Asset Manager
19. März 2019

Französische Asset Manager kaufen zu

Grünes Licht für Übernahme der Frankfurter Veritas Investment durch La Française. Primonial kauft La Financière de l´Echiquier (LFDE).

Dieser Tage hat die Finanzaufsicht grünes Licht für die Übernahme der Frankfurter Veritas Investment und ihrer Schwester Veritas Institutional durch den Asset Manager La Française gegeben. Die Übernahme war im September 2018 angekündigt worden. Mit der Zustimmung der Bafin kann der französische Vermögensverwalter nun seine Präsenz am deutschen Markt wie geplant ausbauen.

„Mit dieser Akquisition haben wir einen Wendepunkt erreicht. Heute verfügt La Française über zwei Inlandsmärkte, Frankreich und Deutschland, letztere repräsentieren fast acht Milliarden Euro Vermögen (Stand 31.12.18) und zwölf Prozent des gesamten verwalteten Konzernvermögens“, sagte Patrick Rivière, Managing Director von La Française zu der Übernahme.

In Deutschland verfügt La Française nach eigenen Angaben nun über 48 Fachleute und drei Investment Center, die drei Marktsegmente bedienen: La Française AM (ehemals Veritas Investment) mit Sitz in Frankfurt, die sich auf quantitative Aktien, börsennotierte Immobilien- und Infrastrukturanlagen für Privatanleger spezialisiert haben, Veritas Institutional mit Sitz in Hamburg, die quantitative Multi-Asset-Anlage-Lösungen mit Risk@Work für institutionelle Anleger anbieten und die La Française Real Estate Partners International mit Sitz in Frankfurt.

LFDE wird 100-prozentige Tochter von Primonial

Etwa zur gleichen Zeit bekommt ein französischer Asset Manager einen neuen Eigentümer: Die französsiche Primonial-Gruppe kauft 100 Prozent der Anteile an der französischen La Financière de l’Echiquier (LFDE). Eine Teilübernahme hatte bereits im vergangenen März stattgefunden, wo Primonial 40 Prozent der Aktien des Vermögensverwalters erworben hatte. Im Zuge der nun beschlossenen Transaktion wird der Finanzdienstleister die verbleibenden 60 Prozent der beiden LFDE-Gründer und Mehrheitsaktionäre Didier Le Menestrel und Christian Gueugnier übernehmen, gab Primonial in einer Pressemitteilung bekannt.

Die Ergebnisse der ersten Synergien, die Primonial und LFDE seit dem 1. März 2018 entwickelt hätten, hätten das Management von Primonial und die derzeitigen Mehrheitsaktionäre von LFDE veranlasst, die ursprünglich für 2020 geplante Kapitalerhöhung von Primonial zu beschleunigen, hieß es weiter. „Aufgrund der Fortschritte unseres Entwicklungsplans und den ersten zwischen den beiden Unternehmen erzielten Synergien haben wir beschlossen, die Annäherung zwischen Primonial und LFDE zu beschleunigen“, sagte Stéphane Vidal, Vorsitzender der Primonial Group. „Mit Didier Le Menestrel und Christian Gueugnier haben wir große Ambitionen seit unserem Einstieg bei LFDE in Bezug auf Innovation und Entwicklung gehegt. Mit der 100-prozentigen Beteiligung an LFDE ist die integrierte Vertriebsgruppe nun in der Lage, neue innovative und nachhaltige Lösungen für die Herausforderungen des Vermögensverwaltungssektors in Frankreich und Europa zu entwickeln.“

Autoren:

Schlagworte: |

In Verbindung stehende Artikel:

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.