Asset Manager
21. April 2021

Feld der Top-Fonds sortiert sich neu

Neue Spitzenreiter im Scope-Rating. Columbia Threadneedles großer Sprung nach vorn.

Die vergangenen zwölf Monate haben an der Börse nicht nur der Performance von einzelnen Segmenten und Titeln neue Impulse gegeben. Auch das Fonds-Ranking von Scope hat sich neu sortiert. In dieser Rangliste werden Fondsanbieter nach ihrem Anteil an Fonds mit Top-Rating geordnet. Sowohl bei den großen wie bei den kleinen Asset Managern gibt es Verschiebungen und zwei neue Spitzenreiter.

Bei den großen Asset Managern mit mehr als 25 von Scope bewerteten Fonds gab es zum Ende des ersten Quartals 2021 einen großen Sprung an die Spitze: Columbia Threadneedle erhöht innerhalb nur eines Jahres die Top-Rating-Quote von 38 auf 55 Prozent. Das entspricht einer Verbesserung von Platz 21 auf 1. Eine wesentliche Stärke von Columbia Threadneedle sind die europäischen und globalen Aktienfonds, kommentiert Scope. Dies gelte sowohl bei den Large-Caps als auch bei den Nebenwerten.

Mit knapp 55 Prozent schiebt sich Union Investment auf den zweiten Platz vor. Vor einem Jahr stand Union Investment auf dem siebten Rang. Auf dem dritten Platz liegt MFS. Neben der Union vertritt in den Top 10 noch die Deka die deutschen Farben. Auch abseits der Spitze gab es Veränderungen. Im Vergleich zum Vorjahr konnten gleich vier Asset Manager in die Top 10 vorstoßen: Janus Henderson Investors (Top-Rating-Quote 51 Prozent), Ninety One (48 Prozent), Lazard Asset Management (48 Prozent) und Morgan Stanley (45 Prozent). Dabei fällt auf: Das Gros der Aufsteiger ist vor allem im Aktienbereich stark aufgestellt.

Niedrigere Top-Rating-Quote

Noch eine Auffälligkeit im Vergleich zum Vorjahr: Die Abstände zwischen den Top 10 Asset Managern sind kleiner geworden. Während das Spektrum der Top-Rating-Quoten Ende März 2020 von 44 Prozent bis 62 Prozent reichte, liegt es derzeit bei 45 Prozent bis 55 Prozent. Kurzum: Die Besten sind enger zusammengerückt.

Carmignac an der Spitze bei kleinen Asset Managern

Auch bei den kleinen Asset Managern – mit weniger als 25, aber mindestens acht von Scope bewerteten Fonds – gibt es einen neuen klaren Spitzenreiter: Mit einer Verbesserung der Top-Rating-Quote von 53 Prozent Ende März 2020 (Rang 13) auf nun 81 Prozent erklimmt Carmignac die Spitzenposition. Die Rating-Verbesserungen bei Carmignac umfassen die gesamte Produktpalette. Die Neupositionierung des Fondshauses im letzten Jahr trägt Früchte, so Scope.

Mit jeweils 72 Prozent Top-Rating-Quote folgen auf einem geteilten zweiten Platz Lupus alpha und Nomura Securities. Gänzlich neu in den Top 10 sind neben Spitzenreiter Carmignac auch Main First (70 Prozent), Capital Group (69 Prozent) und Barings (60 Prozent). Weiterer deutscher Vertreter in den Top 10 ist Meag.

Vorjahresspitzenreiter Flossbach von Storch hingegen kann sich aktuell nicht in den Top 10 halten und rutscht mit einer Verschlechterung der Top-Rating-Quote von 83 Prozent auf 50 Prozent auf Rang 16 ab. Als Gründe für den deutlichen Rückgang nennt Scope, dass zahlreiche Fonds des Hauses bevorzugt in defensive Aktien zum Beispiel aus dem Konsum- oder Pharmabereich investieren. Deren Wertentwicklung war im vergangenen Jahr vergleichsweise schwach. Zugleich sind die Fonds in der Regel im Technologiesektor eher untergewichtet. Hinzu kommt die im vergangenen Jahr negative Wertenwicklung bei Gold.

Autoren:

Schlagworte: |

In Verbindung stehende Artikel:

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.