Pensionsfonds
28. Januar 2021

BVV wächst durch Übertragungen

DWP Bank finanziert Direktzusagen aus. Weitere Übertragung von Barclaycard.

Die Deutsche Wertpapier-Service Bank AG (DWP Bank) hat Pensionsverpflichtungen aus laufenden Rentenzahlungen beim BVV Pensionsfonds des Bankgewerbes AG zum 1. Dezember 2020 ausfinanziert. Hierfür hinterlegte die Bank rund 33 Millionen Euro.

„Schon seit einiger Zeit hatten wir uns mit möglichen Risiken aus unseren Direktzusagen beschäftigt. Gemeinsam mit unserem Finanz- und Risikomanagement haben wir einen Partner gesucht, der gleichermaßen für finanzielle Solidität wie für ein attraktives Leistungs- und Servicepaket steht“, so Wencke Riechert, Leiterin Human Resources der DWP Bank. „Mit der Wahl für den BVV erfüllen wir nicht nur die von der Bank gesetzten Ziele eines Risikotransfers und administrativer Entlastung. Wir gewährleisten auch Sicherheit und Vertrauen für unsere Betriebsrentner durch das Ansehen des BVV in der Bank- und Finanzdienstleistungsbranche.“

Auch Marco Herrmann, Vorstandsmitglied des BVV, zeigt sich erfreut: „Wir nehmen verstärkt wahr, dass interne Betriebsrentensysteme bilanziell und bei der Risikobewertung zunehmend unter Druck stehen. Vor diesem Hintergrund freuen wir uns natürlich sehr, wenn ein langjährig geschätztes Mitgliedsunternehmen wie die DWP Bank nun auch Teile seiner Direktzusagen über den BVV abbildet. Wir bedanken uns ausdrücklich für das Vertrauen und die gelungene gemeinsame Umsetzung des Projekts.“

Die DWP Bank ist seit 1997 Mitglied im BVV. Sie nutzt diesen seitdem für die Versorgung neu eintretender Mitarbeiter.

Barclaycard nutzt BVV Pensionsfonds

Bereits vor zwei Wochen wurde bekannt, dass die Barclays Bank Ireland PLC Hamburg Branch („Barclaycard“) zum Jahresanfang ihre Pensionsverpflichtungen auf den BVV Pensionsfonds übertragen hat. Nachdem bereits seit einigen Jahren der BVV für die arbeitnehmerfinanzierte Entgeltumwandlung angeboten wurde, stellt das Unternehmen nun auch den arbeitgeberfinanzierten Teil der Altersversorgung um. Die erreichten Ansprüche der Anwärter und Leistungsempfänger werden zu diesem Zeitpunkt beim BVV Pensionsfonds mit Kapital hinterlegt, für künftige Ansprüche – auch für Neueintritte – werden die BVV Versorgungskasse und die BVV Pensionskasse genutzt.

Bereits in 2016 hatte die Konzernschwester Barclays Bank Ireland PLC Frankfurt Branch den Schritt vollzogen und den BVV für die Ausfinanzierung der Direktzusagen gewählt.

Der BVV bietet den Unternehmen der Finanzbranche bereits seit 2008 die Möglichkeit, bestehende Betriebsrentensysteme per Einmalbeitrag abzulösen und mit der BVV-Versorgung zusammenzuführen. Seitdem wurden Versorgungsverpflichtungen im Wert von rund einer Milliarde Euro auf den BVV Pensionsfonds übertragen. Insgesamt verwaltet der BVV derzeit Versorgungsansprüche von mehr als 30 Milliarden Euro und betreut etwa 354.000 Versicherte sowie rund 121.000 Rentner aus der Finanzwirtschaft.

Autoren:

Schlagworte:

In Verbindung stehende Artikel:

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.