Awards
2. August 2022

Durchhaltevermögen zeichnet die Oberfrankenstiftung aus

Die Oberfrankenstiftung ist die Beste Stiftung 2022. Wer sonst noch auf dem Treppchen steht, erfahren Sie hier.

Die wohl wichtigste Eigenschaft der diesjährigen Preisträgerin in der Award-Kategorie „Beste Stiftung“ ist weder ihr beachtliches Vermögen (945 Millionen Euro) noch ihre Rendite von gut zwölf Prozent, die sie im vergangenen Jahr erzielt hat, sondern das Durchhaltvermögen ihrer Protagonisten. Denn die Oberfrankenstiftung war in den vergangenen Jahren schon mehrmals für einen Award von portfolio institutionell nominiert worden und hat auch sehr erfolgreich am Auswahlverfahren teilgenommen. Allerdings landete die im Jahr 1927 gegründete Förderstiftung aus Bayreuth zuletzt viermal in Folge auf dem zweiten Platz, wie Stiftungsgeschäftsführer Stefan Seewald im Rahmen der 2022er Award-Gala mit einem weinenden aber auch einem lachenden Auge betonte. Denn nun gelang ihr der Sprung auf das oberste Treppchen.

Dass es diesmal zum Sieg in dem erneut stark besetzten Teilnehmerfeld gereicht hat – auf den Plätzen zwei und drei landeten die Share Value Stiftung und die Carl-Zeiss-Stiftung –, hat viele Gründe. Nach Angaben der Juroren Dr. Christoph Mecking (Institut für Stiftungsberatung Dr. Mecking & Weger), Ernst Wittmann (Leiter der Stiftungsverwaltung an der Ludwig-Maximilians-Universität München) und Dr. Towa-Christina Gräfin von Bismark zeichnet sich die Oberfrankenstiftung neben ihrer schlanken Struktur insbesondere durch stringentes Handeln nach Anlagephilosophie und -richtlinien aus. Die Gewinnerin schöpfe ihr Wissen aus einem Mix an eigenen personellen Ressourcen, Beratern der Sparkasse Bayreuth sowie externen Managern. Und der Erfolg dieser Zusammenarbeit ist beachtlich: Im Zeitraum von 2014 bis 2021 verbuchte die Oberfrankenstiftung eine durchschnittliche Jahresrendite von 7,35 Prozent. Eine Hauptrolle spielt dabei die Aktienanlage. Laut Jury verfolgt die „Beste Stiftung“ eine klare Positionierung pro Aktie – mit dem Motto „no pain, no gain“. Ein Ziel der Vermögensanlage sei es, dass ordentliche Erträge erzielt werden und das Vermögen in seiner Kaufkraft auch real erhalten bleibt.

Die Oberfrankenstiftung verfolgt keine eigenen Projekte, sondern unterstützt andere Träger in den Bereichen Soziales, Kunst und Kultur, Denkmalpflege sowie Wissenschaft und Forschung, die so in den Genuss einer Zuwendung kommen. In Berlin kam nun Stefan Seewald in den Genuss eines Awards. Überreicht wurde ihm die Auszeichnung von Andreas Franz (Comgest Deutschland) und Jury-Mitglied Ernst Wittmann.

Autoren:

Schlagworte:

In Verbindung stehende Artikel:

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.