Banken
4. Februar 2021

KfW hat zwei Milliarden Euro in Green Bonds

Zielmarke erreicht. Künftig will die KfW verstärkt auf Emittenten selbst achten.

Das Green-Bond-Portfolio der KfW hat die Zielmarke von zwei Milliarden Euro erreicht. Der Startschuss für das Portfolio erfolgte 2015. Dieses Portfolio will die Kreditanstalt nun auf einem Niveau von zwei bis 2,5 Milliarden Euro verstetigen. Wie die Förderbank zudem mitteilt, will man auch weiterhin auf hohe Standards Wert legen. Dies betreffe etwa Transparenz und Berichterstattung über die Mittelverwendung und Wirkungen der finanzierten Vorhaben. Künftig will die KfW in ihren Anlageentscheidungen auch verstärkt die Ausrichtung der Emittenten selbst in puncto Klimaschutz und Nachhaltigkeit einbeziehen.

Die KfW fördert seit April 2015 im Auftrag des Bundesumweltministeriums Vorhaben für Klimaschutz und -anpassung, Ressourcenschonung und Umweltschutz durch Investitionen in Green Bonds. Umwelt-Staatssekretär Jochen Flasbarth: „Die Entwicklung in den letzten Jahren zeigt: Das Interesse von Investoren an ökologisch nachhaltigen Finanzanlagen ist groß. Investoren, die ihre Mittel wirkungsorientiert anlegen möchten, benötigen ein Angebot, das einem grünen Anspruch auch tatsächlich gerecht wird. Zugleich sind Green Bonds ein wichtiges Instrument zur Hebelung der immensen Mittel, die wir weltweit für den Übergang zu einer umweltgerechten und klimaneutralen Wirtschaft mobilisieren müssen. Das Bundesumweltministerium unterstützt die KfW daher darin, als Investorin auch künftig wirkungsvolle Akzente zu setzen für eine Festigung des Green-Bond-Marktes auf hohem Niveau.“

„Green Bonds ermöglichen den vertieften Dialog zwischen einer Vielzahl von Stakeholdern über die notwendige Transition der Wirtschaft zur Klimaneutralität in 2050. Für die Mobilisierung des Kapitals ist dies essenziell“, ergänzt Bernd Loewen, Kapitalmarktvorstand der KfW Bankengruppe. „Um dieser umfassenden Transition Rechnung zu tragen, werden wir künftig noch stärker die gesamthafte Ausrichtung der Emittenten im Hinblick auf Nachhaltigkeit und Klimaschutz in unsere Investitionsentscheidungen integrieren.“

Für AP2 sind Green Bonds Teil der SAA

Der schwedische Pensionsfonds AP2 ist ebenfalls ein Investor mit einer dedizierten Allokation in grüne Anleihen. Die Schweden investieren seit 2008 in Green Bonds. Seit 2016 sind Green Bonds für AP2 eine strategische Asset-Klasse.

Autoren:

Schlagworte: |

In Verbindung stehende Artikel:

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.