Banken
24. Mai 2022

Hypothekenbanken erwarten kaum noch Wachstum

Bericht von JLL zur gewerblichen Immobilienfinanzierung in Deutschland. Neugeschäft stieg 2021 um acht Prozent auf 39,7 Milliarden Euro.

Der Immobilieninvestmentberater JLL hat einen Bericht zur gewerblichen Immobilienfinanzierung in Deutschland vorgelegt. Dem „Neugeschäftsreport Immobilienfinanzierung“ zufolge haben die großen deutschen Immobilienfinanzierer ihr Neugeschäft 2021 im Vergleich zum Vorjahr um acht Prozent auf rund 39,7 Milliarden Euro gesteigert. Im Jahr 2020 hatte das Neugeschäft bei 36,6 Milliarden Euro gelegen. Zu gewerblichen Immobilienfinanzierungen zählen neben den Finanzierungen gewerblich genutzter Immobilien auch Wohnimmobilienfinanzierungen für gewerblich genutzte Objekte. Der Bericht zeigt auch, dass die Mehrheit der größten gewerblichen Immobilienfinanzierer für die Zukunft kaum noch mit stärkerem Wachstum rechnet.

Größte Hypothekengeber waren 2021 die DZ Hyp mit 8,2 Milliarden Euro, gefolgt von der LBBW mit 7,2 Milliarden Euro und der Berlin Hyp mit 4,5 Milliarden Euro. Während das Neugeschäft bei ersten beiden wuchs, bei der LBBW gar um 24 Prozent, schrumpfte das Neugeschäft bei der Berlin Hyp um 13 Prozent. Stark rückläufig war das Neugeschäft auch bei der Berliner Sparkasse (minus 37 Prozent), während es bei der Bayern-LB und der Helaba nur leicht zurück ging (minus 4 und minus 3 Prozent).

Mehrheit erwartet Stagnation oder Rückgang

Auch die Aussichten für 2022 beziehungsweise die Planzahlen für die Vergabe des Neugeschäfts für 2022 hat JLL in seine quantitative Analyse einbezogen: Demnach sind die Erwartungen für einen Zuwachs bei vier von zwölf ausgewählten Banken gegeben, nämlich bei der Bayern-LB, der Helaba, der pbb Deutsche Pfandbriefbank und der Hamburg Commercial Bank, die stärker wachsen wollen als 2021. Alle anderen, darunter auch die Aareal Bank und die Deka-Bank, die ihr Neugeschäft 2021 von niedrigem Niveau aus verdoppelt hatten, rechnen mit einem auf diesem Niveau stagnierenden Neugeschäft. Die LBBW und die Berlin Hyp erwarten dagegen einen Rückgang des Neugeschäfts im Vergleich zum Vorjahr.

Umweltfaktoren bei Kreditvergabe entscheidend

JLL erwähnt in seinem Bericht auch die zunehmende Bedeutung von ESG-Kriterien für die Kreditvergabe, hier insbesondere den Faktor Umwelt. Knapp 60 Prozent der befragten Kreditinstitute erklärten demnach, dass Faktoren, die die ökologischen Gegebenheiten einer Immobilie wiedergeben, einen hohen Einfluss auf die Kreditvergabe haben. Soziale und Management-Faktoren hätten jedoch derzeit nur geringen Einfluss auf die Kreditvergabe.

Nimmt man das Kreditbestandsgeschäft im In- und Ausland hinzu, so sind die DZ Hyp, die Helaba und die Aareal Bank die drei größten Player. Ihnen folgen die Deutsche Pfandbriefbank, die LBBW und die Bayern-LB.

Auch Versicherer und Pensionskassen

Der Markt für Hypothekendarlehen wird traditionell auch von Versicherern bespielt, meist in Form von privaten Hypothekendarlehen für den Direktbestand. Zum Beispiel hält die Signal Iduna circa 20 Prozent ihrer Kapitalanlagen in Hypotheken. Auch Pensionskassen halten Hypothekendarlehen im Direktbestand.

Autoren:

Schlagworte: | | | |

In Verbindung stehende Artikel:

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.