Pension Management
21. März 2012

Deutsche Börse schickt weitere Langlebigkeitsindizes ins Rennen

Der Frankfurter Börsenbetreiber veröffentlicht seit geraumer Zeit Langlebigkeitsindizes, um Longevity als Asset-Klasse zu etablieren. Am Freitag wird die Indexpalette um maßgeschneiderte Indizes erweitert, die dem Markt einen Schub verleihen könnten.

Die Deutsche Börse AG und Club Vita, ein Ableger des Consultinghauses Hymans Robertson, wollen eine innovative Indexfamilie lancieren. Bei den sogenannten Xpect – Club Vita Indizes handelt es sich um eine neue Serie von Langlebigkeitsindizes. Sie sollen Pensionseinrichtungen in Großbritannien beim Abschluss von Langlebigkeits-Swaps helfen, indem sie deren Risikoprofil besser abbilden, heißt es in einer aktuellen Pressemitteilung. Die neuen Indizes bilden konkret die individuellen Lebenserwartungen der Mitglieder in unterschiedlichsten Pensionseinrichtungen ab. Das unterscheidet sie von den bereits etablierten Langlebigkeitsindizes, die undifferenziert die Lebenserwartung bestimmter Bevölkerungskohorten abbilden, zum Beispiel die zwischen 1945 und 1949 geborenen Männer in Deutschland.

Stefan Sachsenweger, Leiter des Back Office Data & Analystics bei der Deutschen Börse, lässt sich mit den Worten zitieren: „Im Jahr 2011 wurden in Großbritannien Langlebigkeits-Swaps im Volumen von knapp 14 Milliarden Britischen Pfund abgewickelt. “ Für das laufende Jahr geht Sachsenweger von weiteren Transaktionen aus und betont: „Pensionsfonds und Versicherungsunternehmen müssen nach neuen Wegen suchen, um das Langlebigkeitsrisiko in den Griff zu bekommen“.

Andrew Gaches, Longevity Consultant bei Club Vita ergänzt: Langlebigkeits-Swaps stellen eine „de-risking Option” dar, die von Pensionseinrichtungen zunehmend angewandt werde. „Die neuen Xpext-Club Vita Indizes gestatten es Pensionseinrichtungen jeder Größe, die Durchführbarkeit und die Kosten von Langlebigkeitsswaps zu hinterfragen.“

Eva-Maria Keller, Longevity-Expertin bei der Deutschen Börse, betont gegenüber portfolio institutionell: „Der Vorteil unserer neuen Xpect – Club Vita Indizes aus Sicht der Pensionskassen ist ein reduziertes Basisrisiko. Die Indizes, die die Sterblichkeit der Bevölkerung abbilden, empfinden viele Pensionskassen als ungenaues Risikomaß. Daher haben wir Indizes entwickelt, die die Sterblichkeit in Abhängigkeit der Pensionshöhe abbilden. Da die Sterblichkeit stark durch das Einkommen bestimmt wird, können Pensionskassen mit diesen Subindizes besser ihr eigenes Risikoprofil abdecken.”

In der März-Ausgabe von portfolio institutionell gehen wir intensiv auf das Thema Langlebigkeit ein.Hier gelangen Sie zu unserer aktuellen Titelgeschichte.

portfolio institutionell newsflash 21.03.2012/tbü

Autoren:

In Verbindung stehende Artikel:

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.