Alternative Anlagen
31. August 2011

HSH Nordbank verkauft Private-Equity-Portfolio an Axa und LGT

Das Gesamtvolumen des Secondary beträgt rund 620 Millionen Euro. Axa Private Equity hat besonders großen Appetit auf Gebrauchtfonds. Künftige Verkäufer: Pensionsfonds.

HAMBURG – Die HSH Nordbank gab am Dienstag bekannt, dass ein Portfolio mit Anteilen aus 47 Limited Partnerships mit einem Gesamtvolumen von rund 620 Millionen Euro an ein Bieterkonsortium aus Axa Private Equity und LGT Capital Partners verkauft wurde. Über den Verkaufspreis gibt es keine Angaben. Wie die HSH Nordbank weiter mitteilte sind im Rahmen des gleichen Verkaufsprozesses bereits Anfang August vier Fonds mit einem Gesamtvolumen von rund 620 Millionen Euro an zwei internationale Investoren veräußert worden. Die HSH Nordbank zählt zu den Banken, die nach der Finanzkrise auf staatliche Hilfe angewiesen waren. In Folge dessen müssen nun nichtstrategische Portfolien abgebaut werden.
General Partner des Portfolios sind nach Informationen des Branchendienstes Alt-Assets unter anderen KKR, Carlyle und Cinven. Wie Alt-Assets weiter berichtet kauft Axa 18 der 47 Gebrauchtfonds . Diese sind auf europäische Mid- und Large-Cap-Buyouts fokussiert.  „Diese Transaktion ist der Höhepunkt einer langjährigen Beziehung mit der HSH Nordbank“, sagte Vincent Gombault Alt-Assets. Der Managing Director von Axa Private Equity erwartet noch weitere Verkäufe von Banken aber auch von Pensionsfonds: „Der Secondary-Markt wird in den nächsten zwei Jahren weiterhin boomen. Banken wollen sich von ihren Private-Equity-Portfolios trennen und die Angebote sind nun akzeptabler. Wir schätzen, dass von Banken Assets im Volumen von 40 bis 50 Milliarden Dollar auf den Markt kommen. Wenn Banken sich von ihren Portfolios getrennt haben, stehen Pensionsfonds auf der Verkäuferseite. Deren Portfolios sind nicht distressed, sehr oft verfügen Pensionsfonds aber nur über sehr kleine Teams.“
Im Juni hat Axa Private Equity bereits zwei Portfolios von der Citigroup im Wert von 1,7 Milliarden Dollar erworben. Die Portfolios bestehen zum einen aus 207 Limited Partnerships an Private Equity Buyout-Fonds sowie aus Direktbeteiligungen an Unternehmen. Im April 2010 hatte AXA Private Equity Secondary-Fonds der Bank of America in Höhe von 1,9 Milliarden US-Dollar übernommen. Diese Transaktionen zählen zu den bislang größten Secondary-Private-Equity-Transaktionen. Ebenfalls im vergangenen Jahr hat der Private-Equity-Arm von Axa ein Beteiligungsportfolio von Natixis im Volumen von 670 Millionen Dollar gekauft.
portfolio institutionell newsflash 31.08.2011/pe

Autoren:

In Verbindung stehende Artikel:

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.