Versicherungen
14. September 2021

Hanse-Merkur investiert in ESG-Büroprojekt in München

Joint Venture zwischen Projektentwickler Becken und Hanse-Merkur Grundvermögen. Fertigstellung für 2023 geplant. 

Die Hanse-Merkur investiert über ihre Immobilientochter Hanse-Merkur Grundvermögen AG (HMG) in den Bau einer Multi-Tenant-Büroimmobilie in München. Die HMG gründet dazu zusammen mit dem Projektentwickler Becken ein gleichberechtigtes Joint Venture für dessen Münchener Projektenwicklung „Fabrik“. Das gaben beide Partner am Dienstag bekannt. Hierbei obliegt Becken die operative Projektentwicklung sowie die Vermietung und Vermarktung. Die HMG finanziert das Projekt über den Finanzierungsfonds II und den Beteiligungsfonds I (Luxemburger RAIF), an dem die Hanse Merkur jeweils dauerhaft und nennenswert investiert ist. Als Senior Darlehensgeber agiert die Deutsche Pfandbriefbank AG. Das Multi-Tenant-Bürogebäude befindet sich in der Steinerstraße 11/ Ecke Tölzer Straße 5 im Münchener Stadtteil Obersendling. Auf dem rund 5.200 Quadratmeter großen Grundstück errichtet Becken 20.000 Quadratmeter Mietfläche mit variablen Nutzungseinheiten von 400 bis 1.100 Quadratmetern Größe. In den beiden Untergeschossen sind eine Tiefgarage mit 184 Stellplätzen und Ladestationen für Elektro- und Hybridfahrzeuge untergebracht. Zudem verfügt das Objekt über einen Fahrradaufzug und einen eigenen Fahrradkeller mit Umkleidekabinen und Duschen.

Frühes Stadium des Projekts

Malte Andes, Vorstand der Hanse-Merkur Grundvermögen AG, sagte: „Becken hat uns mit einem soliden und zukunftsorientierten Projektkonzept überzeugt. Es erfüllt unsere hohen Qualitätsanforderungen im Hinblick auf Lage, Nachhaltigkeit und Vermietbarkeit. Daher sind wir als Finanzierungspartner auch in diesem frühen Stadium des Projektes eingestiegen. Mit unseren Finanzierungsfonds gehören wir zu den wenigen Anbietern, die bereits vor der Baugenehmigung in Projektentwicklungen investieren.“ Dominik Tenhumberg, Geschäftsführer der Becken Development GmbH, ergänzt: „Wir freuen uns, gemeinsam mit der HMG als Partner die Projektentwicklung Fabrik umsetzen zu können. Die Fertigstellung des als Trader-Development angelegten Projektes ist für Ende 2023 vorgesehen. Die Baugenehmigung wurde vor Kurzem erteilt.“ Und Thomas Köntgen, Stellvertretender Vorsitzender des Vorstands und zuständig für gewerbliche Immobilienfinanzierungen und öffentliche Investitionsfinanzierungen bei der pbb, sagt: „Wir freuen uns sehr, dieses Joint Venture aus erfolgreichem Projektentwickler und erfahrenem Investor mit einer Finanzierung zu unterstützen. Die sehr zeitgemäße und ESG-konforme neue Immobilie wird den aufstrebenden neuen Bürostandort weiter stärken.“

Die großzügig gestalteten Büroflächen mit variierenden Raumtiefen ermöglichen den künftigen Nutzern eine individuelle und bedarfsgerechte Flächenaufteilung. Daneben entsprechen die Flächen zukunftsfähigen Ausstattungskriterien für digitale Infrastrukturlösungen, Energieoptimierung und Nachhaltigkeit. Hierfür strebt Becken die Gold-Zertifizierung der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) an und realisiert das Vorhaben nach dem Cradle-to-Cradle-Prinzip. Die hohe Internet-Konnektivität des künftigen Bürokomplexes soll zudem durch ein Wired-Score-Zertifikat belegt werden.

Autoren:

Schlagworte: | |

In Verbindung stehende Artikel:

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.