Recht, Steuer & IT
26. Mai 2020

EZB warnt vor Pandemie-Auswirkungen auf Banken und öffentliche Finanzen

Schwachstellen werden offengelegt und verstärkt. Beibehaltung der Maßnahmen bis wirtschaftliche Erholung erfolgt.

Aus Sicht der EZB haben die Auswirkungen der Pandemie bestehende Schwachstellen für die Finanzstabilität im Euroraum aufgedeckt und verstärkt. In ihrem Financial Stability Review (FSR) warnt sie, dass Risiken für Finanzstabilität durch bereits zuvor identifizierte Kanäle wie hoch bewertete Vermögenspreise, fragile Investmentfonds, die Nachhaltigkeit von Staats- und Unternehmensschulden und eine schwache Rentabilität der Banken entstehen könnten. „Die Pandemie hat eine der schärfsten wirtschaftlichen Kontraktionen der jüngeren Geschichte verursacht, aber weitreichende politische Maßnahmen haben einen finanziellen Zusammenbruch abgewendet“, sagte EZB-Vizepräsident Luis de Guindos. „Die Auswirkungen der Pandemie auf die Rentabilitätsaussichten der Banken und die mittelfristigen öffentlichen Finanzen müssen jedoch angegangen werden, damit unser Finanzsystem die wirtschaftliche Erholung weiterhin unterstützen kann.“

Die politischen Maßnahmen sowie die EZB-eigenen Käufe von Vermögenswerten hätten im Abverkauf zur Stabilisierung der Marktbedingungen beigetragen. Sie nennt zudem die Fiskalpakete der Regierungen als unterstützend für die Erholung vieler Unternehmen, die mit Liquiditätsengpässen zu kämpfen haben. Dies habe jedoch eine Kehrseite: „Mit Blick auf die Zukunft könnte der damit verbundene Anstieg der Staatsverschuldung auch eine Neubewertung des Staatsrisikos durch die Marktteilnehmer auslösen und den Druck auf anfälligere Staaten neu entfachen“, heißt es in einer Pressemitteilung.

Zudem würden die starken Kursverluste der Banken deren Finanzierungskosten erhöhen. Die EZB geht von einer deutlich niedrigeren Eigenkapitalrendite aus. Allerdings sollten diese von Lockerungen der Aufsichtsbehörden profitieren, so die EZB. Die EZB erwartet, dass diese Maßnahmen ebenso wie die Empfehlung der Bankenaufsicht der EZB, Dividenden auszusetzen, bis zur Festigung der wirtschaftlichen Erholung beibehalten werden.

Autoren:

Schlagworte: | |

In Verbindung stehende Artikel:

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.