Traditionelle Anlagen
25. August 2021

Erholung bei Dividenden setzt ein

Ausschüttungen in Q2 steigen um 26 Prozent im Vorjahresvergleich. Prognose für 2021 bei 1,39 Billionen Dollar.

Die Unternehmen zahlen wieder mehr Dividenden. So geht der globale Asset Manager Janus Henderson Investors davon aus, dass die Dividendenausschüttungen in den nächsten zwölf Monaten zu den Höchstständen vor der Pandemie zurückkehren werden. Laut der jüngsten Ausgabe des Janus Henderson Global Dividend Index hat die weltweite Dividendenerholung im zweiten Quartal 2021 richtig begonnen. Weltweit stiegen die Dividenden im Jahresvergleich um 26,3 Prozent und lagen mit 471,7 Milliarden US-Dollar nur noch 6,8 Prozent unter dem Niveau des zweiten Quartals 2019.

Für 2021 hebt Janus Henderson auch seine Prognose von 1,36 Billionen US-Dollar auf 1,39 Billionen US-Dollar an. Daraus ergibt sich ein Gesamtdividendenwachstum von 10,7 Prozent. Damit liegt die Gesamtausschüttung nur noch drei Prozent unter dem Niveau von vor der Pandemie, was allerdings durch die Dollarschwäche und höhere Sonderdividenden begünstigt wird. Das bereinigte Wachstum werde für 2021 bei 8,5 Prozent liegen, so Janus Henderson.

Die Dividenden von Unternehmen, die ihre Ausschüttungen wieder aufgenommen haben, beliefen sich auf insgesamt 33,3 Milliarden US-Dollar und trugen zu drei Vierteln zum bereinigten Wachstum im zweiten Quartal bei. Auf bereinigter Basis lag das Dividendenwachstum im zweiten Quartal bei moderateren 11,2 Prozent. Der Gesamtwert wurde durch die Normalisierung der Auszahlungszeitpläne, durch hohe Sonderdividenden und durch die Umrechnung von Nicht-US-Dollar-Dividenden zu günstigeren Wechselkursen positiv beeinflusst. Auf Basis der bereinigten Zahlen liegt das Ergebnis im Vorjahresvergleich aus Sicht von Janus Henderson über den Erwartungen und ist sehr ermutigend.

Allianz, Deutsche Telekom und BASF vorn

Weltweit erhöhten mehr als acht von zehn Unternehmen (84 Prozent) ihre Dividenden oder hielten sie konstant. Die meisten Kürzungen wurden in den Schwellenländern vorgenommen und spiegeln die verzögerten Auswirkungen der niedrigeren Gewinne im Jahr 2020 wider. Zu Beginn des Jahres 2020 waren viele der Dividendenkürzungen in den Industrieländern dagegen vorbeugend. „Sieben von zehn deutschen Unternehmen in unserem Index erhöhten die Dividenden oder hielten sie konstant. So gehören beispielsweise die Allianz, Deutsche Telekom und BASF zu den Top-20-Dividendenzahlern. Allerdings wurden Erhöhungen durch Kürzungen bei BMW und Bayer fast komplett ausgeglichen“, sagt Daniela Brogt, Head of Sales Germany & Austria bei Janus Henderson Investors.

Autoren:

Schlagworte: |

In Verbindung stehende Artikel:

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.