Recht, Steuer & IT
23. März 2022

Eiopa will Abhängigkeit von Übergangsmaßnahmen verringern

Versicherungsaufsicht veröffentlicht Empfehlungen. Diese basieren auf den Stresstests 2021.

Die Europäische Aufsichtsbehörde für das Versicherungswesen und die betriebliche Altersversorgung (Eiopa) veröffentlichte am Montag ihre Empfehlungen an Aufsichtsbehörden und Versicherer. Diese basieren auf den Erkenntnissen und Erfahrungen des Versicherungsstresstests 2021. Der Stresstest für das Jahr 2021 konzentrierte sich auf ein längeres Covid-19-Szenario in einem Niedrigzinsumfeld. Er bewertete die Auswirkungen auf die Kapital- und Liquiditätsposition der betroffenen Unternehmen.

Nach der Analyse der Ergebnisse des Stresstests hat die Aufsichtsbehörde nun eine Reihe von Maßnahmen festgelegt, die nach ihrer Ansicht zu einem widerstandsfähigeren Versicherungssektor in Europa führen werden. Die Empfehlungen lassen sich in drei Kategorien einteilen.

In Bezug auf die im Stresstest ermittelten Schwachstellen betont die Eiopa die Notwendigkeit, die Abhängigkeit der Unternehmen von Übergangsmaßnahmen zu verringern. Um andere Schwachstellen zu beheben, sollten die zuständigen nationalen Behörden (NCAs) bewerten, ob die Risiken, die einen erheblichen Rückgang der SCR-Quoten der (Rück-)Versicherer verursacht haben, angemessen gemanagt werden. Die nationalen Aufsichtsbehörden sollten auch überprüfen, ob die Unternehmen ausreichende Ressourcen für die ordnungsgemäße Bewertung von Risiken bereitstellen, die nicht im Solvency-II-Berichtsrahmen erfasst sind. Zwei weitere Empfehlungen beziehen sich auf mögliche Managementmaßnahmen.

Autoren:

Schlagworte: | |

In Verbindung stehende Artikel:

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.