf erstklassige Assets, Kreditnehmer und Sponsoren sowie unser erstklassiger ESG-Ansatz haben es uns ermöglicht, unser diversifiziertes, hochwertiges Debt-Portfolio zu erweitern und 2021 ein deutliches Wachstum zu erzielen. Wir sind nach wie vor einer der wenigen Kreditgeber, die in der Lage sind, großen Kreditnehmern und Institutionen aus verschiedenen Sektoren umfangreiche Finanzierungen in Höhe von 100 bis über 500 Millionen Euro zu gewähren. Mit Blick auf die Zukunft erwarten wir, dass ESG-Faktoren weiter an Bedeutung gewinnen werden. Wir sind sehr gut positioniert, um diesen Marktbedarf zu decken.“

Autoren:

Schlagworte: | | | | | | |

In Verbindung stehende Artikel:

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.