Alternative Anlagen
13. November 2020

Jüngere Vintage-Jahre leiden unter Pandemie

Private-Equity-Dachfonds Ende 2019 höher bewertet. Marktphase spricht für HQ für Dachfonds.

„Gerade in Krisenzeiten zeigen Prviate-Equity-Dachfonds ihre Stärken“, erklärt Ferdinand von Sydow, Geschäftsführer von HQ Capital. Eine breite Diversifikation über Auflagejahre, Regionen und Industrien sichere stabile Renditen. HQ Capital verwaltet acht Milliarden Dollar in Private Equity. Im Segment `Primärinvestments´ bieten die Bad Homburger nach eigenen Angaben Zugang zu den führenden Private-Equity-Fondsmanagern. Dachfonds repräsentieren laut HQ mit rund drei Prozent des fünf Billionen Dollar großen Marktvolumens einen kleinen Teil aller Private-Equity-Fonds.

Wie HQ mitteilt, rücken Dachfonds in einer durch die Covid-19-Pandemie geprägten Marktphase stärker in den Fokus der Investoren. Grund sei, dass die Kombination aus soliden Renditen, die breite Diversifikation und das attraktive Risikoprofil, verbunden mit einer einfachen Handhabung und nutzergerechten Berichterstattung, für professionelle Investoren eine hohe Bedeutung haben.

HQ verweist auf Preqin-Daten, die zeigen, dass im zweiten Quartal Dachfonds, je nach Auflagejahr, das Niveau vor der Pandemie hinsichtlich der Median Net IRR bereits wieder erreicht oder sogar übertroffen haben. Wie die IRR-Daten zeigen, gilt dies jedoch nur für bis 2012 aufgelegte Dachfonds. In den Folgejahren – die von HQ präsentierten Daten reichen bis zum Vintage-Jahr 2016 – liegt die Internale Rate of Return von Q2 2020 noch etwa drei Prozentpunkte hinter dem Wert von Q4 2019. So sind es im Jahr 2016 etwa zwölf Prozent zum Halbjahr 2020 und etwa 15 Prozent zum Vorjahresende. Mit Ausnahme des Jahres 2015 liegt aber der Performance-Wert vom diesjährigen Halbjahr über dem Wert von Q1 2020.

Die Preqin-Daten zeigen zudem, wie wichtig es ist, auf die Vintage-Jahre zu achten. So performen Dachfonds, die in 2007 aufgelegt wurden, mit knapp zehn Prozent. Im Krisenjahr 2008 aufgelegte Fund-of-Funds rentieren dagegen mit zwölf Prozent. Der Jahrgang 2012 liegt dagegen zum gleichen Betrachtungszeitpunkt bei einem IRR von rund 16 Prozent.

HQ Capital rechnet mit einer überdurchschnittlichen Performance von Dachfonds, die in der aktuellen Marktphase über ausreichend Liquidität verfügen und Zugang zu den besten Managern haben. „2020 and 2021 werden starke Auflagejahre für Private Equity Dachfonds“, prognostiziert Ferdinand von Sydow.

 

Autoren:

Schlagworte: |

In Verbindung stehende Artikel:

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.