Pensionsfonds
15. Juni 2020

Investoreninitiative für verantwortungsvolle Klima-Lobbypolitik

AP7 und Church of England Pension Board unterstützen Projekt zur Beurteilung der Lobbyarbeit von Portfoliounternehmen im Hinblick auf die Klimaziele von Paris. Ziel ist Rahmenwerk für klimafreundliche Lobbypolitik.

AP7, BNP Paribas Asset Management und das Pensions Board der Church of England unterstützen die Entwicklung eines Rahmens für 2020, der es Anlegern ermöglicht zu beurteilen, ob und inwieweit die Lobbyarbeit der Unternehmen mit den Zielen des Pariser Abkommens zum Klimawandel übereinstimmt. Aufbauend auf der Arbeit, die in den letzten Jahren von Interessengruppen auf mehreren Kontinenten geleistet wurde, besteht das Hauptziel dieses Projekts, das von den Investoren initiiert und von Chronos Sustainability koordiniert wird, darin, einen Rahmen zu entwickeln, um die Lobbyarbeit von Unternehmen auf relevante, systematische und glaubwürdige Weise zu bewerten. Letztlich geht es darum, ein Mittel zur Verfügung zu stellen, mit dem Unternehmen, Investoren und andere Stakeholder sicherstellen können, dass alle Bemühungen – ob aus erster Hand oder über einen Intermediär wie einen Wirtschaftsverband – auf Aktivitäten ausgerichtet sind, die die Erreichung der Pariser Ziele positiv unterstützen.

Charlotta Dawidowski Sydstrand, Schwedens AP7-Pensionsfonds, sagte: „Es besteht dringender Handlungsbedarf, um die Risiken des Klimawandels als eine wesentliche Investitionsfrage für heutige und künftige Generationen anzugehen. AP7 hat festgestellt, dass Schwächen in der aktuellen Klimapolitik weltweit ein Risiko für den langfristigen Wertzuwachs unserer Portfolios darstellen. Wir halten es für inakzeptabel, dass Unternehmen zum jetzigen Zeitpunkt noch immer einer ehrgeizigen Klimapolitik entgegenwirken, entweder direkt oder über ihre Unternehmensverbände. Wir setzen uns für dieses Forschungsprojekt ein, um ein besseres Verständnis dafür zu erlangen, wie gute Praxis aussieht, wenn es um die Lobbyarbeit in Klimafragen geht.“

Dialog mit Unternehmen verfeinern

Das Projekt soll vielfältige Möglichkeiten aufzeigen, wie Unternehmen und ihre Bevollmächtigten Einfluss auf den politischen Prozess nehmen – zur Unterstützung oder zur Entschärfung oder Verzögerung klimabezogener Regulierungen – und definieren, wie diese Aktivitäten von den Unternehmen gehandhabt und überwacht werden sollten. Die Forschung wird auch Lücken in den derzeitigen praktischen Ansätzen der Lobbyarbeit bewerten und ein Mittel zur Analyse, Bewertung und zum Vergleich der Unternehmenspraktiken im Bereich der Lobbyarbeit entwickeln.

Helena Viñes Fiestas von BNP Paribas Asset Management sagte: „Als Aktionäre erwarten wir, dass Unternehmen, wenn sie mit öffentlichen Entscheidungsträgern zusammenarbeiten, kosteneffiziente politische Maßnahmen zur Eindämmung der Risiken des Klimawandels unterstützen und einen geordneten Übergang zu einer kohlenstoffneutralen Wirtschaft bis spätestens 2050 fördern werden. In den vergangenen Monaten hat sich BNP Paribas AM mit Unternehmen zusammengetan und Resolutionen eingereicht, um eine größere Transparenz ihrer Lobbying-Praktiken zu fordern und mit den Zielen des Pariser Abkommens in Einklang zu stehen. Dieses Projekt wird uns helfen, unseren Dialog mit den Unternehmen weiter zu verfeinern, denn wie sie Einfluss auf die Politikgestaltung nehmen, kann dazu beitragen, katastrophale Folgen – nicht zuletzt finanzieller Art – zu vermeiden.“

Rahmenwerk für Anleger

Im Mittelpunkt der Arbeit der Initiative steht die Entwicklung eines Rahmens, der es Investoren ermöglicht, die Lobbying-Praktiken und -Prozesse von Unternehmen auf systematische, konsistente und relevante Weise zu bewerten. Dieser Rahmen – der sich auf Beiträge eines breiten Spektrums von Stakeholdern stützt und Empfehlungen enthält, die in die Transition Pathway Initiative (TPI) und breitere Engagementprozesse einfließen sollen – wird Investoren besser in die Lage versetzen, diejenigen Unternehmen zu identifizieren, die im Einklang mit dem Pariser Abkommen eine positive Lobbyarbeit betreiben; Unternehmen mit soliden Lobbying-Governance- und Aufsichtsprozessen; und diejenigen Unternehmen, die effektiv handeln, wenn Handelsverbände oder andere Gremien sich in einer Weise verhalten, die den eigenen Klimaschutzverpflichtungen des Unternehmens zuwiderläuft.

Clare Richards vom Church of England Pensions Board sagte: „Fehlgeleitete und irreführende Lobbypraktiken von Unternehmen untergraben die Fähigkeit von Regierungen, gegen den Klimawandel vorzugehen und die Ziele des Pariser Abkommens zu erreichen. Es steht viel auf dem Spiel, und es ist richtig, dass Investoren mit Unternehmen zusammenarbeiten und diese herausfordern, um ihre Lobbying-Aktivitäten zu bereinigen und bessere Praktiken zu demonstrieren. Wir freuen uns über die Partnerschaft mit diesen führenden Investoren in dieser wichtigen Frage und freuen uns auf das Feedback von Unternehmen, der Zivilgesellschaft, politischen Entscheidungsträgern und anderen interessierten Parteien, wenn die Konsultation Ende Juni 2020 beginnt.“

In diesem Bereich gab es im vergangenen Jahr bedeutende Fortschritte, da die Unternehmen zunehmend auf die Anliegen der Aktionäre reagieren, indem sie sich verpflichten, ihre eigenen Klima-Lobbying-Prozesse zu überprüfen. Unternehmen, die bereits mit solchen Prozessen begonnen haben, räumen ein, dass eine strengere Kontrolle dieser Praktiken bei ihnen ein besseres Verständnis dafür schafft, worauf sie zum Beispiel mit ihrer stillschweigenden Zustimmung abzielen, und auch ein besseres Kosten-Nutzen-Verhältnis beim Einsatz ihrer Ressourcen in einer Weise gewährleistet, das enger mit ihrer langfristigen Geschäftsstrategie abgestimmt ist. Das Projekt zielt darauf ab, zusätzliches Verständnis für die Rolle von Unternehmen im politischen Entscheidungsprozess zu schaffen und diese zu verbessern. Es ist beabsichtigt, dass der Rahmen bis zum Herbst fertig sein und in die Vorbereitung der Pläne für das Engagement im Jahr 2021 sowie der Un Climate Change Conference 2021 (COP26) in Glasgow einfließen wird.

Die Entwicklung des Rahmenwerks – das auf der Arbeit von Influence Map und anderen aufbaut und diese ergänzt – wird von Dr. Rory Sullivan von Chronos Sustainability geleitet und von Dr. Richard Perkins von der London School of Economics and Political Science unterstützt. Die Leitung des Projekts stützt sich auch auf die Erkenntnisse von Ceres, IIGCC und PRI.

Autoren:

Schlagworte: | |

In Verbindung stehende Artikel:

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.