Awards
18. November 2020

Eine Auszeichnung für Kemferts Engagement

Die Energieökonomin wird mit dem portfolio institutionell Vordenker-Award ausgezeichnet.

Das Thema, um das sich die Preisträgerin des portfolio ­institutionell Vordenker-Awards 2020 verdient gemacht hat, passt zum Thema der portfolio institutionell Jahreskonferenz: Nachhaltigkeit. Genau diesen Ton schlug auch die kurze Rede der Ökonomin Claudia Kemfert ein, mit der sich die Leiterin der Abteilung Energie, Verkehr und Umwelt am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung und Professorin für Energieökonomie und Nachhaltigkeit an der Hertie School of Governance, bedankte.

„Vor allem die langfristige Sicht verbindet uns“, schlug Kemfert Parallelen zwischen der institutionellen Kapitalanlage und ihrem Fachgebiet, der Energieökonomie. „Auf lange Sicht nämlich stehen die Gesetze der Ökonomie nicht im Widerspruch zu den ­Gesetzen der Ökologie.“ Sie lud die versammelten Investoren ein, sich nach den Demos der Jugendlichen und den Sonntagsreden der Politiker an die Arbeit zu machen: ­„Packen Sie mit an: Raus aus der fossilen Welt, rein in die ­erneuerbare Zukunft.“ Bei Investoren sieht sie eine zentrale Rolle. „Wir müssen es tatsächlich schaffen, die gesamte Wirtschaft zu ­dekarbonisieren, sprich, das gesamte Geld, das neu investiert wird, darf nicht in vergangenen ­Techniken, sondern muss in neue Techniken fließen.“ Erneuerbare, Elektromobilität, Energieeinsparung, grüner Stahl, zählt sie einige Punkte einer langen Liste auf. „Keine stranded investments mehr in fossiles Kapital, was dann früher oder später abgeschrieben werden muss“, so ihr Plädoyer.

In der Abstimmung hatte sich Kemfert deutlich vor den übrigen Kandidaten – darunter immerhin bekannte Namen wie William D. Nordhaus und Bill Gates – durchgesetzt. Die Wahl von ­Kemfert, zusammen mit der im vergangenen Jahr ­vergebenen Auszeichnung an Dr. Karin Bassler für ihr Engagement für ­Nachhaltigkeit im Arbeitskreis Kirchlicher Investoren der ­Evangelischen Kirche in Deutschland (AKI), dokumentiert eine Zeitenwende in der insti­tutionellen Kapitalanlage: Gesell­schaftliche Verantwortung lässt sich von der institutionellen ­Kapitalanlage ebenso ­wenig trennen wie volkswirtschaftliche Entwicklungen vom Klimawandel, so lautet die lange verdrängte Erkenntnis, die nun um so stärker ins Bewusstsein kommt. Oder wie Kemfert es auf der Bühne ausdrückte: „Wir befinden uns auf einer ­Resterampe des fossilen Kapitals. Und diese Carbon ­Bubble ­müssen Sie ernst ­nehmen, diese wird platzen. Wenn der Pariser Klimavertrag umgesetzt wird, werden wir eine massive ­Entwertung des fossilen ­Kapitals haben.“ Sponsor Wolfgang ­Sussbauer von PGIM Fixed ­Income übergab den Preis an ­Claudia ­Kemfert.

Autoren:

In Verbindung stehende Artikel:

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.