Strategien
29. Mai 2013

Forscher erweitern Risikobetrachtung

Das renommierte Edhec-Risk-Institut will seine Forschungsarbeit an die Herausforderungen der Gegenwart anpassen und hat einen weiteren Lehrstuhl ins Leben gerufen. Paradigmenwechsel im Blick.

Der neue Forschungslehrstuhl trägt die Bezeichnung „New Frontiers in Risk Assessment and Performance Reporting“ und ist auf drei Jahre befristet. Welche Bedeutung der neuen Einrichtung beigemessen wird, zeigt sich schon allein daran, dass er vom Direktor des Edhec-Risk Institute, Professor Noel Amenc, zusammen mit Forschungsdirektor Professor Linonel Martellini geleitet wird. 
Wie einer Mitteilung von Edhec zu entnehmen ist, soll der neue Forschungszweig brennende Fragen in Sachen Risikomanagement und Reporting untersuchen. Das Ziel besteht unter anderem darin, neue Konzepte zum Wohle institutioneller Investoren und Asset Manager zu analysieren. 
Die Forschungseinrichtung will sich insbesondere mit den Konsequenzen beschäftigen, die sich im Hinblick auf den derzeit zu beobachtenden Paradigmenwechsel von einer Asset-Allokation hin zu einer Risiko-Allokation für das Reporting ergeben. Laut Edhec führt diese Entwicklung weg von einer Asset-Betrachtung hin zu einer Kategorisierung von Risiken. Daneben will man sich mit Verbesserungen hinsichtlich der Messung sogenannter Extremrisiken beschäftigen, wobei auch hier Fragen zum Reporting im Blickfeld stehen. 
Professor Noel Amenc will die Forschungsarbeit auf diesem Gebiet, das sich über verschiedene Themenfelder erstreckt, deutlich ausbauen. Neben Fragen der Risikoberichterstattung will er insbesondere die verbesserte Messung von Risiken für diversifizierte Portfolios ins Zentrum seiner Arbeit rücken. 
portfolio institutionell newsflash 29.05.2013/tbü
Autoren:

In Verbindung stehende Artikel:

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.