Banken
3. Mai 2021

GLS-Bank gründet eigenen Asset Manager

GLS Investments ist 100-prozentige Tochter. Fokus auf institutionelle Anleger und Privatkunden.

Die GLS-Bank aus Bochum hat eine Ausgründung vorgenommen. Die neu gegründete GLS Investment Management GmbH vereine als 100-prozentige Tochter der GLS Bank die Kompetenzen zum Management sozial-ökologischer Investmentfonds. Sie soll zu den strengsten Akteuren am Markt gehören und ist verantwortlich für das GLS Anlageuniversum, das durch ein eigenes sozial-ökologisches Research, einen Anlageausschuss und eigene ökonomische Analysen entsteht.

„Mit der Ausgründung werden wir unseren Kundinnen und Kunden noch mehr Möglichkeiten bieten ihre sozial-ökologische Wirkung mit der Geldanlage zu steigern. Sie schafft Gestaltungsspielraum, um zusätzliche Investitionen in sinnvolle Vorhaben zu tätigen. Damit setzen wir weitere Impulse zur nachhaltigen Transformation von Wirtschaft und Gesellschaft“, sagt GLS Bank-Vorstandssprecher Thomas Jorberg.

Die GLS Fonds verwalteten nun insgesamt über eine Milliarde Euro. Das Interesse sei groß, sowohl bei Kleinanlegern als auch von institutionellen Investoren wie Versorgungswerken und großen Stiftungen. Sie schätzten die strenge Nachhaltigkeit des GLS Anlageuniversums.

Andere Anlageklassen und Impact Investments

Mit der neuen Tochter will die GLS Bank die hohe Nachfrage besser bedienen. „Mit der GLS Investments verfolgen wir zwei Ziele: Wir werden das Angebot für Anleger ausbauen. Hier sind sowohl weitere Fonds als auch andere Anlageklassen denkbar, ebenso neue sozial-ökologische Schwerpunkte“, erklärt Co-Geschäftsführer Karsten Kührlings. Zu den bisherigen Angeboten gehören etwa ein Klimafonds und ein Mikrofinanzfonds. „Des Weiteren bauen wir kontinuierlich unsere internationalen Netzwerke aus, um einerseits weltweit in zukunftsweisende Unternehmen sowie transformative Projekte zu investieren, andererseits um neue Absatzmärkte für unsere Fonds zu erschließen. So sind die GLS Fonds seit jüngstem auch in Spanien über eine nachhaltige Partnerbank erwerbbar“, sagt Kührlings.

Co-Geschäftsführer Marvin Mechelse ergänzt: „Wir werden Kapital dorthin lenken, wo es gebraucht wird. Das werden Investitionen in nachhaltige Pioniere sein oder Kapitalmaßnahmen mittelständischer Unternehmen. Außerdem nehmen wir verstärkt die Vergabe von Darlehen an wirkungsstarke Unternehmen im globalen Süden in den Blick. Hier sehen wir beispielsweise Chancen für wirkliches Impact Investment.“

Autoren:

Schlagworte: | |

In Verbindung stehende Artikel:

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.