Banken
18. April 2013

Erster ostdeutscher Sparkassen-Hypothekenpfandbrief emittiert

Die Sparkasse Mittelthüringen hat soeben einen Namenshypothekenpfandbrief emittiert. Seit August 2012 verfügt das ostdeutsche Kreditinstitut über eine Pfandbrieflizenz.

Nachdem das öffentlich-rechtliche Institut mit Sitz in der Landeshauptstadt Erfurt im August vergangenen Jahres als erste Sparkasse in Thüringen sowie aller neuen Bundesländer eine Pfandbrieflizenz erhalten hat, macht man davon inzwischen regen Gebrauch. Im Oktober 2012 wurde ein erster öffentlicher Pfandbrief mit „sehr guter Qualität“ erfolgreich platziert. Nun ging auch die erste Emission eines zehnjährigen Namenshypothekenpfandbriefs Unternehmensangaben zufolge erfolgreich über die Bühne. 
Der Renditeabstand zu Mid-Swap lag im einstelligen Basispunktebereich. Die Sparkasse Mittelthüringen verweist in diesem Zusammenhang auf die Attraktivität und Stärke der Asset-Klasse „Sparkassen-Pfandbrief“. Mag sein, dass auch das konservative Risikoprofil des ostdeutschen Instituts und der ausschließlich auf deutsche Hypothekenkredite fokussierte qualitativ hochwertige Deckungsstock sowie die Überdeckung von mehr als 20 Prozent seitens der Investoren positiv bewertet wurden.
Wie einer Investorenpräsentation zu entnehmen ist, entfallen die zur Deckung verwendeten Forderungen größtenteils auf wohnwirtschaftliche Objekte, wobei Mehrfamilienhäuser signifikant überwiegen. Bürogebäude, Einfamilienhäuser und sonstige gewerbliche genutzte Gebäude sind von untergeordneter Bedeutung. Zur regionalen Verteilung äußert sich die Sparkasse nur dahingehend, dass ausschließlich Darlehen aus Deutschland in den Deckungsstock eingebracht werden. 
Mit einer Bilanzsumme von 3,8 Milliarden Euro zählt die Sparkasse Mittelthüringen zu den sechs größten Sparkassen in Ostdeutschland. Pfandbriefeemissionen – Hypothekenpfandbriefe ebenso wie öffentliche Pfandbriefe –  spielen für das Institut, das (wie Sie hier nachlesen können) über ein bemerkenswertes Depot A verfügt, eine wesentliche Rolle in der langfristigen Refinanzierungsstrategie. Im vergangenen Geschäftsjahr verzeichnete die Sparkasse ein Wachstum an Kundenkrediten von über 100 Millionen Euro. Das öffentlich-rechtliche Institut möchte auch in Zukunft kontinuierlich weitere Namenspfandbriefe emittieren. 
portfolio institutionell newsflash 17.04.2013/tbü

Autoren:

In Verbindung stehende Artikel:

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.