Versicherungen
1. März 2022

Die Allianz hält große Stücke auf London

Allianz Real Estate und Aviva entwickeln in London zwei Büroimmobilien. Der Standort an der Themse spielt für die größte deutsche Versicherung eine herausragende Rolle in der Kapitalanlage.

Allianz und Aviva entwickeln im Zentrum der Hauptstadt von England zwei hochwertige Bürohäuser. Dafür hat Allianz Real Estate im Auftrag mehrerer Unternehmen der Allianz ein Joint Venture zwischen Allianz und Aviva Investors gegründet. Aviva Investors ist der Vermögensverwalter des britischen Versicherers Aviva.

Die Immobilien befinden sich an den Standorten 1 Liverpool Street und 101 Moorgate Street. Sie entstehen an beiden Eingängen der neuen Crossrail-Station Liverpool Street. Ihren Wert beziffert die Allianz mit 600 Millionen Euro. Sie werden voraussichtlich bis zum vierten Quartal 2024 fertiggestellt.

Büros mit Spitzen-Rating

Die Gebäude sollen höchsten Standards gerecht werden: Den Plänen zufolge werden sie den Dekarbonisierungspfad des Carbon Risk Real Estate Monitor (CRREM) erfüllen. Außerdem werden sie mit der EU-Taxonomie konform sein. Ferner sollen sie den nicht zu toppenden Green-Building-Zertifizierungs-BREEAM-Status „Outstanding“ erreichen, kündigt die Allianz an.

In den vergangenen zwölf Monaten ist die Allianz mehrfach in London in Erscheinung getreten. Zu den bedeutenden Bürotransaktionen für Allianz Real Estate in diesem Zeitraum gehört die erste Kapitalbeteiligung im West End. Hier erwarb der Assekuradeur eine 75-prozentige Beteiligung an einem Portfolio aus drei Gebäuden vom Entwickler British Land für 450 Millionen Euro.

Daneben engagiert sich die Allianz bei der Neuentwicklung der Liegenschaft Stonecutter Court. Dieses Vorhaben treibt sie mit Ivanhoé Cambridge voran. Beide Parteien halten 50 Prozent an dem Projekt. Muttergesellschaft des Immobilienkonzerns ist der zweitgrößte Pensionsfonds Kanadas, die Caisse de dépôt et placement du Québec.

Alles spricht für London

Die Entscheidung, erneut in den Londoner Büromarkt zu investieren, begründet de Allianz folgendermaßen: Die Stadt habe in ihrem europäischen Bürosektorbericht „Cities That Work 2021“ den ersten Gesamtrang belegt. Sie erreichte den ersten Platz in Bezug auf den globalen Stadtstatus und das Humankapital.

Bei Allianz Real Estate sind sie der Ansicht, dass erstklassige Büroimmobilien in Städten wie London auch in einer Welt nach Covid weiterhin sehr stark nachgefragt werden. Das spiegelt sich auch in den Zahlen wider. Ende Dezember 2021 entfielen 51 Prozent des verwalteten Vermögens oder 42,4 Milliarden Euro auf den Bürosektor.

Für Kari Pitkin, Leiterin der Geschäftsentwicklung in Europa bei Allianz Real Estate, ist London ist „eine der dynamischsten Städte der Welt und einer der wichtigsten Büromärkte. Aus dieser Entwicklung entstehen zwei außergewöhnliche Bürogebäude in London. Wir haben die Mikrostandorte in der City of London mit direktem Zugang zum Crossrail-Transportdienst strategisch ausgewählt, während wir unser Büroportfolio in London weiter ausbauen.“

Autoren:

Schlagworte: | | |

In Verbindung stehende Artikel:

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.